Erdbeben in Afghanistan und Pakistan: Handicap International beurteilt die Lage

Nothlife
Afghanistan Pakistan

Ein schweres Erdbeben hat die Grenzregion zwischen Afghanistan und Pakistan erschüttert. Unsere lokalen Teams sind bereit, mit der gesamten Expertise von Handicap International Nothilfe für die Überlebenden zu leisten.

Ein verletzter Junge nach einem starken Erdbeben in Peshawar im Nordosten Pakistan

Ein Pakistanischer Mann bringt ein verletzter Junge ins Krankenhaus nach einem starken Erdbeben in Peshawar im Nordosten Pakistan | © Ahmad Sidique / XINHUA

Laut ersten Schätzungen wurden Dutzende Menschen getötet,  Hunderte verletzt. Das Epizentrum liegt 170 km von der afghanischen Hauptstadt Kabul entfernt in der Region Badakhshan, einem bergigen Gebiet im Hindukusch. Das Beben war bis nach Indien spürbar.

Die abgeschiedene Region, die bereits in der Vergangenheit von tödlichen Erdbeben heimgesucht  wurde, ist schwer zugänglich und Berichte über Opferzahlen und Sachschäden ändern sich stündlich. Schätzungsweise 931.807 Menschen leben innerhalb des 100-Kilometer-Radius des Epizentrums.

Handicap International ist seit 1987 in Pakistan und seit 1985 in Afghanistan im Einsatz. Die Organisation verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Unterstützung von Erdbebenopfern und stellte im April 2015 in Nepal, im Jahr 2010 auf Haiti und im Jahr 2008 in Pakistan Notfallmaßnahmen zur Verfügung. Das Ausmaß des Erdbebens wird derzeit beurteilt und die Teams von Handicap International stehen für Notfallmaßnahmen bereit.

27 Oktober 2015
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

10’000 Rohingya-Familien von Feuer im Flüchtlingslager in Bangladesch betroffen
© Philippa Poussereau/HI
Nothlife

10’000 Rohingya-Familien von Feuer im Flüchtlingslager in Bangladesch betroffen

Nach den verheerenden Bränden am 22. März 2012 in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch begrüsst eine gemeinsame Erklärung internationaler NGOs die Zusammenarbeit verschiedener Akteure bei ihren Bemühungen, den betroffenen Menschen zu helfen, und schlägt Massnahmen vor, die nach dem Brand umgesetzt werden sollen.

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet
© ISNA agency / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Rehabilitation Stop Bombing Civilians

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet

Der seit 6 Jahren andauernde Krieg im Jemen hat die grösste humanitäre Krise der Welt verursacht. Das Ausmass der Zerstörung der Infrastruktur durch massiven Bomben- und Granatenbeschuss in bewohnten Gebieten sowie die Kontamination durch Sprengkörper sind enorme Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Seit 2015 vor Ort, fordert Handicap International die Staaten auf, Massnahmen gegen die verheerenden Langzeitfolgen des Einsatzes von Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten zu ergreifen. Sie müssen den Entwurf des internationalen Abkommens unterstützen, der derzeit verhandelt wird.

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen
© Oriane Zerah / HI
Inklusion Rehabilitation

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen

Seit Safa, ein junges querschnittgelähmtes Mädchen, unser mobiles Team in der Region Herat in Afghanistan getroffen hat, hat die 14-Jährige schon viel erreicht.