Ein halbes Jahr nach dem Erdbeben: Handicap International hilft den Bedürftigsten in Nepal

Gesundheit und Prävention Rehabilitation
Nepal

Das Erdbeben vom 25. April 2015 in Nepal forderte über 8‘700 Tote und 22’400 Verletzte. Ein halbes Jahr nach der Katastrophe sind immer noch Tausende auf Hilfe angewiesen.

In einem Zeltlager auf unbebautem Gelände in Kathmandu leben Familien, deren Häuser vom Erdbeben zerstört wurden © Elise Cartuyvels / Handicap International

In einem Zeltlager auf unbebautem Gelände in Kathmandu leben Familien, deren Häuser vom Erdbeben zerstört wurden | © Elise Cartuyvels / Handicap International

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Verblüffender Ramesh: Erdbebenopfer im Nepal mit 22 Sportmedaillen
©Elise Cartuyvels / HI
Rehabilitation

Verblüffender Ramesh: Erdbebenopfer im Nepal mit 22 Sportmedaillen

Als Nepal am 25. April 2015 durch ein schweres Erdbeben erschüttert wurde, begrub es den damals 18-jährigen Ramesh unter Trümmern. Er war schwer verletzt und verlor beide Beine. Nachdem er mit Unterstützung von HI Reha und Prothesen erhalten hatte, kann er wieder selbstständig leben und trainiert für die Paralympischen Spiele. Ramesh stellt sich jeder Herausforderung: Krafttraining, Schwimmen, Tennis, Basketball, Tanzen und Rollstuhlrennen.

Frauen mit Behinderung sind zehnmal öfter von sexueller Gewalt betroffen
© William Daniels
Gesundheit und Prävention Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Frauen mit Behinderung sind zehnmal öfter von sexueller Gewalt betroffen

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März macht  Handicap International (HI) darauf aufmerksam, dass weltweit eine von drei Frauen Opfer von  Gewalt ist. Frauen mit Behinderung sind besonders gefährdet. Sie erleiden sehr viel häufiger Gewalt. Das Ziel der humanitären Hilfsorganisation Handicap International ist, die Risiken zu bekämpfen und den Opfern medizinisch und psychologisch zu helfen. 

 „Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“
© Philippa Poussereau / HI
Nothlife Rehabilitation

„Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“

Ibrahim ist einer von mehr als 600‘000 Rohingya, die vor der im August 2017 ausgebrochenen Gewalt in Myanmar geflohen sind. Er ist einer von vielen und hat bleibende Verletzungen erlitten. HI Physiotherapeutin Farhana arbeitet im Kutupalong Camp in Bangladesch, eines der grössten Flüchtlingslager der Welt.