Shahid: „Ich kann endlich in die Schule!“

Gesundheit und Prävention Rehabilitation
Libanon

Die kleine Shahid wurde 2011 in Syrien schwer verletzt und kann seither nicht mehr laufen. Nun wird sie von HI mit Physiotherapie und Prothesen versorgt, um wieder mobil zu werden.

Shahid lernt mit dem Rollator zu laufen. Dadurch wird sie unabhängiger und selbstsicherer.

Shahid lernt mit dem Rollator zu laufen. Dadurch wird sie unabhängiger und selbstsicherer. | ©HI

2011, als Shahid erst zwei Jahre alt war, wurde sie von Granatsplittern im Rücken getroffen. Sie musste zahlreiche Operationen über sich ergehen lassen. Im Bekaa-Krankenhaus im Libanon dachten die Ärzte damals, dass sie nie wieder laufen können würde. Sie konnte nur über den Boden kriechen. Im Alltag brauchte sie meist die Hilfe ihrer Tante. Aufgrund ihrer Behinderung konnte Shahid bis vor Kurzem keine Schule besuchen. 

Mit Orthesen und Rollator wieder mobil

Seit Juli letzten Jahres kümmert sich HI um das Mädchen: Das HI-Team hat zunächst eine Diagnose erstellt, um den gegenwärtigen Zustand und ihre Bedürfnisse zu erfassen. Danach wurde ein langfristiger Behandlungsplan entworfen. Er umfasst zwei Orthesen für die Beine, die angefertigt und angepasst wurden. Darüber hinaus gehören ein Rollator für kurze Distanzen und ein Rollstuhl für lange Wege sowie regelmäßige physiotherapeutische Behandlungen dazu. Einen Monat nach Beginn der Behandlung und nach nur acht Reha-Einheiten wurde Shahid schon deutlich mobiler und konnte mithilfe der Geräte selbständig laufen. 

„Ich bin sehr froh, dass ich laufen kann“

Das Team von HI hat ein geeignetes Schulprogramm für Shahid gefunden, mit dem sie diesen Sommer begonnen hat. Dort kann sie das bisher Verpasste nachholen. Außerdem wird HI Shahid dabei helfen, sich an einer staatlichen Schule anzumelden und ihre Träume zu verwirklichen:

„Ich bin sehr froh, dass ich laufen kann und in der Schule lernen darf. Ich wollte schon immer studieren und Ärztin werden“, erklärt das junge Mädchen.

1 Oktober 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet
© ISNA agency / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Rehabilitation Stop Bombing Civilians

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet

Der seit 6 Jahren andauernde Krieg im Jemen hat die grösste humanitäre Krise der Welt verursacht. Das Ausmass der Zerstörung der Infrastruktur durch massiven Bomben- und Granatenbeschuss in bewohnten Gebieten sowie die Kontamination durch Sprengkörper sind enorme Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Seit 2015 vor Ort, fordert Handicap International die Staaten auf, Massnahmen gegen die verheerenden Langzeitfolgen des Einsatzes von Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten zu ergreifen. Sie müssen den Entwurf des internationalen Abkommens unterstützen, der derzeit verhandelt wird.

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen
© Oriane Zerah / HI
Inklusion Rehabilitation

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen

Seit Safa, ein junges querschnittgelähmtes Mädchen, unser mobiles Team in der Region Herat in Afghanistan getroffen hat, hat die 14-Jährige schon viel erreicht.

«Die Chance, dass ich überlebe, lag bei eins zu 100»
© S. Khalifat / HI
Minen und andere Waffen Rehabilitation Stop Bombing Civilians

«Die Chance, dass ich überlebe, lag bei eins zu 100»

Mohamad ist einer der Tausenden von Syrer*innen, die von Bombardierungen betroffen sind. Seit einer Explosion im Jahr 2012 sind seine Beine gelähmt.