Erdbeben in Afghanistan und Pakistan: Handicap International beurteilt die Lage

Nothlife
Afghanistan Pakistan

Ein schweres Erdbeben hat die Grenzregion zwischen Afghanistan und Pakistan erschüttert. Unsere lokalen Teams sind bereit, mit der gesamten Expertise von Handicap International Nothilfe für die Überlebenden zu leisten.

Ein verletzter Junge nach einem starken Erdbeben in Peshawar im Nordosten Pakistan

Ein Pakistanischer Mann bringt ein verletzter Junge ins Krankenhaus nach einem starken Erdbeben in Peshawar im Nordosten Pakistan | © Ahmad Sidique / XINHUA

Laut ersten Schätzungen wurden Dutzende Menschen getötet,  Hunderte verletzt. Das Epizentrum liegt 170 km von der afghanischen Hauptstadt Kabul entfernt in der Region Badakhshan, einem bergigen Gebiet im Hindukusch. Das Beben war bis nach Indien spürbar.

Die abgeschiedene Region, die bereits in der Vergangenheit von tödlichen Erdbeben heimgesucht  wurde, ist schwer zugänglich und Berichte über Opferzahlen und Sachschäden ändern sich stündlich. Schätzungsweise 931.807 Menschen leben innerhalb des 100-Kilometer-Radius des Epizentrums.

Handicap International ist seit 1987 in Pakistan und seit 1985 in Afghanistan im Einsatz. Die Organisation verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Unterstützung von Erdbebenopfern und stellte im April 2015 in Nepal, im Jahr 2010 auf Haiti und im Jahr 2008 in Pakistan Notfallmaßnahmen zur Verfügung. Das Ausmaß des Erdbebens wird derzeit beurteilt und die Teams von Handicap International stehen für Notfallmaßnahmen bereit.

27 Oktober 2015
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

© HI
Gesundheit und Prävention Nothlife

« Katastrophale Situation für Kinder mit mehrfacher Behinderung »
© HI
Nothlife

« Katastrophale Situation für Kinder mit mehrfacher Behinderung »

Unsere Teams helfen in einem überfüllten Heim in der Westukraine, in dem 42 zusätzliche Kinder aufgenommen wurden, die aus Luhansk evakuiert wurden. Es fehlte anfangs an allem, um die verstörten Kinder, die meist eine mehrfache Behinderung haben, seelisch, medizinisch sowie mit Nahrung und Kleidung zu versorgen. Nach der Soforthilfe plant HI eine langfristige Unterstützung für die Vertriebenen.

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab
© HI
Nothlife Rehabilitation

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab

Die Versorgung von Brandopfern und Verletzten mit Amputationen wird täglich schwieriger. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) weist darauf hin, dass sich immer mehr Freiwillige, darunter auch Studierende, um die Verletzten kümmern. Ausserdem verschlechtert sich die Situation von Älteren oder Menschen mit Behinderung vor allem im Osten der Ukraine dramatisch.