Physiotherapie erleichtert meinem Kind mit Down-Syndrom den Alltag

Betroffenen Gesundheit und Prävention Inklusion Inklusion Rehabilitation
Jordanien

Handicap International (HI) feiert am Sonntag, den 21. März 2020, den Internationalen Down-Syndrom-Tag. Begleiten Sie zu einer Physiotherapiesitzung von Firial in Jordanien.

Firial in einem HI-Physiotherapiezentrum in Jordanien

Firial in einem HI-Physiotherapiezentrum in Jordanien | (c) Elisa Fourt / HI

Als die dreijährige Firial heute Morgen das Rehabilitationszentrum in Zarqa betritt, freut sie sich sichtlich auf ihre neue Übungseinheit. Die Übungsreihen des Tages konzentrieren sich auf die motorischen Fähigkeiten:

„Wir versuchen, dass Firial immer mehr Schritte gehen kann, ohne zu stürzen. Sie kann jetzt schon fünf machen, das ist neu. Ihr Gleichgewicht verbessert sich mit der Zeit. Langfristig möchten wir, dass sie völlig unabhängig ist, und ich denke, dass wir das erreichen werden. Ich bin sicher, dass sie in ein paar Monaten alleine gehen kann.“ 

Hamzeh, HI-Mitarbeiter im Reha-Zentrum, erzählt weiter:

„Firials Geschichte ermutigt uns ganz besonders. Ich habe selten ein kleines Mädchen gesehen, das so begeistert von der Physiotherapie ist und so schnell Fortschritte macht... Es motiviert uns, mit unserer Arbeit weiterzumachen.“

Das kleine Mädchen schickt seiner Mutter einen Handkuss.

„Seht ihr, auch das ist neu! Diese physiotherapeutischen Behandlungen verbessern nicht nur ihre Bewegungsfähigkeit, sie helfen ihr auch, sich mit uns auszutauschen und sich mitzuteilen“, freut sich ihre Mutter Tamam und lächelt. „Als wir erfuhren, dass Firial das Down-Syndrom hat, dachte ich, dass man nichts tun kann, damit es ihr besser geht. Dann, eines Tages, hörte ich von diesem Reha-Zentrum. Ich wusste nicht einmal, was Physiotherapie ist. Als wir das erste Mal hierherkamen, konnte meine Tochter nicht einmal aufrecht stehen. Es fiel ihr schwer, mit uns zu kommunizieren. Diese Übungen haben unseren Alltag völlig verändert. Mir wurde klar, dass nicht alles zu Ende ist, wenn man ein Kind mit Down-Syndrom hat. Wir sehen, wie sie sich bewegt, wie sie mit anderen in Kontakt tritt und das macht uns glücklich. Wir haben wieder Hoffnung.“

20 März 2020

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet
© ISNA agency / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Rehabilitation Stop Bombing Civilians

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet

Der seit 6 Jahren andauernde Krieg im Jemen hat die grösste humanitäre Krise der Welt verursacht. Das Ausmass der Zerstörung der Infrastruktur durch massiven Bomben- und Granatenbeschuss in bewohnten Gebieten sowie die Kontamination durch Sprengkörper sind enorme Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Seit 2015 vor Ort, fordert Handicap International die Staaten auf, Massnahmen gegen die verheerenden Langzeitfolgen des Einsatzes von Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten zu ergreifen. Sie müssen den Entwurf des internationalen Abkommens unterstützen, der derzeit verhandelt wird.

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen
© Oriane Zerah / HI
Inklusion Rehabilitation

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen

Seit Safa, ein junges querschnittgelähmtes Mädchen, unser mobiles Team in der Region Herat in Afghanistan getroffen hat, hat die 14-Jährige schon viel erreicht.

«Die Chance, dass ich überlebe, lag bei eins zu 100»
© S. Khalifat / HI
Minen und andere Waffen Rehabilitation Stop Bombing Civilians

«Die Chance, dass ich überlebe, lag bei eins zu 100»

Mohamad ist einer der Tausenden von Syrer*innen, die von Bombardierungen betroffen sind. Seit einer Explosion im Jahr 2012 sind seine Beine gelähmt.