Sri Lanka : HI hilft über 1‘000 Familien

Nothlife
Sri Lanka

Die Coronavirus-Pandemie hat Sri Lanka in eine Wirtschaftskrise gestürzt. HI hat nun die schutzbedürftigsten Familien finanziell unterstützt, sodass sie ihre Grundversorgung mit Lebensmitteln sichern können. 

« Stonger Civil Society Organization in the Northern Province for Improved Livelihoods of vulnerable Persons », finanziert von der EU.

« Stonger Civil Society Organization in the Northern Province for Improved Livelihoods of vulnerable Persons », finanziert von der EU. | © HI

Über 1'000 Familien finanziell unterstützt

In Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen unterstützen wir ein Projekt, das die Grundversorgung der schwächsten Bevölkerungsgruppen im Norden des Landes sicherstellt, insbesondere von Frauen mit Behinderung. Dazu zählt beispielsweise der Kauf von Nahrungsmitteln, die Zahlung der Miete und vieles mehr. 
Darüber hinaus hat HI mehr als 1'000 besonders schutzbedürftige Familien finanziell unterstützt. Darunter befindet sich auch die 36-jährige Logini Niksankuma mit ihrer Familie. Logini, die mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Jaffna lebt, war während des Bürgerkriegs 1995 bei einem Bombenangriff am Arm verletzt worden. Die Wunde war nicht richtig behandelt worden, sodass ihr später ein Teil des Arms amputiert werden musste. Für sie sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Ausgangssperre schwerwiegend. 

„In dieser schwierigen Zeit hat uns die Unterstützung von HI sehr geholfen. Vor allem konnten wir dadurch Lebensmittel kaufen“, sagt Logini Niksankumar.

13 Juli 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

10’000 Rohingya-Familien von Feuer im Flüchtlingslager in Bangladesch betroffen
© Philippa Poussereau/HI
Nothlife

10’000 Rohingya-Familien von Feuer im Flüchtlingslager in Bangladesch betroffen

Nach den verheerenden Bränden am 22. März 2012 in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch begrüsst eine gemeinsame Erklärung internationaler NGOs die Zusammenarbeit verschiedener Akteure bei ihren Bemühungen, den betroffenen Menschen zu helfen, und schlägt Massnahmen vor, die nach dem Brand umgesetzt werden sollen.

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet
© ISNA agency / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Rehabilitation Stop Bombing Civilians

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet

Der seit 6 Jahren andauernde Krieg im Jemen hat die grösste humanitäre Krise der Welt verursacht. Das Ausmass der Zerstörung der Infrastruktur durch massiven Bomben- und Granatenbeschuss in bewohnten Gebieten sowie die Kontamination durch Sprengkörper sind enorme Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Seit 2015 vor Ort, fordert Handicap International die Staaten auf, Massnahmen gegen die verheerenden Langzeitfolgen des Einsatzes von Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten zu ergreifen. Sie müssen den Entwurf des internationalen Abkommens unterstützen, der derzeit verhandelt wird.

Reiza Dejito, Mutter und engagierte humanitäre Helferin für HI in Nepal  
© PBDN
Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Reiza Dejito, Mutter und engagierte humanitäre Helferin für HI in Nepal  

Anlässlich des Internationalen Frauentags haben wir mit Reiza Dejito gesprochen. Sie setzt sich sowohl für ihre Familie als auch für ihre Rolle bei HI ein. Seit zwei Jahrzehnten arbeitet sie in Ländern, die von humanitären Krisen betroffen sind.