Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Haiti: Unser Einsatz 11 Jahre nach dem Erdbeben

Gesundheit und Prävention Mobilisierung
Haiti

Nach dem Erdbeben, das Haiti am 12. Januar 2010 erschütterte, haben wir eine der grössten Nothilfeaktionen in der Geschichte des Landes durchgeführt. Heute setzen wir unsere Arbeit für die am meisten gefährdeten Menschen fort.

© Nadia Todres/HI

Am 12. Januar 2010 wurde Haiti von einem Erdbeben verwüstet, welches mehr als 230‘000 Menschen das Leben kostete und mehr als 300‘000 verletzte. Nach dieser Katastrophe mobilisierten wir fast 600 Personen und setzten beispiellose Mittel ein, um den betroffenen Menschen zu helfen. Wir haben 90‘000 Menschen mit Rehabilitationsmassnahmen versorgt, mehr als 1‘400 Menschen mit Prothesen und Schienen ausgestattet, mehr als 5‘000 Rollstühle, Krücken und Gehhilfen verteilt und mehr als 25‘000 Menschen psychosoziale Unterstützung geboten. Ausserdem bauten wir mehr als 1‘000 Notunterkünfte für besonders gefährdete Familien.

Nachhaltige Projekte

Elf Jahre nach dem Erdbeben helfen wir der haitianischen Bevölkerung weiterhin mit der Entwicklung langfristiger Massnahmen.

"Im Jahr 2010, als das Erdbeben Haiti heimsuchte, gab es fast keine Rehabilitationsdienste im Land. Dank der Unterstützung von Handicap International, die nach dem Erdbeben die erste Ausbildung von Rehabilitationstechnikern ins Leben gerufen hat, ist es nun möglich, in verschiedenen Einrichtungen Rehabilitationsmassnahmen in Anspruch zu nehmen. HI unterstützt weiterhin die Gesundheitsstrukturen, will Rehabilitationszentren für alle zugänglich machen und für qualifiziertes medizinisches Personal sorgen", erklärt Sylvia Sommella, unsere Direktorin in Haiti. 

Mit einem Projekt, das bis 2016 lief, konnten wir 86 neue Expert*innen ausbilden, die derzeit in Haiti arbeiten. Wir bilden weiterhin Reha-Techniker*innen aus, stärken die Weiterbildung von Physiotherapie-Fachkräften (mit virtuellem E-Learning-Training) und erleichtern den Zugang zu qualitativ hochwertigen Rehabilitationsleistungen in Spitälern in verschiedenen Regionen. 

Da ein Teil der Bevölkerung in sehr unzugänglichen und abgelegenen Gebieten lebt, in denen es nur wenig Hilfe gibt, arbeiten wir mit besonders isolierten und gefährdeten Familien, damit sie sich vorbereiten und schützen können, falls eine weitere Katastrophe eintritt.

Ausserdem bieten wir Organisationen Seetransporte sowie Lagerräume für humanitäres Material an.

Projekte im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Autonomie der Menschen, dem Kampf gegen die Covid-19-Epidemie und der Verkehrssicherheit werden ebenfalls von unseren Teams vor Ort durchgeführt.

12 Januar 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Finanzielle Direkthilfe durch Handicap International: die notwendige Ergänzung
| © HI
Mobilisierung Nothlife

Finanzielle Direkthilfe durch Handicap International: die notwendige Ergänzung

Geld direkt an Menschen geben, die Unterstützung brauchen? Das ist eine schnelle und gezielte Möglichkeit, die Grundbedürfnisse von schutzbedürftigen Menschen zu erfüllen. Diese Form der humanitären Hilfe ist für viele Menschen in Krisenländern lebenswichtig und hat im Zuge der Corona-Epidemie zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Deshalb ist die finanzielle Unterstützung Teil unserer humanitären Hilfe.

Covid-19 in Ruanda: Handicap International bietet "Online"-Rehabilitationssitzungen an
© HI
Gesundheit und Prävention Nothlife Rehabilitation

Covid-19 in Ruanda: Handicap International bietet "Online"-Rehabilitationssitzungen an

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Epidemie, von der auch Ruanda betroffen ist, haben wir seit März 2020 eine virtuelle Plattform eingerichtet, die es Patient*innen ermöglicht, Physiotherapie-Sitzungen aus der Ferne zu verfolgen.

Handicap International (HI) fordert die endgültige Beseitigung von Streubomben
© Damien Kremer / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung Stop Bombing Civilians

Handicap International (HI) fordert die endgültige Beseitigung von Streubomben

Der heute in Genf veröffentlichte Bericht 2020 des Streumunitionsmonitors enthüllt, dass es auch 2019 in Syrien und Libyen zu Angriffen mit diesen verbotenen Waffen gekommen ist. Mindestens 286 Menschen wurden getötet oder verletzt, allesamt Zivilisten. Jüngste Einsätze im Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan (in diesem Bericht nicht berücksichtigt) zeigen, dass die Schlacht noch lange nicht vorbei ist.