Reise zugunsten von Handicap International mit dem Ziel : Inklusion

Handiflight around the world
International

Die Vereinigung Handiflight startet im November 2018 ein fantastisches Projekt : Eine Flugreise von 80'000 Kilometern um die Welt. Die Sensibilisierung gegen Exklusion und Spenden zugunsten von Handicap International zu sammeln sind ihre Hauptziele. Der gesammelte Betrag wird eingesetzt, um den Schutzbedürftigsten zu helfen und Inklusionsprojekte für Menschen mit Behinderungen weltweit zu unterstützen.

Handiflight Around the World für Handicap International

Handiflight Around the World für Handicap International | © Jean Revillard

Das Team von Handiflight besteht aus zwei querschnittsgelähmten Piloten, die auf mehreren Etappen der Reise von 15 anderen querschnittsgelähmten Piloten begleitet werden, die aus verschiedenen Ländern der Welt stammen. An Bord zweier ultraleichter Flugzeuge werden sie die unterschiedlichsten und aussergewöhnlichsten Regionen unseres Planeten durchqueren und die Menschen auf ihrer Reise für das Thema Behinderung sensibilisieren. So tragen sie dazu bei, in jedem Einzelnen die Wahrnehmung von Behinderung zu verändern.

Eine wunderbare Herausforderung 

Handiflight hebt ab und setzt alles daran, einen Betrag in Höhe von 80'000 CHF zu sammeln – entsprechend der 80'000 Kilometer, die der Verein in der Luft zurücklegen wird – alles zugunsten von Handicap International. Jede Spende wird direkt Kindern und Menschen mit Behinderung zugutekommen, die am dringendsten Hilfe benötigen. Und das in den 56 Ländern der Welt, in denen HI aktiv ist.

Folgen Sie dem Abenteuer ! 

Verfolgen Sie dieses Abenteuer auf der extra Seite unserer Website. Sie steht Ihnen auf Französisch und Englisch zur Verfügung mit den folgenden Informationen:

  • Eine Vorstellung des Projekts
  • Mehr Informationen zu den zwei querschnittsgelähmten Piloten des Teams von Handiflight
  • Das Bordbuch, in dem die aussergewöhnlichsten Momente und die wichtigsten Etappen der Reise verzeichnet werden
  • Die Fotogalerie dieses einmaligen Projekts

„Es sind unsere Unterschiede, die uns bereichern und uns stärker machen.“  

- Daniel Ramseier, Handiflight Mitbegründer

Auch Sie können an dieser Reise in Richtung Inklusion teilnehmen! Ihre Spende wird vollständig den Inklusionsprojekten gewidmet, die Handicap International in 56 Ländern durchführt.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Teacher Kids : die Schule, in der Kinder mit Behinderung die Lehrer sind
© La/Pac | HI
TeacherKids

Teacher Kids : die Schule, in der Kinder mit Behinderung die Lehrer sind

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember lädt die Hilfsorganisation Handicap International (HI) zusammen mit HI-Botschafter Neymar Jr. dazu ein, bei der Aktion „Teacher Kids“ mitzumachen. Diese Sensibilisierungskampagne will den Blick auf Kinder mit Behinderung lenken und zeigen, wie viel man von ihnen lernen kann. 

Landminenkonferenz in Genf : HI rückt die Opfer in den Fokus
© Baptiste Chappuis | HI
Minen und andere Waffen Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Landminenkonferenz in Genf : HI rückt die Opfer in den Fokus

Das Verbot von Antipersonenminen steht in dieser Woche bei den Vereinten Nationen in Genf wieder einmal im Fokus. Staaten, Institutionen und Organisationen – darunter auch einige Minenüberlebende – sprechen über Fortschritte und Herausforderungen bei der Umsetzung des Ottawa-Vertrags, der Einsatz, Herstellung, Lagerung und Weitergabe von Antipersonenminen verbietet. HI ist in vielen verminten Ländern in Entminung und Opferhilfe tätig – und macht bei der Konferenz vor allem deutlich, dass die betroffenen Menschen dringend mehr Unterstützung brauchen.

Landminenmonitor 2018 : Aussergewöhnlich hohe Zahl von Opfern
© Paul James Hay / HI
Minen und andere Waffen

Landminenmonitor 2018 : Aussergewöhnlich hohe Zahl von Opfern

Der heute veröffentlichte Landminenmonitor 2018 berichtet über die im dritten Jahr in Folge aussergewöhnlich hohe Zahl neuer Minenopfer – hervorgerufen insbesondere durch improvisierte Minen sowie durch explosive Kriegsreste.