Nirmala und Khendo machen ihre ersten Schritte gemeinsam

Inklusion Inklusion Rehabilitation
Nepal

Am 25. April 2015 wurde Nepal von einem heftigen Erdbeben erschüttert. Die beiden Mädchen Nirmala und Khendo wurden unter den Trümmern begraben, wenn auch hunderte Kilometer voneinander entfernt. Beide wurden in dasselbe Spital gebracht, wo ihnen jeweils das Bein amputiert werden musste. Dort lernten sie sich kennen. Gemeinsam durchliefen sie zahlreiche Rehabilitationsbehandlungen mit unseren Physiotherapeut*innen und lernten wieder laufen. Seither sind sie unzertrennlich und gehen gemeinsam zur Schule.

Ermöglichen Sie wie Nirmala und Khendo auch anderen Kindern, «neue erste Male» zu erleben. Entdecken Sie hier weitere Geschichten.

© Prasiit Sthapit/HI - 2018

Neue erste Schritte

Sudan Rimal, einer unserer Physiotherapeuten, erklärt:

„Ich traf Nirmala und Khendo kurz nach dem Erdbeben. Ich habe bei beiden den Stumpf des amputierten Beins massiert und ihnen Übungen beigebracht, die ihre Beinmuskulatur aufbauen. Dann erhielten sie eine Prothese und lernten damit wieder laufen. Ich sehe sie oft. Wir müssen ihre Prothesen alle sechs Monate neu anpassen, weil die Mädchen schnell wachsen. Zwischen uns hat sich ein sehr gutes Vertrauensverhältnis entwickelt.“

Medizinische Behandlung und Nachsorge

Dank dieser Behandlungen und der Nachsorge konnten Nirmala und Khendo in die Schule zurückkehren.

„Wir haben die Lehrkräfte geschult, damit sie die Reha-Übungen kennen und mit den Kindern ausführen können. Sie waren sehr interessiert und hatten viele Fragen “, sagt Sudan Rimal, unser Physiotherapeut. „Heute gehen sie immer noch ins Rehabilitationszentrum, etwa einmal im Monat. Sie dehnen ihre Muskeln und werden dadurch beweglicher. Ihre Prothesen werden je nach Wachstum alle sechs Monate angepasst. Ihr Körper und die Bedeutung der Reha-Übungen werden ihnen immer mehr bewusst. Sie können mir sagen, wenn sie Schmerzen haben und wo es wehtut. Sie verstehen einiges von dem, was sie fühlen. Und sie motivieren sich gegenseitig, die Übungen durchzuführen und Fortschritte zu machen. Die beiden sind wirklich beeindruckend“, sagt Sudan Rimal.

Vielversprechende Zukunft

Während ihrer Schulzeit werden beide Mädchen in einem Internat bleiben. Nirmala und Khendo lieben Englisch, Badminton und Verstecken spielen. Und auf die Frage nach ihrer Zukunft antwortet Nirmala mit leuchtenden Augen, dass sie davon träumt, Schauspielerin zu werden. Khendo hingegen will Lehrerin werden, denn sie will «Kindern helfen, gute Menschen zu werden».

18 Dezember 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet
© ISNA agency / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Rehabilitation Stop Bombing Civilians

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet

Der seit 6 Jahren andauernde Krieg im Jemen hat die grösste humanitäre Krise der Welt verursacht. Das Ausmass der Zerstörung der Infrastruktur durch massiven Bomben- und Granatenbeschuss in bewohnten Gebieten sowie die Kontamination durch Sprengkörper sind enorme Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Seit 2015 vor Ort, fordert Handicap International die Staaten auf, Massnahmen gegen die verheerenden Langzeitfolgen des Einsatzes von Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten zu ergreifen. Sie müssen den Entwurf des internationalen Abkommens unterstützen, der derzeit verhandelt wird.

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen
© Oriane Zerah / HI
Inklusion Rehabilitation

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen

Seit Safa, ein junges querschnittgelähmtes Mädchen, unser mobiles Team in der Region Herat in Afghanistan getroffen hat, hat die 14-Jährige schon viel erreicht.

Reiza Dejito, Mutter und engagierte humanitäre Helferin für HI in Nepal  
© PBDN
Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Reiza Dejito, Mutter und engagierte humanitäre Helferin für HI in Nepal  

Anlässlich des Internationalen Frauentags haben wir mit Reiza Dejito gesprochen. Sie setzt sich sowohl für ihre Familie als auch für ihre Rolle bei HI ein. Seit zwei Jahrzehnten arbeitet sie in Ländern, die von humanitären Krisen betroffen sind.