HI unterstützt venezolanische Migranten in Kolumbien | Handicap International CH
Gehe zum Hauptinhalt
 
 

HI unterstützt venezolanische Migranten in Kolumbien

Nothlife
Kolumbien

Kolumbien beherbergt derzeit mehr als eine Million Migrant/-innen aus Venezuela. Handicap International leistet Nothilfe für die besonders Schutzbedürftigen unter ihnen.

HI unterstützt spielerisch eine Gruppe venezolanischer Kinder in Kolumbien mit psychosozialer Hilfe.

HI unterstützt spielerisch eine Gruppe venezolanischer Kinder in Kolumbien mit psychosozialer Hilfe. | © HI

Seit 2013 steckt Venezuela in einer schweren wirtschaftlichen, politischen und sozialen Krise. Der Zugang der Bevölkerung zu Gesundheitsversorgung, sanitären Einrichtungen und Nahrungsmitteln ist erheblich eingeschränkt und die humanitären Bedürfnisse sind beträchtlich gestiegen. Mindestens 3,4 Millionen Venezolaner/-innen sind aus ihrem Land geflohen, davon 2,7 Millionen in die Länder Lateinamerikas und der Karibik. Laut Angaben der Vereinten Nationen befinden sich allein in Kolumbien mehr als eine Million Geflüchtete.

Im November 2018 untersuchte HI in Zusammenarbeit mit der Nichtregierungsorganisation DRC (Danish Refugee Council) den Bedarf von Migrant/-innen in La Guajira, einem Grenzgebiet in Nordkolumbien.Seit April 2019 leistet HI im Transitzentrum Maicao an der Grenze zu Venezuela psychologische Unterstützung für die dort lebenden Migrantinnen und Migranten.

In Zusammenarbeit mit den Nichtregierungsorganisationen DRC und Pastoral Social (Caritas Colombia) plant HI[1] auch Reha-Maßnahmen für die schutzbedürftigsten Menschen (Menschen mit Behinderung, ältere Menschen, indigene Bevölkerung usw.). Außerdem werden lokale Rehabilitationsorganisationen beispielsweise durch Schulungen unterstützt. Darüber hinaus will HI mit speziellen Aktivitäten den sozialen Zusammenhalt zwischen der kolumbianischen und venezolanischen Bevölkerung fördern und zu einem friedlichen Miteinander zwischen den verschiedenen Gruppen beitragen.

Hilfe für die venezolanische Bevölkerung in Medellín

In Medellín, der zweitgrößten Stadt Kolumbiens, startet HI in Zusammenarbeit mit der Stadt ein Nothilfeprogramm. Dabei hilft HI mehr als 1.000 Menschen aus Venezuela mit psychologischer Unterstützung und mit Beratung für die notwendigen Behördengänge, um Zugang zur grundlegenden Versorgung, medizinischen Hilfe usw. zu erhalten. Außerdem organisiert HI in Medellín sportliche, kulturelle und andere Aktivitäten zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts und der soziokulturellen Integration der Migrant/-innen.

24 Mai 2019
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

“Families do not have enough to pay for transport to the health centre”
© HI
Nothlife

“Families do not have enough to pay for transport to the health centre”

HI physiotherapist Rana Abdel Al explains her work with persons with disabilities in Lebanon since 2019. Among them, many were injured during the war in Syria.

HI leistet psychologische „Erste-Hilfe“
© P.Bared / HI
Nothlife

HI leistet psychologische „Erste-Hilfe“

Die Explosion am 4. August in Beirut hat eine ganze Bevölkerung traumatisiert. Innerhalb von zwei Wochen leisteten die HI-Teams fast 500 Menschen psychologische Nothilfe. 

HI leistet 500 Menschen erste Hilfe
©Tom Nicholson / HI
Betroffenen Mobilisierung Nothlife

HI leistet 500 Menschen erste Hilfe

Die Explosionen im Hafen von Beirut am 4. August haben viele Anwohner in Mitleidenschaft gezogen. Nada Baghdadi, 27, hat eine schwere Beinfraktur. HI-Freiwillige durchkämmen die Stadtviertel um Verletzte zu identifizieren, die Hilfe brauchen.