Erdbeben in Afghanistan und Pakistan: Handicap International beurteilt die Lage

Nothlife
Afghanistan Pakistan

Ein schweres Erdbeben hat die Grenzregion zwischen Afghanistan und Pakistan erschüttert. Unsere lokalen Teams sind bereit, mit der gesamten Expertise von Handicap International Nothilfe für die Überlebenden zu leisten.

Ein verletzter Junge nach einem starken Erdbeben in Peshawar im Nordosten Pakistan

Ein Pakistanischer Mann bringt ein verletzter Junge ins Krankenhaus nach einem starken Erdbeben in Peshawar im Nordosten Pakistan | © Ahmad Sidique / XINHUA

Laut ersten Schätzungen wurden Dutzende Menschen getötet,  Hunderte verletzt. Das Epizentrum liegt 170 km von der afghanischen Hauptstadt Kabul entfernt in der Region Badakhshan, einem bergigen Gebiet im Hindukusch. Das Beben war bis nach Indien spürbar.

Die abgeschiedene Region, die bereits in der Vergangenheit von tödlichen Erdbeben heimgesucht  wurde, ist schwer zugänglich und Berichte über Opferzahlen und Sachschäden ändern sich stündlich. Schätzungsweise 931.807 Menschen leben innerhalb des 100-Kilometer-Radius des Epizentrums.

Handicap International ist seit 1987 in Pakistan und seit 1985 in Afghanistan im Einsatz. Die Organisation verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Unterstützung von Erdbebenopfern und stellte im April 2015 in Nepal, im Jahr 2010 auf Haiti und im Jahr 2008 in Pakistan Notfallmaßnahmen zur Verfügung. Das Ausmaß des Erdbebens wird derzeit beurteilt und die Teams von Handicap International stehen für Notfallmaßnahmen bereit.

27 Oktober 2015
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothlife Rehabilitation

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul Westteil der Stadt weiterhin von explosiven Kriegsresten übersät
© E. Fourt/HI
Minen und andere Waffen Nothlife

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul Westteil der Stadt weiterhin von explosiven Kriegsresten übersät

Zwei Jahre nach der Rückeroberung der Stadt Mossul am 10. Juli 2017 liegt der westliche Teil der Stadt weiterhin in Trümmern und ist mit tausenden von explosiven Kriegsresten verseucht. Noch immer harren etwa 500'000 Personen in Vertriebenencamps aus. Das Leben tausender Verletzter hängt davon ab, ob sie angemessen versorgt werden können. 

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an
© Martin Crep / HI
Inklusion Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an

Zum ersten Mal überhaupt hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 20. Juni 2019 eine Resolution über Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten verabschiedet. Dies ist ein bedeutender Fortschritt für Menschen mit Behinderung, die in Krisensituationen besonders gefährdet sind und bei der humanitären Hilfe oft übersehen werden.