Hurrikan Matthew: Nothilfepakete für den Wiederaufbau von Häusern

Nothlife
Haiti

Am 4. Oktober 2016 traf Hurrikan Matthew auf Haiti und hat dort mehr als zwei Millionen Menschen obdachlos gemacht. Handicap International hat über 900 Nothilfepakete sowie zahlreiche Haushaltsartikel an die Opfer der Katastrophe in der Region Nippes verteilt. Dank dieser Pakete, die auch Werkezeug und Planen beinhalteten, konnten viele Familien ihre Häuser reparieren und wieder ein Dach über dem Kopf finden. Betroffene berichten:  

Jeanty Emile und seinen Kindern

Jeanty Emile und seinen Kindern | @ Handicap International

„Ich erinnere mich, als wenn es gestern gewesen wäre. Ein Alptraum. Ich war zu Hause mit meinem Mann und meinen drei Kindern. Der Sturm war furchtbar, er erschütterte unser Haus und riss unser Dach weg. Es regnete die ganze Zeit. Unser Haus hat dem Sturm nicht Stand halten können, wir fanden uns im Freien wieder, in vollkommener Dunkelheit. Wir haben die ganze Nacht im Sturm und Regen draussen verbracht. Rund um uns herum stürzten Bäume um und Dächer wehten davon. Am nächsten Morgen sind wir zu einem Nachbarn gerannt, dessen Haus standgehalten hatte. Dort sind wir zwei Wochen geblieben. Und jeden Tag gingen wir zu dem Platz, an dem unser altes Haus gestanden hatte, um eine provisorische Unterkunft zu bauen. Im Dezember haben wir die Nothilfepakete von Handicap International erhalten, in denen auch viel Werkzeug enthalten war. So konnten wir schliesslich unser kleines Haus wieder aufbauen. Wir sind wirklich glücklich, dass wir diese Unterstützung erhalten haben, “ erzählt uns Ulysse Cletide aus der Gemeinde Petite Rivière.

 

„Ich lebe bei der Familie meiner Tochter  Lucienne, ihrem Mann und ihren Kindern. Als Hurrikan Matthew unser Dorf getroffen hat, ist das Dach unseres Hauses weggeflogen. Wir haben in einem kleinen Lagerraum Zuflucht gefunden, der den wütenden Winden standgehalten hatte. Nach dem Hurrikan haben wir einen provisorischen Unterschlupf aus Holz gebaut. Aber das Dach war nicht dicht und wir sassen ständig im Nassen. Im Dezember haben wir das Nothilfepaket von Handicap International bekommen, in dem auch Werkzeug und Planen waren. Wir konnten damit ein kleines, etwas stabileres Haus bauen und sind so auch bei starkem Regen im Trockenen. Das war eine grosse Erleichterung“, berichtet uns Mertilia Lafontant aus der Gemeinde Anse à Veau.

 

„Ich lebe allein mit meinen beiden Kindern. Während des Hurrikans Matthew wurde mein Haus vollkommen zerstört und wir konnten bei einem Nachbarn Zuflucht finden, dessen Haus nur leicht beschädigt war. Dank der Werkzeuge und Planen, die ich von Handicap International bekommen habe, konnte ich einen neuen Ort zum Leben für uns bauen, wo wir nun eingezogen sind, meine Kinder und ich“, erzählt Jeanty Emile aus der Gemeinde l’Asile.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Rehazentrum einer Partnerorganisation von Handicap International in Ost-Ghouta zerstört
© HI

Rehazentrum einer Partnerorganisation von Handicap International in Ost-Ghouta zerstört

Die starke Zunahme der Gewalt in ganz Syrien seit Januar 2018 ist eine der schlimmsten in den letzten Jahren des Konflikts – insbesondere in Idlib, Afrin und Ost-Ghouta, allesamt dicht besiedelte Gebiete.

 „Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“
© Philippa Poussereau / HI

„Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“

Ibrahim ist einer von mehr als 600‘000 Rohingya, die vor der im August 2017 ausgebrochenen Gewalt in Myanmar geflohen sind. Er ist einer von vielen und hat bleibende Verletzungen erlitten. HI Physiotherapeutin Farhana arbeitet im Kutupalong Camp in Bangladesch, eines der grössten Flüchtlingslager der Welt.

Über 8.000 Flüchtlinge in Burundi: HI evaluiert Notlage vor Ort
© Terre des Hommes/HI

Über 8.000 Flüchtlinge in Burundi: HI evaluiert Notlage vor Ort

Infolge von andauernden gewaltsamen Auseinandersetzungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind seit dem 24. Januar mehr als 8.000 Menschen nach Burundi geflohen. HI evaluiert seither (gemeinsam mit der Nichtregierungsorganisation Terre des Hommes) vor Ort die Bedürfnisse der betroffenen Bevölkerung und plant einen Nothilfeeinsatz.