Seit 6 Jahren an der Seite von Say Noy

Inklusion Inklusion Rehabilitation
Kambodscha

2014 kommt Say Noy im Rehabilitationszentrum in Kampong Cham in Kambodscha an. Entschlossen, wieder auf die Beine zu kommen, gewinnt das kleine Mädchen nach und nach sein Lächeln zurück. Mit unserer Hilfe hat Say Noy gelernt, wieder zu laufen und ein normales Leben führen.

| © Lucas Veuve / HI

Say Noy war kaum drei Jahre alt, als ihr Leben auf den Kopf gestellt wurde. An diesem Tag wurde sie bei einem Autounfall schwer verletzt. Ihr Fuss wurde von einem Auto überfahren. Die Ärztinnen und Ärzte versuchten alles, um ihr Bein zu retten, doch es entwickelte sich eine Infektion und nur eine Amputation konnte das Leben von Say Noy retten. 

In einem Land mit schlechter Gesundheitsversorgung, war es für ihre Eltern besonders schwierig, geeignete Spezialist*innen zu finden. Dazu kommt, dass Say Noys Familie nur wenig Einkommen hat. Wie sollten sie die Operation und anschliessende Rehabilitation von Say Noy bezahlen?

Seit 2012 betreiben wir in Kampong Cham ein Rehabilitationszentrum, wo alle Patientinnen und Patienten kostenlos betreut werden. Say Noy besucht unser Zentrum nun bereits seit sechs Jahren. Unsere Techniker*innen konnten für sie eine massgeschneiderte Prothese anfertigen. Ausserdem hat Say Noy, wie alle Kinder, die das Zentrum besuchen, von vielen Physiotherapiesitzungen profitiert und kann heute wieder laufen.

Eine neue Prothese alle sechs Monate

Da sich Say Noy im Wachstum befindet, muss ihre Prothese alle sechs Monate erneuert werden. Neben neuen Prothesen benötigt Say Noy auch therapeutische Unterstützung. Sie kommt regelmässig ins Rehabilitationszentrum, wo einer unserer Physiotherapeuten den Stumpf untersucht und mit dem Mädchen Übungen macht.

Die Prothesen und die Rehabilitation ermöglichen es Say Noy, in die Schule zu gehen und weiter mit ihren Freunden zu spielen – so dass sie ein Leben führen kann, wie all die anderen Kindern um sie herum.

All dies ist mit Ihrer Hilfe möglich.

Published on : 19 January 2021

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz
© Adrienne Surprenant / HI
Betroffenen Gesundheit und Prävention Inklusion Mobilisierung Nothlife Stop Bombing Civilians

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz

Unser Jahresbericht 2020 ist jetzt veröffentlicht und blickt auf die Ereignisse dieses ganz besonderen Jahres zurück. Trotz der Einschränkungen und Schwierigkeiten waren unsere Teams in der Lage, sich anzupassen und die Kontinuität der Projekte im Feld und in der Schweiz zu sichern. Dank Ihrer Grosszügigkeit konnten wir mehr als 4 Millionen Menschen unterstützten.

Nichts hält den tapferen Anowar auf!
© Nicolas Axelrod-Ruom /HI
Rehabilitation

Nichts hält den tapferen Anowar auf!

Der 8-jährige Anowar hat sein Bein bei einem Verkehrsunfall im Rohingya-Flüchtlingslager von Kutupalong verloren, wo er mit seiner Familie lebt.

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet
© ISNA agency / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Rehabilitation Stop Bombing Civilians

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet

Der seit 6 Jahren andauernde Krieg im Jemen hat die grösste humanitäre Krise der Welt verursacht. Das Ausmass der Zerstörung der Infrastruktur durch massiven Bomben- und Granatenbeschuss in bewohnten Gebieten sowie die Kontamination durch Sprengkörper sind enorme Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Seit 2015 vor Ort, fordert Handicap International die Staaten auf, Massnahmen gegen die verheerenden Langzeitfolgen des Einsatzes von Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten zu ergreifen. Sie müssen den Entwurf des internationalen Abkommens unterstützen, der derzeit verhandelt wird.