HI hilft Tausenden venezolanischen Flüchtlingen in Kolumbien

Gesundheit und Prävention Nothlife
Kolumbien

Kolumbien beherbergt mehr als 1‘8 Millionen Flüchtlinge aus Venezuela. Wir sind dazu da, ihnen psychologische Unterstützung und Zugang zu Gesundheitsdiensten zu bieten und gleichzeitig eine friedliche Verständigung zwischen den verschiedenen Gemeinschaften zu fördern.

Beurteilungsmission unserer Teams in La Guajira, Kolumbien, zu den Bedürfnissen venezolanischer Migranten.

Beurteilungsmission unserer Teams in La Guajira, Kolumbien, zu den Bedürfnissen venezolanischer Migranten. | © HI

Wir helfen mehr als 2‘000 Venezolanern in Medellín, in Zusammenarbeit mit dem Stadtrat. Unsere Teams bieten ihnen individuelle und kollektive psychologische Unterstützung an und helfen ihnen bei der Durchführung ihrer rechtlichen Verfahren, um Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erhalten. Unsere Vereinigung organisiert auch sportliche und kulturelle Aktivitäten, um den sozialen Zusammenhalt und die soziokulturelle Integration der Venezolaner in Medellín zu stärken. Wir führen ähnliche Aktivitäten in Bogota und Barranquilla (Atlantikküste) durch.

Auf nationaler Ebene bilden wir 30 Mitglieder anderer Organisationen aus, damit sie bei der Durchführung von Projekten im Zusammenhang mit der Aufnahme von Venezolanern auf die am schlimmsten Betroffenen Rücksicht nehmen.  

In diesem spezifischen Kontext von Covid-19 setzten unsere Teams einen Teil ihrer Aktivitäten im Zentrum von Maicao fort. Unsere Psychologen führen Fernsitzungen durch, dank Videos und dem Einsatz von Whatsapp. Unsere Teams sensibilisierten auch die Familien, um ihnen zu helfen, sich vor der Epidemie zu schützen.  

Psychologische Unterstützung und Rehabilitation

Seit April 2019 haben wir im Transitzentrum des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) in Maicao rund 4‘000 Menschen psychologisch betreut.

Darüber hinaus führen wir Rehabilitationssitzungen für 400 Menschen, so wie Behinderte, ältere Menschen, Indigene usw., durch, leisten technische Unterstützung (Ausbildung usw.) für lokale Rehabilitationsorganisationen und organisieren Aktivitäten des sozialen Zusammenhalts, wie zum Beispiel sportliche Aktivitäten usw. zwischen Kolumbianern und Venezolanern, um die friedliche Verständigung zwischen den verschiedenen Gemeinschaften zu fördern.

Seit 2013 befindet sich Venezuela in der schwersten wirtschaftlichen, politischen und sozialen Krise, die das Land je erlebt hat. Der Zugang der Bevölkerung zu Gesundheitsversorgung, sanitären Infrastrukturen und Nahrungsmitteln hat sich stark verschlechtert, und die Bedürfnisse der durch diese lange Krise geschwächten Familien sind erheblich. Mindestens 4‘7 Millionen Venezolaner sind geflohen, davon fast 1‘8 Millionen Flüchtlinge nach Kolumbien und 1 Million nach Peru.

30 Oktober 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Eine humanitäre Krise bahnt sich an
© A.Servant / HI
Nothlife

Eine humanitäre Krise bahnt sich an

In der Zentralafrikanischen Republik haben der anhaltende bewaffnete Konflikt und die regelmässigen Überschwemmungen zu zahlreichen Binnenvertriebenen und grosser Ernährungsunsicherheit geführt. Für viele Menschen ist der Zugang zu humanitärer Hilfe kaum möglich. Wie liefern Hilfsgüter per Boot in abgelegene Gebiete.

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe
© HI / 2021
Nothlife

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe

Aufgrund der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren leiden die Menschen im Süden von Madagaskar unter akuter Ernährungsunsicherheit. Von den 2,8 Millionen Einwohner:innen ist mehr als die Hälfte auf humanitäre Hilfe angewiesen. Wir unterstützen unterernährte und gefährdete Familien und Kinder. Mehr als 1'000 Haushalten konnten wir bereits helfen.

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens
© R.CREWS/HI
Nothlife

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens

Von den 800'000 Menschen, die vom Erdbeben in Haiti betroffen sind, gehören Frauen und Mädchen mit Behinderungen zu den am stärksten Betroffenen. Wir setzen uns dafür ein, dass ihren Bedürfnissen Rechnung getragen wird.