Focus auf unserem neuen Logo

Veranstaltung
International Schweiz

Handicap International (HI) hat sein Image erneuert, um seinen Kampf besser fortsetzen zu können. Diese neue Identität verkörpert die Prinzipien und zentralen Werte von HI. Sie ändert sich von einem einfachen Logo, das in dieser Form seit den Anfängen des Vereins 1982 besteht, zu einem „starken“ Logo, das einen hohen Wiedererkennungseffekt in allen Ländern, in denen HI vertreten ist, hat.

Mitarbeiter des logistischen Team von HI im Lagergebäude, der dringende Non-Food Artikel für eine Verteilung an Royingya Flüchtlinge vorbereitet.

Mitarbeiter des logistischen Team von HI im Lagergebäude, der dringende Non-Food Artikel für eine Verteilung an Royingya Flüchtlinge vorbereitet. | © Philippa Poussereau/HI

Anlässlich seines 35-jährigen Bestehens ändert Handicap International (HI) seine grafische Identität.Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Vereins enthält unser modernisiertes Logo, zusätzlich zu unserem Namen, ein Symbol und eine Baseline. Man erkennt darin vor allem eine Hand, die quer durch alle Sprachen und Kulturen verständlich ist.

Die Hand ist ein universelles Symbol, das für gegenseitige Hilfe und Solidarität steht. Sie symbolisiert gleichzeitig auch Kampf und Engagement. Für uns steht sie für Schutz, Pflege und Austausch. Diese Hand zeigt einen herzlichen und freundschaftlichen Willkommensgruss, ein „Hi!“, das zum Dialog aufruft. Sie drückt vor allem die Werte der Humanität und des Wohlwollens aus, für die HI steht.

Dieses Symbol der Hand gebietet aber auch Einhalt, es sagt „Stopp!“: Stopp der Ausgrenzung, der Ungerechtigkeit und den Menschenrechtsverletzungen, stopp den Bombardierungen der Zivilbevölkerung. Mit dieser Hand bringt unser Verein laut und deutlich die Ziele seines Plädoyers seinen Anspruch, die Stimme zu erheben, zum Ausdruck.

Petra Schroeter, Geschäftsführerin von HI

Manche erkennen auch ein Lächeln in dem Symbol, einen einladenden „Smiley“! smiley Damit drücken wir unsere Nähe zu den Menschen in aller Einfach- und Bescheidenheit aus.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

10. Jahrestag des Syrien-Konflikts: «Es wird Generationen dauern, Syrien wiederaufzubauen.»
Elisa Fourt
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

10. Jahrestag des Syrien-Konflikts: «Es wird Generationen dauern, Syrien wiederaufzubauen.»

10 Jahre nach Beginn des Konflikts dauern die Kämpfe in Syrien weiter an. Der Effort für den Wiederaufbau des Landes wird immens: die Vielfalt und das Ausmass der Explosivwaffen, die das Territorium verseuchen; die Infrastrukturen und Städte, die durch die kontinuierlichen Bombardierungen zerstört wurden; die vertriebene, verarmte und traumatisierte syrische Bevölkerung... Wir fordert die internationale Gemeinschaft auf, den verschiedenen humanitären Akteuren in Syrien die Mittel zum Handeln zu geben.

Gegen die Bombardierung von Zivilisten: Die Schweiz sollte mehr tun!
© Waleed Khaled / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Gegen die Bombardierung von Zivilisten: Die Schweiz sollte mehr tun!

Vom 3. bis 5. März 2021 treffen sich die Staaten online, um über die Bedingungen des internationalen Abkommens gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten zu diskutieren. Wir verurteilen die Entscheidung der Schweiz, militärischen Aktivitäten zum Nachteil der Zivilbevölkerung Vorrang zu geben und fordert sie auf, ihre Position zu überdenken.
 

«Syrien ist verwüstet. Es wird Generationen dauern, es wieder aufzubauen»
© B.Blondel / HI
Minen und andere Waffen

«Syrien ist verwüstet. Es wird Generationen dauern, es wieder aufzubauen»

Nach 10 Jahren Krieg ist Syrien in einem Ausmass mit explosiven Überresten verseucht, wie es Expert*innen noch nie gesehen haben. Wenn der Konflikt beendet ist, beginnt die komplexe Arbeit der Minenräumung und des Wiederaufbaus des Landes. Emmanuel Sauvage, Direktor für die Reduzierung von bewaffneter Gewalt bei HI, erzählt uns mehr.