Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Gaza: Handicap International weitet seine Aktivitäten für Tausende von Verletzten aus

Nothlife
Palästina

Das Gesundheitssystem in Gaza ist durch die Zahl der Verletzten überlastet und aufgrund der Blockade zudem in seinem Handlungsrahmen eingeschränkt. Hunderte von Verletzten, die dringend Reha-Massnahmen benötigen, können nicht versorgt werden. Die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI) weitet ihre Aktivitäten in Gaza aus, um Notfalltherapien für die Verletzten bereitzustellen. Derartige Sofortmassnahmen erhöhen die Heilungschancen beträchtlich.

Ein Arzt bringt ein Kind in einen Krankenwagen, nachdem er am 14. Mai 2018 Tränengas in Gaza-Stadt, Gaza, eingeatmet hat.

Ein Arzt trägt ein Kind in einen Krankenwagen, nachdem er am 14. Mai 2018 Tränengas in Gaza-Stadt, Gaza, eingeatmet hat. | © Virginie NGUYEN HOANG / Hans Lucas / AFP

Seit dem 30. März 2018 haben Massendemonstrationen an der Grenze zu Israel eine grosse Anzahl palästinensischer Opfer im Gazastreifen gefordert. Mehr als 4.000 Menschen wurden wegen schwerer Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, darunter Hunderte von Kindern(1). Wenn die Demonstrationen weitergehen, werden diese Zahlen voraussichtlich steigen.

„Die derzeitige Blockade im Gazastreifen verhindert, dass medizinisches Material in das Gebiet gelangt. Das Gesundheitspersonal arbeitet am Limit. Aufgrund der Zustände in der Gesundheitsversorgung werden viele der Verletzten ohne angemessene Nachsorge aus dem Krankenhaus entlassen. Ohne eine angemessene Behandlung erhöhen sich die Risiken von Komplikationen und bleibender Behinderungen", erklärt Bruno Leclercq, Projektleiter von HI in der Region.

HI unterstützt in Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen verletzte Erwachsene und Kinder mit der dringend notwendigen Pflege und Rehabilitation. Menschen mit schweren Verletzungen benötigen Unterstützung von Experten, um mit ihrer Behinderung zurecht zu kommen und ihr Leben wieder aufzubauen. Mobile Teams von Physiotherapeuten und Sozialarbeitern besuchen die Verletzten zu Hause, um ihnen Therapiesitzungen und psychologische Unterstützung anzubieten. Eine frühzeitige Behandlung trägt dazu bei, Komplikationen vorzubeugen und eine langfristige Regeneration zu gewährleisten.


(1) - Laut Vereinten Nationen. 

 

Pressemitteilung als PDF lesen 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Die Schweiz muss jetzt handeln, um die Zivilbevölkerung in Konflikten besser zu schützen
© HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

Die Schweiz muss jetzt handeln, um die Zivilbevölkerung in Konflikten besser zu schützen

In seinem Jahresbericht über den Schutz der Zivilbevölkerung prangert UNO-Generalsekretär António Guterres die Bombardierungen in bewohnten Gebieten und die katastrophalen Folgen für die Bevölkerung an. Er unterstützt die laufenden diplomatischen Bemühungen zur Ausarbeitung einer politischen Erklärung zum Schutz der Millionen von Zivilisten, die in Kriegsgebieten leben. Handicap International und seine Partner im Internationalen Netzwerk für Sprengstoffwaffen (INEW) fordern die Staaten auf, eine starke politische Erklärung zu unterstützen, um das grosse menschliche Leid zu beenden, das durch Sprengstoffwaffen verursacht wird.

Zyklon Amphan: HI-Teams sind zur Stelle
© Cyclocane
Nothlife

Zyklon Amphan: HI-Teams sind zur Stelle

Der tropische Wirbelsturm Amphan traf am Mittwoch, den 20. Mai, Indien und Bangladesch. Millionen Menschen waren betroffen. Wir helfen weiterhin die Schwästen.

Landesweit nur 24 Intensivbetten - HI schützt die Schwächsten im Südsudan
© HI
Gesundheit und Prävention Nothlife

Landesweit nur 24 Intensivbetten - HI schützt die Schwächsten im Südsudan

Im Südsudan leben etwa 11 Millionen Menschen. Laut statistische Schätzungen könnte das Coronavirus wahrscheinlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung erreichen. In diesem Land mit nur 24 Intensivbetten und sehr begrenzter medizinischer Ausrüstung ist es von grösster Bedeutung, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.