Symbolische Einweihung des Denkmals für den Unbekannten Zivilisten: Eine Hommage an die Opfer bewaffneter Konflikte

Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians Veranstaltung
Schweiz

HI weiht am 14. November in Genf ein symbolisches Denkmal für den Unbekannten Zivilisten ein, um die verheerenden Auswirkungen bewaffneter Konflikte auf die Zivilbevölkerung anzuprangern. Eine künstlerische Tanzperformance schliesst die Zeremonie ab. Parallel dazu organisiert HI vom 11. bis 17. November eine Wanderausstellung in Genf. Diese lädt die Besucher ein, sich an die Nationalräte zu wenden, um die Schweizer Regierung aufzufordern, sich proaktiv an der Ausarbeitung einer internationalen politischen Erklärung zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung in Kriegen zu beteiligen.
 

@Carole Parodi / HI

HI ruft als direkte Zeugin der menschlichen Tragödien in Kriegen und getreu ihres Gründungsbekenntnisses, sich gegen Waffen auf die Zivilbevölkerung zu engagieren, die internationale Gemeinschaft zu einem entscheidenden Schritt auf. Wenn Bombenangriffe auf bewohnte Gebiete erfolgen, sind heute 90 Prozent der Opfer Zivilisten. In den Jahren von 1914 bis 1918 stammten 15 Prozent der Opfer aus der Zivilbevölkerung, 1939 bis 1945 waren es 50 Prozent. Wie können wir diesen tragischen Trend aktueller Konflikte akzeptieren? 

Um die Millionen von Männer, Frauen und Kinder zu würdigen, die zu Unrecht im Krieg getötet wurden, und um an ihr Leid und dasjenige ihrer Familien zu erinnern, wird HI am 14. November um 12:15 Uhr symbolisch ein Denkmal für den Unbekannten Zivilisten auf der Place des Nations in Genf einweihen.

Während HI und andere Organisationen der Zivilgesellschaft mit den Staaten zusammenarbeiten um eine internationale politische Erklärung gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten zu erarbeiten, ermahnt dieses Denkmal die Staaten und die internationale Gemeinschaft dringend eine politische Lösung für dieses grosse humanitäre Problem zu finden.

Wo Worte manchmal schwer zu finden sind, erzählen Körper und Bewegungen ihre Geschichte. Eine künstlerische Performance wird die Zeremonie abschliessen. Es ist eine Originalkreation der jungen Tänzer des „Centre de formation professionnelle Arts“ in Genf.

Ausstellung « NEIN zu Bomben auf Wohngebiete », 11. bis 17. November, Place des Nations, Genf

Die Ausstellung präsentiert in Form von Texten und Bildern die dramatischen Folgen der Bombardierung der Zivilbevölkerung in städtischen Gebieten und beschreibt den politischen Prozess zu einer wegweisenden internationalen politischen Deklaration. 

Sie ruft die Besucher dazu auf, etwas gegen den Einsatz von Explosivwaffen zu unternehmen. Über eine spezielle Webseite kann jeder eine Botschaft an die Nationalräte seiner Wahl schreiben, um die Schweizer Regierung aufzufordern, sich proaktiv in den laufenden internationalen politischen Diskurs einzubringen und sich klarer und entschlossener, auch in der Öffentlichkeit, gegen Bombenangriffe auf die Zivilbevölkerung in Wohngebieten zu positionieren. 

Die Ausstellung ist barrierefrei, kostenlos und frei zugänglich.

Kommende Ausstellungstermine:
16. bis 29. Dezember, Theaterplatz, Basel
13. bis 19. Januar, Place Georges-Python, Freiburg
20. bis 26. Januar, rue de l'Hôpital, Neuchâtel
2. bis 11. März, Waisenhausplatz, Bern 
12. bis 31. März, Pruntrut, Jura

Pressemitteilung als PDF lesen.

14 November 2019
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Verheerende Kontamination im Irak – Explosive Kriegsreste verhindern den Wiederaufbau
© HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Verheerende Kontamination im Irak – Explosive Kriegsreste verhindern den Wiederaufbau

Fünf Jahre nach dem Ende des Krieges im Irak sind die Gemeinschaften noch immer zerrissen und Gebäude, Strassen und Brücken zerstört. Unser heute veröffentlichter Bericht zeichnet ein drastisches Bild des täglichen Lebens der Iraker:innen, von denen einige zu grosse Angst haben, ihre Kinder zu Fuss zur Schule gehen zu lassen, oder gezwungen sind, in durch Sprengkörper kontaminierten Gebieten zu arbeiten.

Steigende Opferzahlen durch Streubomben: wir fordern die Staaten zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts auf
© Said Khlaifat / HI
Minen und andere Waffen

Steigende Opferzahlen durch Streubomben: wir fordern die Staaten zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts auf

Nach Angaben des Streubomben-Monitors 2021 ist die Zahl der Opfer von Streumunition innerhalb von drei Jahren um 30 Prozent gestiegen. Im heute veröffentlichten Bericht wird von mindestens 360 Opfern weltweit im Jahr 2020 ausgegangen. Am 20. und 21. September findet das Treffen der Vertragsstaaten der Oslo-Konvention über das Verbot von Streumunition statt. wir fordern die Vertragsstaaten dazu auf, das humanitäre Völkerrecht einzuhalten, und diejenigen Staaten, die das Übereinkommen noch nicht unterzeichnet haben, der Konvention beizutreten.

Zentralafrikanische Republik: Internationale Organisationen besorgt über humanitäre Krise
© A. Surprenant/Collectif Item/HI
Minen und andere Waffen

Zentralafrikanische Republik: Internationale Organisationen besorgt über humanitäre Krise

Bislang ist der Plan für humanitäre Hilfe in der Zentralafrikanischen Republik erst zur Hälfte finanziert. Gemeinsam mit anderen internationalen Hilfsorganisationen fordern wir die zentralafrikanischen Behörden und die Geldgeber auf, die humanitären Hilfsmassnahmen und den Schutz der Zivilbevölkerung sicherzustellen.