Kay Reh durch Sprengsatz auf seinem Feld verletzt

Gesundheit und Prävention Minen und andere Waffen
Myanmar Thailand

Seit 2012 hat HI fast 13'000 Menschen, die in den neun Flüchtlingslagern entlang der thailändisch-myanmarischen Grenze leben, auf die Risiken von Sprengkörpern sensibilisiert.

| ©HI

Kay Reh, 17, lebt im Flüchtlingslager Ban Mai Nai Soi in der Provinz Mae Hong Son. Seine Familie hat einen kleinen Bauernhof auf der anderen Seite der Grenze, auf dem Kay Reh regelmäßig arbeitet.  

Am 6. Mai 2020 arbeitete Kay Reh mit seiner Mutter auf den Feldern, als er einen seltsamen Gegenstand roch und ihn mit in seine Hütte nahm. Er traf das Objekt dreimal mit der Axt. Das Objekt explodierte und Kay Reh verlor das Bewusstsein. Seine Mutter schrie um Hilfe, und Kay Reh wurde schnell ins Krankenhaus gebracht. Dort konnte seine Blutung lange nicht gestoppt werden.

Trotz der schnellen Versorung wurde Kay Reh an Augen, Gesicht, linker Brust, Bauch, Oberschenkel und Fingern der rechten Hand schwer verletzt.

Obwohl HI bereits fast 13‘000 Menschen in diesen 9 Flüchtlingslagern sensibilisiert hat, stellt die Organisation fest, dass die Bewohner immer noch nicht ausreichend über diese Risiken informiert sind.

HI setzt die Risikoaufklärung fort und bietet den Opfern dieser Unfälle auch psychologische Unterstützung an. HI hat auch mehr als 1'300 Studenten informiert.

"Ich habe gesehen, wie viele Zivilisten durch Sprengkörper des Krieges getötet und verletzt wurden. Die Menschen darüber zu informieren ist eine Priorität", sagt Naw Wah Gay, geboren im Dorf Masaw, ein Dorf mit vielen Sprengkörpern, das im Bundesstaat Karen liegt, und Arzt im Krankenhaus Ban Dong Yangh.

21 Oktober 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Laos: 25 Jahre Minen-Räumung
© N. Lozano Juez / HI
Minen und andere Waffen

Laos: 25 Jahre Minen-Räumung

Laos ist Jahrzehnte nach Ende des Krieges weltweit das Land mit der höchsten Verseuchung durch Streumunition. Noch immer sind einige Gebiete voller explosiver Kriegsreste. Vor 25 Jahren, im Juni 1996, begann die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International mit der Räumung.

Humanitäre Hilfe in Syrien gefährdet
© G. Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Humanitäre Hilfe in Syrien gefährdet

In einem Monat läuft die Resolution zur grenzüberschreitenden humanitären Hilfe nach Syrien aus. Verschiedene Hilfsorganisationen, darunter Handicap International, warnen vor einer drohenden humanitären Katastrophe, wenn der UN-Sicherheitsrat die Resolution nicht vor ihrem Auslaufen verlängert. Mehr als eine Million Menschen wären dann von der Versorgung mit lebenswichtiger humanitärer Hilfe abgeschnitten.

Russland und die USA: Hauptverursacher von Leid und Tod von Zivilisten durch Luftangriffe
© Kate Holt / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Russland und die USA: Hauptverursacher von Leid und Tod von Zivilisten durch Luftangriffe

Der russische Präsident Putin und der US-Präsident Biden treffen sich am Mittwoch, den 16. Juni in Genf. HI erinnert daran, dass Russland und die USA zu den Hauptverursachern von zivilen Opfern durch Luftangriffe gehören. Laut Action on Armed Violence (AOAV) sind die von den USA geführte Koalition, die von Saudi-Arabien geführte Koalition, Syrien und Russland die Hauptverursacher von zivilen Opfern durch Luftangriffe seit 2011.