Name: Katja. Beruf: Minenspürhund

Minen und andere Waffen
Senegal

Im Alter von 9 Jahren ist Katja bereits eine Veteranin und hat langjährige Erfahrung auf ihrem Gebiet. Und dennoch kommt die Belgische Schäferhündin jeden Tag aufs Neue mit frischer Energie und Enthusiasmus zur Arbeit. Sie hat bereits in beeindruckend vielen Ländern Afrikas gearbeitet: Kenia, Südsudan, Demokratische Republik Kongo, u.a., und hat dort dank ihres ausserordentlichen Geruchssinns sehr viel Sprengstoff aufgespürt.

Katja

Katja | © J-J. Bernard / Handicap International

Nach einer Stunde Fahrt in Richtung einer zu entminenden Region in Diagnon gibt Katja Bescheid, dass sie aussteigen will, um sich zu bewegen. Sie bellt und dreht sich in Kreisen in ihrem Käfig. Sie ist ein wenig verrückt, sagt ihr Hundeführer Jonathan Matambo. Katja ist eine sehr aktive Hündin, unglaublich begabt. Trotz ihres Alters wird sie noch für viele weitere Jahre arbeiten.

Minenräumung, bei der Minenspürhunde eingesetzt werden, sind sehr viel eher erfolgreich und damit effektiver als solche, bei denen nur Metalldetektoren eingesetzt werden. Ihr Geruchssinn spürt Minen zielgerecht auf. Sie sind ebenfalls sehr erfolgreich im Aufspüren von metallfreien Minen, die Metalldetektoren nicht finden können, sowie im Aufspüren von Minen in Gebieten voller Metallschrott.

Auf den ersten Blick sieht man, dass Katja eine lebendige Hündin voller Energie ist, die stets aktiv sein muss. „Sie liebt es, zu spielen, fügt Jonathan hinzu. „Sobald die Arbeit erledigt ist, bekommt sie ihre Belohnung: Ballspielen… Sie liebt es, dass ich mich um sie kümmere, dass ich sie bürste und dass ich mit ihr spazieren gehe. Wenn ich weg gehe oder wenn sie das Gefühl hat, ich schenke ihr nicht genügend Aufmerksamkeit, winselt sie ein wenig.

Aufgrund ihrer Eifersucht auf ihren Hundeführer, den sie ganz für sich allein haben will, war Katja bei meinem ersten Besuch nicht gerade die Freundlichkeit in Person. Sobald sie sich jedoch an neue Menschen gewöhnt hat, kann sie wirklich liebevoll und anhänglich werden.

Bei ihrer Arbeit lässt sich die Dame indessen nur ungern stören. Sie kann leicht abgelenkt werden und gerade in diesen Momenten muss der Hundeführer besonders aufmerksam sein. Wenn sie jedoch erst einmal losgelegt hat, ist sie unermüdlich und nichts kann sie mehr aufhalten.

Zu Hause haben Katja und ihr Kollege Rex, ein Deutscher Schäferhund, draussen jeder ihren eigenen Bereich nahe Jonathans Haus: „Ich lasse sie nicht ins Haus; sie sind ja keine Haustiere. Sie müssen begreifen, dass wir eine professionelle Beziehung miteinander führen.

Katja

27 Januar 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul Westteil der Stadt weiterhin von explosiven Kriegsresten übersät
© E. Fourt/HI
Minen und andere Waffen Nothlife

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul Westteil der Stadt weiterhin von explosiven Kriegsresten übersät

Zwei Jahre nach der Rückeroberung der Stadt Mossul am 10. Juli 2017 liegt der westliche Teil der Stadt weiterhin in Trümmern und ist mit tausenden von explosiven Kriegsresten verseucht. Noch immer harren etwa 500'000 Personen in Vertriebenencamps aus. Das Leben tausender Verletzter hängt davon ab, ob sie angemessen versorgt werden können. 

Entminung im Norden Libanons
©Oriane van den Broeck / HI
Minen und andere Waffen

Entminung im Norden Libanons

Seit 2011 entmint Handicap International Gebiete im Norden Libanons, deren Verseuchung noch aus Zeiten des Bürgerkriegs von 1975 bis 1990 stammt. Die Bevölkerung soll nun endlich von der lauernden Gefahr befreit werden. Zwischen 2017 und 2018 haben die Minenräumteams 4'500 explosive Überreste zerstört. Insgesamt konnten schon 700'000 Quadratmeter Fläche entmint werden, das entspricht etwa 100 Fussballfeldern.

Entminungsteams von HI zurück in der Casamance
© HI
Minen und andere Waffen

Entminungsteams von HI zurück in der Casamance

Zahlreiche explosive Kriegsreste bedrohen das Leben der Bevölkerung in der Region Casamance im Süden Senegals. Zudem halten sie seit Jahren viele Binnenflüchtlinge davon ab, in die Region zurückzukehren.