HI unterstützt venezolanische Migranten in Kolumbien

Nothlife
Kolumbien

Kolumbien beherbergt derzeit mehr als eine Million Migrant/-innen aus Venezuela. Handicap International leistet Nothilfe für die besonders Schutzbedürftigen unter ihnen.

HI unterstützt spielerisch eine Gruppe venezolanischer Kinder in Kolumbien mit psychosozialer Hilfe.

HI unterstützt spielerisch eine Gruppe venezolanischer Kinder in Kolumbien mit psychosozialer Hilfe. | © HI

Seit 2013 steckt Venezuela in einer schweren wirtschaftlichen, politischen und sozialen Krise. Der Zugang der Bevölkerung zu Gesundheitsversorgung, sanitären Einrichtungen und Nahrungsmitteln ist erheblich eingeschränkt und die humanitären Bedürfnisse sind beträchtlich gestiegen. Mindestens 3,4 Millionen Venezolaner/-innen sind aus ihrem Land geflohen, davon 2,7 Millionen in die Länder Lateinamerikas und der Karibik. Laut Angaben der Vereinten Nationen befinden sich allein in Kolumbien mehr als eine Million Geflüchtete.

Im November 2018 untersuchte HI in Zusammenarbeit mit der Nichtregierungsorganisation DRC (Danish Refugee Council) den Bedarf von Migrant/-innen in La Guajira, einem Grenzgebiet in Nordkolumbien.Seit April 2019 leistet HI im Transitzentrum Maicao an der Grenze zu Venezuela psychologische Unterstützung für die dort lebenden Migrantinnen und Migranten.

In Zusammenarbeit mit den Nichtregierungsorganisationen DRC und Pastoral Social (Caritas Colombia) plant HI[1] auch Reha-Maßnahmen für die schutzbedürftigsten Menschen (Menschen mit Behinderung, ältere Menschen, indigene Bevölkerung usw.). Außerdem werden lokale Rehabilitationsorganisationen beispielsweise durch Schulungen unterstützt. Darüber hinaus will HI mit speziellen Aktivitäten den sozialen Zusammenhalt zwischen der kolumbianischen und venezolanischen Bevölkerung fördern und zu einem friedlichen Miteinander zwischen den verschiedenen Gruppen beitragen.

Hilfe für die venezolanische Bevölkerung in Medellín

In Medellín, der zweitgrößten Stadt Kolumbiens, startet HI in Zusammenarbeit mit der Stadt ein Nothilfeprogramm. Dabei hilft HI mehr als 1.000 Menschen aus Venezuela mit psychologischer Unterstützung und mit Beratung für die notwendigen Behördengänge, um Zugang zur grundlegenden Versorgung, medizinischen Hilfe usw. zu erhalten. Außerdem organisiert HI in Medellín sportliche, kulturelle und andere Aktivitäten zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts und der soziokulturellen Integration der Migrant/-innen.

24 Mai 2019
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothlife Rehabilitation

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul Westteil der Stadt weiterhin von explosiven Kriegsresten übersät
© E. Fourt/HI
Minen und andere Waffen Nothlife

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul Westteil der Stadt weiterhin von explosiven Kriegsresten übersät

Zwei Jahre nach der Rückeroberung der Stadt Mossul am 10. Juli 2017 liegt der westliche Teil der Stadt weiterhin in Trümmern und ist mit tausenden von explosiven Kriegsresten verseucht. Noch immer harren etwa 500'000 Personen in Vertriebenencamps aus. Das Leben tausender Verletzter hängt davon ab, ob sie angemessen versorgt werden können. 

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an
© Martin Crep / HI
Inklusion Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an

Zum ersten Mal überhaupt hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 20. Juni 2019 eine Resolution über Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten verabschiedet. Dies ist ein bedeutender Fortschritt für Menschen mit Behinderung, die in Krisensituationen besonders gefährdet sind und bei der humanitären Hilfe oft übersehen werden.