„Werden die Ärzte mir mein Bein zurückgeben?“

Betroffenen Nothlife Rehabilitation
Nepal

In April und Mai 2015, nach zwei aufeinander folgenden Erdbeben lag Nepal, das zu den ärmsten Länder der Erde gehört, in Trümmern. Ein Jahr nachher sind viele Wohnhäuser noch Ruinen, viele Strassen unpassierbar. Tausende Nepalesen haben alles verloren, manche erlitten schwere Verletzungen, andere werden für immer mit einer Behinderung leben... 

Nirmala und Jay Narayan Nadav, Physiotherapeut von Handicap International

Nirmala und Jay Narayan Nadav, Physiotherapeut von Handicap International | © Lucas Veuve / Handicap International

Eine von ihnen ist Nirmala. Das 7-jährige Mädchen war zuhause vor dem Fernseher, als die Erde bebte. Nirmala wollte aus dem Haus rennen, aber eine Mauer ist auf sie gestürzt und hat ihr rechtes Bein zerquetscht.

Die Ärzte hatten keine Wahl, sie mussten das Bein amputieren, um Nirmalas Leben zu retten... Als das kleine Mädchen aufwachte, war seine erste Frage an seinen Papa: „Werden die Ärzte mir mein Bein zurückgeben?“

Dank der Grosszügigkeit unserer Spender haben wir ihm ein "neues Bein" anfertigen können. Entdecken Sie unten im Video wie Nirmala und Khembro, das andere kleine Mädchen, das ein Bein im Erdbeben verloren hat, wieder aufrecht leben.

 

 

26 April 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothlife Rehabilitation

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul Westteil der Stadt weiterhin von explosiven Kriegsresten übersät
© E. Fourt/HI
Minen und andere Waffen Nothlife

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul Westteil der Stadt weiterhin von explosiven Kriegsresten übersät

Zwei Jahre nach der Rückeroberung der Stadt Mossul am 10. Juli 2017 liegt der westliche Teil der Stadt weiterhin in Trümmern und ist mit tausenden von explosiven Kriegsresten verseucht. Noch immer harren etwa 500'000 Personen in Vertriebenencamps aus. Das Leben tausender Verletzter hängt davon ab, ob sie angemessen versorgt werden können. 

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an
© Martin Crep / HI
Inklusion Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an

Zum ersten Mal überhaupt hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 20. Juni 2019 eine Resolution über Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten verabschiedet. Dies ist ein bedeutender Fortschritt für Menschen mit Behinderung, die in Krisensituationen besonders gefährdet sind und bei der humanitären Hilfe oft übersehen werden.