Focus auf unserem neuen Logo

Veranstaltung
International Schweiz

Handicap International (HI) hat sein Image erneuert, um seinen Kampf besser fortsetzen zu können. Diese neue Identität verkörpert die Prinzipien und zentralen Werte von HI. Sie ändert sich von einem einfachen Logo, das in dieser Form seit den Anfängen des Vereins 1982 besteht, zu einem „starken“ Logo, das einen hohen Wiedererkennungseffekt in allen Ländern, in denen HI vertreten ist, hat.

Mitarbeiter des logistischen Team von HI im Lagergebäude, der dringende Non-Food Artikel für eine Verteilung an Royingya Flüchtlinge vorbereitet.

Mitarbeiter des logistischen Team von HI im Lagergebäude, der dringende Non-Food Artikel für eine Verteilung an Royingya Flüchtlinge vorbereitet. | © Philippa Poussereau/HI

Anlässlich seines 35-jährigen Bestehens ändert Handicap International (HI) seine grafische Identität.Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Vereins enthält unser modernisiertes Logo, zusätzlich zu unserem Namen, ein Symbol und eine Baseline. Man erkennt darin vor allem eine Hand, die quer durch alle Sprachen und Kulturen verständlich ist.

Die Hand ist ein universelles Symbol, das für gegenseitige Hilfe und Solidarität steht. Sie symbolisiert gleichzeitig auch Kampf und Engagement. Für uns steht sie für Schutz, Pflege und Austausch. Diese Hand zeigt einen herzlichen und freundschaftlichen Willkommensgruss, ein „Hi!“, das zum Dialog aufruft. Sie drückt vor allem die Werte der Humanität und des Wohlwollens aus, für die HI steht.

Dieses Symbol der Hand gebietet aber auch Einhalt, es sagt „Stopp!“: Stopp der Ausgrenzung, der Ungerechtigkeit und den Menschenrechtsverletzungen, stopp den Bombardierungen der Zivilbevölkerung. Mit dieser Hand bringt unser Verein laut und deutlich die Ziele seines Plädoyers seinen Anspruch, die Stimme zu erheben, zum Ausdruck.

Petra Schroeter, Geschäftsführerin von HI

Manche erkennen auch ein Lächeln in dem Symbol, einen einladenden „Smiley“! smiley Damit drücken wir unsere Nähe zu den Menschen in aller Einfach- und Bescheidenheit aus.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Steigende Opferzahlen durch Streubomben: wir fordern die Staaten zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts auf
© Said Khlaifat / HI
Minen und andere Waffen

Steigende Opferzahlen durch Streubomben: wir fordern die Staaten zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts auf

Nach Angaben des Streubomben-Monitors 2021 ist die Zahl der Opfer von Streumunition innerhalb von drei Jahren um 30 Prozent gestiegen. Im heute veröffentlichten Bericht wird von mindestens 360 Opfern weltweit im Jahr 2020 ausgegangen. Am 20. und 21. September findet das Treffen der Vertragsstaaten der Oslo-Konvention über das Verbot von Streumunition statt. wir fordern die Vertragsstaaten dazu auf, das humanitäre Völkerrecht einzuhalten, und diejenigen Staaten, die das Übereinkommen noch nicht unterzeichnet haben, der Konvention beizutreten.

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz
© Adrienne Surprenant / HI
Betroffenen Gesundheit und Prävention Inklusion Mobilisierung Nothlife Stop Bombing Civilians

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz

Unser Jahresbericht 2020 ist jetzt veröffentlicht und blickt auf die Ereignisse dieses ganz besonderen Jahres zurück. Trotz der Einschränkungen und Schwierigkeiten waren unsere Teams in der Lage, sich anzupassen und die Kontinuität der Projekte im Feld und in der Schweiz zu sichern. Dank Ihrer Grosszügigkeit konnten wir mehr als 4 Millionen Menschen unterstützten.

Humanitäre Hilfe in Syrien gefährdet
© G. Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Humanitäre Hilfe in Syrien gefährdet

In einem Monat läuft die Resolution zur grenzüberschreitenden humanitären Hilfe nach Syrien aus. Verschiedene Hilfsorganisationen, darunter Handicap International, warnen vor einer drohenden humanitären Katastrophe, wenn der UN-Sicherheitsrat die Resolution nicht vor ihrem Auslaufen verlängert. Mehr als eine Million Menschen wären dann von der Versorgung mit lebenswichtiger humanitärer Hilfe abgeschnitten.