Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz

Betroffenen Gesundheit und Prävention Inklusion Mobilisierung Nothlife Stop Bombing Civilians
International

Unser Jahresbericht 2020 ist jetzt veröffentlicht und blickt auf die Ereignisse dieses ganz besonderen Jahres zurück. Trotz der Einschränkungen und Schwierigkeiten waren unsere Teams in der Lage, sich anzupassen und die Kontinuität der Projekte im Feld und in der Schweiz zu sichern. Dank Ihrer Grosszügigkeit konnten wir mehr als 4 Millionen Menschen unterstützten.

Natacha Kazingo in ihrem Dorf in der Zentralafrikanischen Republik, wo wir Menschen während der Covid-Pandemie unterstützt haben.

Natacha Kazingo in ihrem Dorf in der Zentralafrikanischen Republik, wo wir Menschen während der Covid-Pandemie unterstützt haben. | © Adrienne Surprenant / HI

HI und Covid-19

Die Inklusion von Menschen mit Behinderungen wurde durch Präventionskampagnen zur Verhinderung der Übertragung des Virus in einem für Menschen mit Kommunikationsschwierigkeiten geeigneten Format sichergestellt. 41 % unserer Projekte wurden an die Pandemie angepasst und helfen 2,2 Millionen Menschen. Mehr als 225’000 Menschen erhielten psychosoziale Unterstützung, einschliesslich Telefonkonsultationen.

HI in der Welt

Im Jahr 2020 konnten wir unsere Expertise bei fast 4 Millionen Menschen in den Bereichen Gesundheit, soziale Inklusion, Rehabilitation und Reduzierung von bewaffneter Gewalt einsetzen. Wir sind in 59 Ländern vertreten und haben uns u. a. mit folgenden Themen beschäftigt :

  • In Kuba wurden Projekte zur beruflichen Wiedereingliederung von Menschen mit einer Behinderung durchgeführt. 243 Personen fanden eine angemessene Beschäftigung bei einem Arbeitgeber;
  • In Mosambik werden durch ein inklusives Bildungsprojekt bessere Chancen für Kinder mit Behinderungen geschaffen. 288 Lehrpersonen wurden zum Thema inklusive Bildung geschult und mit lokalen Ressourcen wurde kostengünstiges Lehrmaterial produziert;
  • In Vietnam hilft eine kostenlose Smartphone- und Tablet App Menschen mit Sprachbehinderungen bei der Kommunikation. 200 Kinder haben dadurch ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessert.

HI Schweiz

Unser Team in der Schweiz hat seine Kampagne zur Sensibilisierung gegen die Bombardierung von Zivilisten fortgesetzt. Mehr als 90 Parlamentarier wurden im Rahmen unserer Kampagne "NEIN zur Bombardierung von Zivilisten" mobilisiert, um die Bevölkerung aufzurufen, sich hinter ihre Parlamentarier zu stellen. Eine Wanderausstellung wurde in verschiedenen Städten durchgeführt.

Entdecken Sie den Jahresbericht

14 Juli 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Verheerende Kontamination im Irak – Explosive Kriegsreste verhindern den Wiederaufbau
© HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Verheerende Kontamination im Irak – Explosive Kriegsreste verhindern den Wiederaufbau

Fünf Jahre nach dem Ende des Krieges im Irak sind die Gemeinschaften noch immer zerrissen und Gebäude, Strassen und Brücken zerstört. Unser heute veröffentlichter Bericht zeichnet ein drastisches Bild des täglichen Lebens der Iraker:innen, von denen einige zu grosse Angst haben, ihre Kinder zu Fuss zur Schule gehen zu lassen, oder gezwungen sind, in durch Sprengkörper kontaminierten Gebieten zu arbeiten.

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe
© HI / 2021
Nothlife

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe

Aufgrund der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren leiden die Menschen im Süden von Madagaskar unter akuter Ernährungsunsicherheit. Von den 2,8 Millionen Einwohner:innen ist mehr als die Hälfte auf humanitäre Hilfe angewiesen. Wir unterstützen unterernährte und gefährdete Familien und Kinder. Mehr als 1'000 Haushalten konnten wir bereits helfen.

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens
© R.CREWS/HI
Nothlife

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens

Von den 800'000 Menschen, die vom Erdbeben in Haiti betroffen sind, gehören Frauen und Mädchen mit Behinderungen zu den am stärksten Betroffenen. Wir setzen uns dafür ein, dass ihren Bedürfnissen Rechnung getragen wird.