Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Physiotherapie erleichtert meinem Kind mit Down-Syndrom den Alltag

Betroffenen Gesundheit und Prävention Inklusion Inklusion Rehabilitation
Jordanien

Handicap International (HI) feiert am Sonntag, den 21. März 2020, den Internationalen Down-Syndrom-Tag. Begleiten Sie zu einer Physiotherapiesitzung von Firial in Jordanien.

Firial in einem HI-Physiotherapiezentrum in Jordanien

Firial in einem HI-Physiotherapiezentrum in Jordanien | (c) Elisa Fourt / HI

Als die dreijährige Firial heute Morgen das Rehabilitationszentrum in Zarqa betritt, freut sie sich sichtlich auf ihre neue Übungseinheit. Die Übungsreihen des Tages konzentrieren sich auf die motorischen Fähigkeiten:

„Wir versuchen, dass Firial immer mehr Schritte gehen kann, ohne zu stürzen. Sie kann jetzt schon fünf machen, das ist neu. Ihr Gleichgewicht verbessert sich mit der Zeit. Langfristig möchten wir, dass sie völlig unabhängig ist, und ich denke, dass wir das erreichen werden. Ich bin sicher, dass sie in ein paar Monaten alleine gehen kann.“ 

Hamzeh, HI-Mitarbeiter im Reha-Zentrum, erzählt weiter:

„Firials Geschichte ermutigt uns ganz besonders. Ich habe selten ein kleines Mädchen gesehen, das so begeistert von der Physiotherapie ist und so schnell Fortschritte macht... Es motiviert uns, mit unserer Arbeit weiterzumachen.“

Das kleine Mädchen schickt seiner Mutter einen Handkuss.

„Seht ihr, auch das ist neu! Diese physiotherapeutischen Behandlungen verbessern nicht nur ihre Bewegungsfähigkeit, sie helfen ihr auch, sich mit uns auszutauschen und sich mitzuteilen“, freut sich ihre Mutter Tamam und lächelt. „Als wir erfuhren, dass Firial das Down-Syndrom hat, dachte ich, dass man nichts tun kann, damit es ihr besser geht. Dann, eines Tages, hörte ich von diesem Reha-Zentrum. Ich wusste nicht einmal, was Physiotherapie ist. Als wir das erste Mal hierherkamen, konnte meine Tochter nicht einmal aufrecht stehen. Es fiel ihr schwer, mit uns zu kommunizieren. Diese Übungen haben unseren Alltag völlig verändert. Mir wurde klar, dass nicht alles zu Ende ist, wenn man ein Kind mit Down-Syndrom hat. Wir sehen, wie sie sich bewegt, wie sie mit anderen in Kontakt tritt und das macht uns glücklich. Wir haben wieder Hoffnung.“

20 März 2020

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Covid-19: "Niemanden zurücklassen"
© A. Surprenant/Collectif Item/HI
Gesundheit und Prävention Inklusion

Covid-19: "Niemanden zurücklassen"

Die Zentralafrikanische Republik leidet unter einer schrecklichen humanitären Krise. Nun muss sie zusätzlich die Herausforderungen der Coronakrise bewältigen. Die Teams von Handicap International (HI) setzen sich dafür ein, dass Menschen mit Behinderung und besonders Schutzbedürftige bei den Präventionsmassnahmen gegen die Epidemie nicht vergessen werden. 

Supermodel Nicole Atieno in Kenia: Rührende Begegnungen
© Neil Thomas / HI
Gesundheit und Prävention Inklusion

Supermodel Nicole Atieno in Kenia: Rührende Begegnungen

Nicole Atieno, Model und Botschafterin von Handicap International (HI), besuchte eines unserer Programme im Flüchtlingslager Kakuma in ihrer Heimat Kenia. Dort traf sie unsere Teams und einige unserer Begünstigten.

Landesweit nur 24 Intensivbetten - HI schützt die Schwächsten im Südsudan
© HI
Gesundheit und Prävention Nothlife

Landesweit nur 24 Intensivbetten - HI schützt die Schwächsten im Südsudan

Im Südsudan leben etwa 11 Millionen Menschen. Laut statistische Schätzungen könnte das Coronavirus wahrscheinlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung erreichen. In diesem Land mit nur 24 Intensivbetten und sehr begrenzter medizinischer Ausrüstung ist es von grösster Bedeutung, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.