Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Sri Lanka : HI hilft über 1‘000 Familien

Nothlife
Sri Lanka

Die Coronavirus-Pandemie hat Sri Lanka in eine Wirtschaftskrise gestürzt. HI hat nun die schutzbedürftigsten Familien finanziell unterstützt, sodass sie ihre Grundversorgung mit Lebensmitteln sichern können. 

« Stonger Civil Society Organization in the Northern Province for Improved Livelihoods of vulnerable Persons », finanziert von der EU.

« Stonger Civil Society Organization in the Northern Province for Improved Livelihoods of vulnerable Persons », finanziert von der EU. | © HI

Über 1'000 Familien finanziell unterstützt

In Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen unterstützen wir ein Projekt, das die Grundversorgung der schwächsten Bevölkerungsgruppen im Norden des Landes sicherstellt, insbesondere von Frauen mit Behinderung. Dazu zählt beispielsweise der Kauf von Nahrungsmitteln, die Zahlung der Miete und vieles mehr. 
Darüber hinaus hat HI mehr als 1'000 besonders schutzbedürftige Familien finanziell unterstützt. Darunter befindet sich auch die 36-jährige Logini Niksankuma mit ihrer Familie. Logini, die mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Jaffna lebt, war während des Bürgerkriegs 1995 bei einem Bombenangriff am Arm verletzt worden. Die Wunde war nicht richtig behandelt worden, sodass ihr später ein Teil des Arms amputiert werden musste. Für sie sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Ausgangssperre schwerwiegend. 

„In dieser schwierigen Zeit hat uns die Unterstützung von HI sehr geholfen. Vor allem konnten wir dadurch Lebensmittel kaufen“, sagt Logini Niksankumar.

13 Juli 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

HI hilft in Kliniken und bereitet Wundbehandlungssets vor
© Anwar AMRO / AFP
Nothlife

HI hilft in Kliniken und bereitet Wundbehandlungssets vor

Die Lage in Beirut ist weiterhin dramatisch: überfüllte Krankenhäuser, Hunderte Verletzte, enormer Bedarf an Reha-Behandlungen.

SOS Beirut : Tausende Verletzte brauchen Hilfe
© Mikhail Alaeddin / Sputnik /AFP PHOTO
Nothlife

SOS Beirut : Tausende Verletzte brauchen Hilfe

Szenen der Verwüstung nach zwei gewaltigen Explosionen in Beirut: Mehr als 150 Menschen getötet. Die etwa 5'000 Verletzten benötigen dringend und unmittelbare Hilfe.

Covid-19 in Bangladesch, Indien und Pakistan: Situation ist alarmierend
© HI
Nothlife

Covid-19 in Bangladesch, Indien und Pakistan: Situation ist alarmierend

In Südasien ist ein sehr besorgniserregender Anstieg der Fälle der Covid-19-Epidemie zu verzeichnen, insbesondere in Indien, Pakistan und Bangladesch, wo Handicap International (HI) interveniert. In diesen drei Ländern gibt es bereits 565'000 Fälle von Infizierten, darunter über 330'000 Menschen in Indien, das damit an vierter Stelle der Länder mit Covid-19 Erkrankungen darstellt. Für die schutzbedürftigsten Menschen ist diese Situation besonders schwierig, da durch die Gesundheitskrise ihr Zugang zu medizinischer Versorgung und humanitärer Hilfe eingeschränkt ist.