Ein Filmfestival über Behinderung : die Wahrnehmung verändern

Veranstaltung
Schweiz

Genf. Anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens veranstalten die Etablissements publics pour l’intégration (EPI) ein Filmfestival zum Thema Behinderung (FFHGE). Handicap International (HI) freut sich, Partner dieser ersten Ausgabe zu sein. Die Veranstaltung findet vom 4. bis 7. Oktober 2018 statt : Filmvorführungen, runde Tische und geselliges Beisammensein stehen auf dem Programm. Das erklärte Ziel : unsere Ansichten zum Thema Behinderung zu hinterfragen und zu erweitern.

Die Veranstaltung findet vom 4. bis 7. Oktober 2018 statt

Die Veranstaltung findet vom 4. bis 7. Oktober 2018 statt | © Etablissements publics pour l’intégration (EPI)

„Die 7. Kunst ist ein Werkzeug für Integration, Annäherung und Begegnung", sagt Alain Kolly, Generaldirektor der EPI. Der Wunsch nach Offenheit inspirierte diese Genfer Einrichtung anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens, eine einzigartige Veranstaltung in Genf zu organisieren, die das Vergnügen am Kino mit dem Wunsch nach einem Leben in Gemeinschaft verbindet.

Eine neue Auswahl an Filmen

Das FFHGE hat vor allem ein erklärtes Ziel: die Wahrnehmung und die Art, wie die Bürger Menschen mit Behinderung sowie deren Forderungen, Wünsche, Bedürfnisse und ihren Platz in unserer Gesellschaft sehen, zu verändern. Ausgehend von dem Wunsch, Grenzen zu verschieben, wählte die Kommission 14 aktuelle Spielfilme aus (die größtenteils in Genf und der Schweiz bislang unveröffentlicht sind). Mit ihrem besonderen Stil, den Klangwelten und Themen werden diese Filme die Zuschauer berühren und eine kollektive Reflexion über Behinderung heutzutage anregen.

Ein Sondertermin mit Handicap International  

Treffen Sie Petra Schroeter, Geschäftsführerin von Handicap International, beim Sondertermin „Cine-Sandwich“! Bei der eigenständigen Veranstaltung wird der aufwühlende Film „PATIENTS“ gezeigt – ein Film, der die Ankunft des berühmten französischen Slamers „Grands Corps Malade“ in einem Rehabilitationszentrum erzählt. Das Paket „Ciné-Sandwich“ beinhaltet ein Sandwich und einen Drink zusätzlich zu Ihren Kinokarten. Das dürfen Sie auf keinen Fall verpassen! Markieren Sie sich den Freitag, 5. Oktober, um 12:00 Uhr am Point-Favre in Chêne-Bourg in Ihrem Kalender.

Programmierung, Räumlichkeiten und Partner

Das Festival wird am Donnerstag, den 4. Oktober um 19 Uhr im Cinérama Empire eröffnet. 26 Vorstellungen, darunter eine Schweizer Premiere und eine Weltpremiere sowie vier runde Tische - einer pro Tag - sind vom 5. bis 7. Oktober im Cinéma Bio, Carouge geplant. Mehrere Filmvorstellungen werden in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, die im Bereich der Behinderung tätig sind, gezeigt.

Zugang für Menschen mit Behinderung

Die Herausforderung der Barrierefreiheit stand im Mittelpunkt der Organisation des Festivals: Alle Vorführungen finden zum Einheitstarif von CHF 10.00 statt und sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich. Alle Filme werden mit entsprechenden Untertiteln gezeigt und mehrere Vorstellungen werden von einer Audiobeschreibung und einer Übersetzung in die Gebärdensprache begleitet.


© „Patients“ ein Film von Grands Corps Malade 

Weitere Informationen über das Festival: www.ffhge.ch
Weitere Informationen zu EPI: www.epi.ch
 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

HI Yoga Nations: Free yoga sessions under Broken Chair
©HI
Veranstaltung

HI Yoga Nations: Free yoga sessions under Broken Chair

Handicap International (HI) is once again offering two free monthly yoga sessions under the Broken Chair, Place des Nations in Geneva, from May 7th to October this year. Objective: to meet the public in this symbolic high place of international Geneva.

Nos drapeaux sur le pont du Mont-Blanc
(c) Basile Barbey / HI
Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Nos drapeaux sur le pont du Mont-Blanc

Nur auf Französisch. Les drapeaux du pont du Mont-Blanc sont aux couleurs de Handicap International (HI) et de sa campagne de mobilisation « Stop bombing civilians ». Objectifs : appeler les Etats à reconnaitre l’ampleur du problème et s’engager à mettre fin à l’utilisation des armes explosives en zones peuplées.

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord: Viele Opfer bis heute traumatisiert
© Giles Duley/HI
Veranstaltung

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord: Viele Opfer bis heute traumatisiert

Ab Sonntag, 7. April, gedenkt Ruanda der über 800'000 Opfer des Völkermords. Selbst 25 Jahre nach den Taten lastet dieser Genozid immer noch schwer auf der ruandischen Bevölkerung. Ein Drittel der Bevölkerung leidet weiterhin unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Direkt nach dem Völkermord hat HI mit Hilfsprojekten begonnen und unterstützt seitdem psychologisch die Betroffenen von Gewalt.