Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Reiza Dejito, Mutter und engagierte humanitäre Helferin für HI in Nepal  

Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik
Nepal

Anlässlich des Internationalen Frauentags haben wir mit Reiza Dejito gesprochen. Sie setzt sich sowohl für ihre Familie als auch für ihre Rolle bei HI ein. Seit zwei Jahrzehnten arbeitet sie in Ländern, die von humanitären Krisen betroffen sind.

Reiza Dejito

Reiza Dejito | © PBDN

Warum hast du dich entschieden, bei HI zu arbeiten?

Ich habe ein Studium der Naturwissenschaften und der Physiotherapie absolviert, und ich habe Diplome als Lehrerin und dann als Managerin erworben. Ausserdem habe ich mehrere Freiwilligeneinsätze auf den Philippinen (meinem Heimatland) und in Äthiopien absolviert. Und dann, drei Monate nachdem ich Äthiopien verlassen hatte, kam ich zu HI als Projektleiterin für Opferhilfe in Bor, Südsudan. Seitdem habe ich in Kenia, Bangladesch, auf den Philippinen und jetzt in Nepal gearbeitet.  

Gibt es eine Erfahrung, die besonders hervorsticht? 

Die Arbeit mit den Rohingya-Flüchtlingen in Bangladesch. Sie haben so sehr gelitten. Eine Frau erzählte mir, wie sie hilflos zusah, wie ihr Mann ermordet und ihr Haus niedergebrannt wurde. Ein neunjähriges Kind, das von einer Kugel am Arm verletzt wurde, nachdem es ins Kreuzfeuer geraten war, erzählte mir, dass es dem Angreifer verziehen hat, dass er das falsche Ziel getroffen hat. Männer, Frauen und Kinder sind tagelang gelaufen, um die Grenze zu überqueren, mit wenig Essen und Wasser... Schrecklich.  
Als Programmdirektorin auf den Philippinen schloss ich mich dem Notfallteam an, um den Opfern des Taifuns Goni zu helfen. Ich war extrem beeindruckt von der Widerstandsfähigkeit und Grosszügigkeit der philippinischen Bevölkerung. Und von dem Engagement meines Teams, denen zu helfen, die es am nötigsten brauchten. 

Was ist der schwierigste Teil deiner Arbeit? 

Als Programmdirektorin bin ich für die Sicherheit und den Schutz meiner Teams verantwortlich und muss sicherstellen, dass sie sicher und gesund sind, vor allem in Notfällen, Krisen und Konflikten. Im Jahr 2016 musste ich die Evakuierung der HI-Teams im Südsudan nach einer Reihe von tödlichen Zusammenstössen zwischen bewaffneten Gruppen leiten. Das war die schwierigste Erfahrung in meiner Karriere. 

Was ist wirklich wichtig, wenn es um die Arbeit mit deinem Team geht? 

Vertrauen. Transparenz. Einfühlungsvermögen. Und gemeinsam Lachen zu können. 

Wie schaffst du die richtige Balance zwischen deinem humanitären Engagement und deinem Privatleben? 

Diese Balance zu finden, ist für viele Frauen eine grosse Herausforderung und hält sie oft davon ab, verantwortungsvollere Positionen zu übernehmen. Ich habe das grosse Glück, eine unterstützende Familie und einen Mann zu haben, der sich um unsere Kinder kümmert, wenn ich arbeite. Dank ihrer Unterstützung kann ich den Job machen, den ich mache. Meine Familie ist mein grösster Ansporn. Sie inspiriert mich, jeden Tag besser zu werden.  

Ist Geschlechtergerechtigkeit eine Herausforderung im humanitären Sektor? 

Ich hatte das Glück, mit männlichen Kollegen und Teamleitern zusammenzuarbeiten, die sich für die Führung von Frauen einsetzen. Aber obwohl viele Frauen im humanitären Sektor arbeiten, gibt es immer noch zu wenige in Führungspositionen. Viele Organisationen haben grosse Fortschritte gemacht, aber noch nicht genug. Es gibt noch viel zu tun, bevor wir mehr Gleichberechtigung erreichen. Das ist keine leichte Aufgabe, denn diese Ungleichheiten sitzen tief. Sie sind seit Generationen im kulturellen, sozialen, finanziellen und politischen Leben verankert. Es geht nicht nur darum, Frauen zu stärken und ihre Rechte zu fördern, sondern auch darum, Unternehmenskulturen zu verändern. Auch Männer müssen hier eine Rolle spielen. Ich möchte, dass Frauen genauso wie Männer Zugang zu verantwortungsvollen Positionen erhalten. Ich denke, wir werden das erreichen - langsam aber sicher.

4 März 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe
© HI / 2021
Nothlife

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe

Aufgrund der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren leiden die Menschen im Süden von Madagaskar unter akuter Ernährungsunsicherheit. Von den 2,8 Millionen Einwohner:innen ist mehr als die Hälfte auf humanitäre Hilfe angewiesen. Wir unterstützen unterernährte und gefährdete Familien und Kinder. Mehr als 1'000 Haushalten konnten wir bereits helfen.

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens
© R.CREWS/HI
Nothlife

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens

Von den 800'000 Menschen, die vom Erdbeben in Haiti betroffen sind, gehören Frauen und Mädchen mit Behinderungen zu den am stärksten Betroffenen. Wir setzen uns dafür ein, dass ihren Bedürfnissen Rechnung getragen wird.         

Haiti: Ein Monat nach dem Erdbeben
© R.Crews / HI
Nothlife

Haiti: Ein Monat nach dem Erdbeben

Einen Monat nach dem Erdbeben im Südwesten Haitis, ist der Bedarf an humanitärer Hilfe nach wie vor immens. Über 2'000 Menschen starben und 650'000 sind auf lebenswichtige Unterstützung angewiesen.