Die neuen ersten Schritte von Safa

Inklusion Inklusion Minen und andere Waffen Rehabilitation
Jordanien

Im Alter von fünf Jahren wurde Safa bei einem Bombenangriff schwer verletzt und ihr musste ein Bein amputiert werden. Unsere Organisation hat sich bei ihrer Ankunft in Jordanien sofort um sie gekümmert.

Ermöglichen Sie wie Safa auch anderen Kindern, «neue erste Male» zu erleben. Entdecken Sie hier weitere Geschichten.

© Y. Youssef / HI (2016)

Ursprünglich stammt Safa aus Aleppo in Syrien. Heute lebt sie in Jordanien, wohin sie und ihre Familie 2013 flohen, nachdem Safa durch eine Rakete schwer verletzt worden war. Gleich nach ihrer Ankunft wurde Safa von HI versorgt und erhielt Reha-Behandlungen. Dadurch konnten ihre Muskeln gestärkt werden und sie fand ihr Gleichgewicht wieder. In einem ersten Schritt stellten wir Safa einen Rollstuhl zur Verfügung. Ende 2013 konnten wir sie schliesslich mit einer ersten Prothese ausstatten.

Seither kümmern wir uns weiterhin um ihre Versorgung.

Angepasste Prothesen, um wieder laufen zu können

Wie für alle unsere Begünstigten, die sich im Wachstum befinden, ist es auch für Safa unerlässlich, dass die Prothese regelmässig an ihr Wachstum angepasst wird. Deshalb wurde Safas Prothese schon mehrmals ausgewechselt.

«Die Prothese macht ihr das Leben wirklich leichter. Sie ist glücklicher, wenn sie ohne Krücken gehen kann», sagt ihr Vater. Er ist sehr engagiert und tut alles, was er kann, um täglich für das Wohlergehen seiner Familie zu sorgen. Aber die Mittel sind begrenzt. «Das Leben hier ist hart. Ich tue, was ich kann, damit sie sich eine gute Zukunft aufbauen können. Mit der neuen Prothese wird Safa mit ihren Geschwistern zur Schule gehen können. Sie liebt lernen und malen.»

11 Dezember 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet
© ISNA agency / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Rehabilitation Stop Bombing Civilians

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet

Der seit 6 Jahren andauernde Krieg im Jemen hat die grösste humanitäre Krise der Welt verursacht. Das Ausmass der Zerstörung der Infrastruktur durch massiven Bomben- und Granatenbeschuss in bewohnten Gebieten sowie die Kontamination durch Sprengkörper sind enorme Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Seit 2015 vor Ort, fordert Handicap International die Staaten auf, Massnahmen gegen die verheerenden Langzeitfolgen des Einsatzes von Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten zu ergreifen. Sie müssen den Entwurf des internationalen Abkommens unterstützen, der derzeit verhandelt wird.

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen
© Oriane Zerah / HI
Inklusion Rehabilitation

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen

Seit Safa, ein junges querschnittgelähmtes Mädchen, unser mobiles Team in der Region Herat in Afghanistan getroffen hat, hat die 14-Jährige schon viel erreicht.

10. Jahrestag des Syrien-Konflikts: «Es wird Generationen dauern, Syrien wiederaufzubauen.»
Elisa Fourt
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

10. Jahrestag des Syrien-Konflikts: «Es wird Generationen dauern, Syrien wiederaufzubauen.»

10 Jahre nach Beginn des Konflikts dauern die Kämpfe in Syrien weiter an. Der Effort für den Wiederaufbau des Landes wird immens: die Vielfalt und das Ausmass der Explosivwaffen, die das Territorium verseuchen; die Infrastrukturen und Städte, die durch die kontinuierlichen Bombardierungen zerstört wurden; die vertriebene, verarmte und traumatisierte syrische Bevölkerung... Wir fordert die internationale Gemeinschaft auf, den verschiedenen humanitären Akteuren in Syrien die Mittel zum Handeln zu geben.