Teacher Kids : die Schule, in der Kinder mit Behinderung die Lehrer sind

TeacherKids
International

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember lädt die Hilfsorganisation Handicap International (HI) zusammen mit HI-Botschafter Neymar Jr. dazu ein, bei der Aktion „Teacher Kids“ mitzumachen. Diese Sensibilisierungskampagne will den Blick auf Kinder mit Behinderung lenken und zeigen, wie viel man von ihnen lernen kann. 

Neymar Junior lernt Entspannungsübungen von Pierre, der das Down-Syndrom hat

Neymar Junior lernt Entspannungsübungen von Pierre, der das Down-Syndrom hat | © La/Pac | HI

Mitmachen bei der digitalen Schule Teacher Kids

Viele Kinder mit Behinderung auf der Welt haben mit Vorurteilen zu kämpfen und können nicht zur Schule gehen. Um die bestehenden Stereotypen auf den Prüfstand zu stellen, hat HI die Aktion Teacher Kids ins Leben gerufen – die erste virtuelle Schule, in der Kinder mit körperlichen, sensorischen oder geistigen Behinderungen die Lehrer sind. Jedes Kind kann uns etwas beibringen. Kinder mit Behinderung und ihre Eltern können mit einer „Schulstunde“ beitragen, indem sie ein kurzes Video posten, das anschliessend auf der Website der Kampagne veröffentlicht wird. So ein Video zu erstellen, ist ganz einfach.

Alle sind ausserdem herzlich dazu eingeladen, die virtuelle Schule unter www.teacherkids.org
zu besuchen. Dort sind Videos von Kindern in Kambodscha, Kenia, Frankreich und anderen Ländern zu sehen, die uns beispielsweise die Gebärdensprache, Entspannungsübungen oder Origami beibringen.

Schon über 200'000 Menschen haben die Teacher Kids-Website besucht, die am 29. Oktober gemeinsam mit HI-Botschafter Neymar Jr. ins Leben gerufen wurde. Das Video mit Neymar Jr., das den Fussballstar als ersten Schüler der Teacher Kids-Schule zeigt, wurde schon mehr als drei Millionen Mal angeschaut.

32 Millionen Kinder mit Behinderung erhalten keine Schulbildung

Weltweit gehen 32 Millionen Kinder mit Behinderung nicht zur Schule. Unangemessene Unterrichtsmethoden oder die fehlende Barrierefreiheit durch Treppen, die den Zugang zur Schule verhindern, gehören zu den vielen Ursachen. Jedes Kind mit Behinderung muss in die Schule gehen dürfen: Nur durch Bildung können sie ihr volles Potenzial entwickeln und sich eine eigene Zukunft aufbauen. HI setzt sich seit 2004 für die Bildung aller Kinder ein, egal welche Behinderung sie haben. Durch die Umsetzung innovativer Initiativen, wie z.B. mobile Lehrer und inklusive Klassen in Regelschulen, ermöglicht die Hilfsorganisation jedes Jahr 150'000 Kindern in Togo, Burkina Faso, Nepal und anderen Ländern in die Schule zu gehen.

Pressemitteilung als PDF lesen


Über Neymar Jr. und das Neymar Jr. Institut 

Neymar Jr. wurde am 15. August 2017 bei einer Veranstaltung in Genf zum weltweiten Botschafter von HI ernannt. Hoch oben von der symbolträchtigen Skulptur, dem Broken Chair, auf dem Place des Nations, sandte Neymar Jr. eine Botschaft an alle Nationen der Welt und forderte eine stärkere Inklusion von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft. Neymar Jr. schoss diese Botschaft symbolisch in Form eines Fussballs mit dem Logo von Handicap International in die Flaggen-Allee vor dem Palast der Nationen.

Dieses Engagement zugunsten einer internationalen Nichtregierungsorganisation steht im Einklang mit seinem sozialen Engagement in Brasilien, wo er 2014 das „Instituto Projeto Neymar Jr.“ mit Sitz in Jardim Glória, Praia Grande, gründete. Das Projekt ist für die Familie des Spielers - Neymar da Silva Santos, Nadine Gonçalves und ihre beiden Kinder Neymar Jr. und Rafaella - von grosser Bedeutung: Denn dort erlebten sie einen Teil ihrer Kindheit.

Das „Instituto Neymar Jr.“ wurde gegründet, um Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in der Region zu helfen. In einem 8.400 Quadratmeter grossen Bildungs- und Sportkomplex kümmert sich der gemeinnützige Verein um Tausende von benachteiligten Kindern und deren Familien. Das INJR bietet Kindern eine Vielzahl von künstlerischen, sportlichen und pädagogischen Aktivitäten und ist bestrebt, die ganze Familie miteinzubinden. Qualifizierte Fachkräfte unterstützen die Eltern, um diesen und deren Kinder jetzt und in Zukunft  zu helfen.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz
© Adrienne Surprenant / HI
Betroffenen Gesundheit und Prävention Inklusion Mobilisierung Nothlife Stop Bombing Civilians

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz

Unser Jahresbericht 2020 ist jetzt veröffentlicht und blickt auf die Ereignisse dieses ganz besonderen Jahres zurück. Trotz der Einschränkungen und Schwierigkeiten waren unsere Teams in der Lage, sich anzupassen und die Kontinuität der Projekte im Feld und in der Schweiz zu sichern. Dank Ihrer Grosszügigkeit konnten wir mehr als 4 Millionen Menschen unterstützten.

Humanitäre Hilfe in Syrien gefährdet
© G. Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Humanitäre Hilfe in Syrien gefährdet

In einem Monat läuft die Resolution zur grenzüberschreitenden humanitären Hilfe nach Syrien aus. Verschiedene Hilfsorganisationen, darunter Handicap International, warnen vor einer drohenden humanitären Katastrophe, wenn der UN-Sicherheitsrat die Resolution nicht vor ihrem Auslaufen verlängert. Mehr als eine Million Menschen wären dann von der Versorgung mit lebenswichtiger humanitärer Hilfe abgeschnitten.

Russland und die USA: Hauptverursacher von Leid und Tod von Zivilisten durch Luftangriffe
© Kate Holt / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Russland und die USA: Hauptverursacher von Leid und Tod von Zivilisten durch Luftangriffe

Der russische Präsident Putin und der US-Präsident Biden treffen sich am Mittwoch, den 16. Juni in Genf. HI erinnert daran, dass Russland und die USA zu den Hauptverursachern von zivilen Opfern durch Luftangriffe gehören. Laut Action on Armed Violence (AOAV) sind die von den USA geführte Koalition, die von Saudi-Arabien geführte Koalition, Syrien und Russland die Hauptverursacher von zivilen Opfern durch Luftangriffe seit 2011.