Focus auf unserem neuen Logo

Veranstaltung
International Schweiz

Handicap International (HI) hat sein Image erneuert, um seinen Kampf besser fortsetzen zu können. Diese neue Identität verkörpert die Prinzipien und zentralen Werte von HI. Sie ändert sich von einem einfachen Logo, das in dieser Form seit den Anfängen des Vereins 1982 besteht, zu einem „starken“ Logo, das einen hohen Wiedererkennungseffekt in allen Ländern, in denen HI vertreten ist, hat.

Mitarbeiter des logistischen Team von HI im Lagergebäude, der dringende Non-Food Artikel für eine Verteilung an Royingya Flüchtlinge vorbereitet.

Mitarbeiter des logistischen Team von HI im Lagergebäude, der dringende Non-Food Artikel für eine Verteilung an Royingya Flüchtlinge vorbereitet. | © Philippa Poussereau/HI

Anlässlich seines 35-jährigen Bestehens ändert Handicap International (HI) seine grafische Identität.Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Vereins enthält unser modernisiertes Logo, zusätzlich zu unserem Namen, ein Symbol und eine Baseline. Man erkennt darin vor allem eine Hand, die quer durch alle Sprachen und Kulturen verständlich ist.

Die Hand ist ein universelles Symbol, das für gegenseitige Hilfe und Solidarität steht. Sie symbolisiert gleichzeitig auch Kampf und Engagement. Für uns steht sie für Schutz, Pflege und Austausch. Diese Hand zeigt einen herzlichen und freundschaftlichen Willkommensgruss, ein „Hi!“, das zum Dialog aufruft. Sie drückt vor allem die Werte der Humanität und des Wohlwollens aus, für die HI steht.

Dieses Symbol der Hand gebietet aber auch Einhalt, es sagt „Stopp!“: Stopp der Ausgrenzung, der Ungerechtigkeit und den Menschenrechtsverletzungen, stopp den Bombardierungen der Zivilbevölkerung. Mit dieser Hand bringt unser Verein laut und deutlich die Ziele seines Plädoyers seinen Anspruch, die Stimme zu erheben, zum Ausdruck.

Petra Schroeter, Geschäftsführerin von HI

Manche erkennen auch ein Lächeln in dem Symbol, einen einladenden „Smiley“! smiley Damit drücken wir unsere Nähe zu den Menschen in aller Einfach- und Bescheidenheit aus.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Symbolische Einweihung des Denkmals für den Unbekannten Zivilisten: Eine Hommage an die Opfer bewaffneter Konflikte
@Carole Parodi / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Symbolische Einweihung des Denkmals für den Unbekannten Zivilisten: Eine Hommage an die Opfer bewaffneter Konflikte

HI weiht am 14. November in Genf ein symbolisches Denkmal für den Unbekannten Zivilisten ein, um die verheerenden Auswirkungen bewaffneter Konflikte auf die Zivilbevölkerung anzuprangern. Eine künstlerische Tanzperformance schliesst die Zeremonie ab. Parallel dazu organisiert HI vom 11. bis 17. November eine Wanderausstellung in Genf. Diese lädt die Besucher ein, sich an die Nationalräte zu wenden, um die Schweizer Regierung aufzufordern, sich proaktiv an der Ausarbeitung einer internationalen politischen Erklärung zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung in Kriegen zu beteiligen.
 

Eine Ausstellung, die es der Bevölkerung ermöglicht, Nein zu zivilen Bombardierungen zu sagen.
© Handicap International
Minen und andere Waffen Mobilisierung Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Eine Ausstellung, die es der Bevölkerung ermöglicht, Nein zu zivilen Bombardierungen zu sagen.

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen
© A. Al Osta / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung Stop Bombing Civilians

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen

Vertreter von 133 Staaten und der Zivilgesellschaft kamen für zwei Tage in Wien zur „Internationalen Konferenz zum Schutz der Zivilbevölkerung in der städtischen Kriegsführung“ zusammen. Die Mehrheit der Teilnehmenden unterstützte die Notwendigkeit, dass das menschliche Leid, das durch den Einsatz von Explosivwaffen verursacht wird, beendet werden muss und zeigte sich dazu bereit, mit diesem Ziel an einem politischen Instrument zu arbeiten. Die Konferenz ebnete den Weg für einen Verhandlungsprozess, an dessen Ende im Frühjahr 2020 eine politische Erklärung zur Verabschiedung vorgelegt werden soll.