Unsere Botschafterin Celine van Till in Rio!

2008 stürzt sie vom Pferd und bleibt danach mehrere Monate halbseitig gelähmt. Doch Celine steigt schnellstmöglich wieder in den Sattel und zählt heute zu den Sportlern, die sich für die Teilnahme an den Paralympics 2016 in Rio qualifiziert haben. Sie vertritt die Schweiz in der Disziplin Para-Dressur.

Celine und Amanta

Celine und Amanta | © Aline Deshayes

Leistung und Freude

Beim unermüdlichen Training werden sie und Amanta eins. „Meine 12-jährige Stute Amanta und ich verstehen uns, wir kommunizieren. Unsere Beziehung ist symbiotisch. Sie hat mir bei der Rehabilitation nach dem Unfall sehr geholfen – ebenso meine Ärztin, meine Psychologin und meine Physiotherapeutin.“

Celine belegt Platz 43 der Weltrangliste im Para-Dressurreiten mit allen Behinderungsgraden. Nach drei Selektionsdurchgängen erfuhr sie Mitte Juli, dass sie sich für die Paralympics qualifizieren konnte. „Dressurreiten ist wie Eiskunstlauf: ein Tanz, aber mit Pferd. Es besteht aus einer Abfolge von Pflichtfiguren und einer Kür. In der Para-Dressur macht dies ein Reiter mit Behinderung.“

Die letzten Vorbereitungsarbeiten vor der Abreise laufen schon. Celine freut sich sehr:

„Meine ersten Olympischen Spiele will ich voll geniessen – mit der Schweizer Delegation in Rio sein, meinen Traum leben und ihn mit allen teilen, die mich unterstützen.“

Celines Wettkämpfe finden am 11. und 13. September 2016 statt. Für die besten 30% aus den ersten beiden Läufen zusammengerechnet folgt die Kür am 16. September. „Auf ins Abenteuer!“

Mehr über Celine erfahren

29 August 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Nos drapeaux sur le pont du Mont-Blanc
(c) Basile Barbey / HI
Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Nos drapeaux sur le pont du Mont-Blanc

Nur auf Französisch. Les drapeaux du pont du Mont-Blanc sont aux couleurs de Handicap International (HI) et de sa campagne de mobilisation « Stop bombing civilians ». Objectifs : appeler les Etats à reconnaitre l’ampleur du problème et s’engager à mettre fin à l’utilisation des armes explosives en zones peuplées.

Zivilbevölkerung wird Opfer von Kämpfen und explosiven Kriegsresten
© Agence ISNA / HI
Stop Bombing Civilians

Zivilbevölkerung wird Opfer von Kämpfen und explosiven Kriegsresten

Im Jemen hinterlässt der massive Einsatz von Explosivwaffen eine Verseuchung mit Kriegsresten, die auch nach den Kämpfen noch eine zusätzliche Gefahr für die Zivilbevölkerung darstellt.

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord: Viele Opfer bis heute traumatisiert
© Giles Duley/HI
Veranstaltung

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord: Viele Opfer bis heute traumatisiert

Ab Sonntag, 7. April, gedenkt Ruanda der über 800'000 Opfer des Völkermords. Selbst 25 Jahre nach den Taten lastet dieser Genozid immer noch schwer auf der ruandischen Bevölkerung. Ein Drittel der Bevölkerung leidet weiterhin unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Direkt nach dem Völkermord hat HI mit Hilfsprojekten begonnen und unterstützt seitdem psychologisch die Betroffenen von Gewalt.