Focus auf unserem neuen Logo

Veranstaltung
International Schweiz

Handicap International (HI) hat sein Image erneuert, um seinen Kampf besser fortsetzen zu können. Diese neue Identität verkörpert die Prinzipien und zentralen Werte von HI. Sie ändert sich von einem einfachen Logo, das in dieser Form seit den Anfängen des Vereins 1982 besteht, zu einem „starken“ Logo, das einen hohen Wiedererkennungseffekt in allen Ländern, in denen HI vertreten ist, hat.

Mitarbeiter des logistischen Team von HI im Lagergebäude, der dringende Non-Food Artikel für eine Verteilung an Royingya Flüchtlinge vorbereitet.

Mitarbeiter des logistischen Team von HI im Lagergebäude, der dringende Non-Food Artikel für eine Verteilung an Royingya Flüchtlinge vorbereitet. | © Philippa Poussereau/HI

Anlässlich seines 35-jährigen Bestehens ändert Handicap International (HI) seine grafische Identität.Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Vereins enthält unser modernisiertes Logo, zusätzlich zu unserem Namen, ein Symbol und eine Baseline. Man erkennt darin vor allem eine Hand, die quer durch alle Sprachen und Kulturen verständlich ist.

Die Hand ist ein universelles Symbol, das für gegenseitige Hilfe und Solidarität steht. Sie symbolisiert gleichzeitig auch Kampf und Engagement. Für uns steht sie für Schutz, Pflege und Austausch. Diese Hand zeigt einen herzlichen und freundschaftlichen Willkommensgruss, ein „Hi!“, das zum Dialog aufruft. Sie drückt vor allem die Werte der Humanität und des Wohlwollens aus, für die HI steht.

Dieses Symbol der Hand gebietet aber auch Einhalt, es sagt „Stopp!“: Stopp der Ausgrenzung, der Ungerechtigkeit und den Menschenrechtsverletzungen, stopp den Bombardierungen der Zivilbevölkerung. Mit dieser Hand bringt unser Verein laut und deutlich die Ziele seines Plädoyers seinen Anspruch, die Stimme zu erheben, zum Ausdruck.

Petra Schroeter, Geschäftsführerin von HI

Manche erkennen auch ein Lächeln in dem Symbol, einen einladenden „Smiley“! smiley Damit drücken wir unsere Nähe zu den Menschen in aller Einfach- und Bescheidenheit aus.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ausstellung „NEIN zu Bomben auf Zivilisten“ in Freiburg und in Neuchâtel
© Thomas Million / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Ausstellung „NEIN zu Bomben auf Zivilisten“ in Freiburg und in Neuchâtel

Im Rahmen der Kampagne „Stop bombing civilians" organisiert Handicap International (HI) eine Wanderausstellung, die vom 13. bis 19. Januar in Freiburg und vom 20. bis 26. in Neuchâtel zu sehen sein wird. 

Klimawandel: die grosse Bedrohung für die schutzbedürftigsten Menschen
© Jéthro-Claudel Pierre Jeanty/HI
Nothlife

Klimawandel: die grosse Bedrohung für die schutzbedürftigsten Menschen

Seit 15 Jahren ist Handicap International (HI) weltweit im Einsatz, um dabei zu helfen, Kommunen auf Naturkatastrophen vorzubereiten. Die Mitarbeiter/-innen von HI haben direkt vor Ort gesehen, wie eine Zunahme extremer Wetterereignisse im Zusammenhang mit dem Klimawandel die Schwächsten, insbesondere Menschen mit Behinderungen, trifft.

Ausstellung „NEIN zu Bomben auf Zivilisten“ am Theaterplatz in Basel, vom 16.-29.  Dezember, von Handicap International
© Thomas Million / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Ausstellung „NEIN zu Bomben auf Zivilisten“ am Theaterplatz in Basel, vom 16.-29. Dezember, von Handicap International

Im Rahmen der Kampagne „Stop bombing civilians" organisiert Handicap International (HI) eine Wanderausstellung, die vom 16. bis 29. Dezember in Basel zu sehen sein wird. HI will damit die Besucher auffordern, an ihre Nationalräte zu schreiben und Forderungen zu stellen: Die Schweizer Regierung soll sich stärker für den Schutz von Zivilisten in Konflikten positionieren und sich proaktiv an der Erarbeitung einer internationalen politischen Erklärung beteiligen. Gemeinsam haben wir sechs Monate Zeit, um Bombenangriffe auf Zivilisten zu stoppen!