Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Wir stehen der Bevölkerung in der Zentralafrikanischen Republik zur Seite

Inklusion Rehabilitation
Zentralafrikanische Republik

In der Zentralafrikanischen Republik sind die Spannungen zurzeit hoch. Wir helfen sind mit unseren Logistik- und Rehabilitationsdiensten den am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen.

Beladung eines LKWs in Bangui. Die Logistikplattform von HI hat es 39 Organisationen ermöglicht, Material an 47 Ziele in der Zentralafrikanischen Republik zu senden.

© Adrienne Surprenant / HI

In der Zentralafrikanischen Republik setzen wir mehrere Projekte in den Bereichen Gesundheit, Logistik und Inklusion um. In Bangui, Bambari und Bangassou arbeiten die Teams unserer Organisation daran, Menschen zu helfen, die inmitten eines eskalierenden Konflikts gefangen sind.

"Die Zentralafrikanische Republik ist in einen neuen Zyklus der Gewalt gestürzt. Seit Mitte Dezember kommt es im Land zu einem Wiederaufflammen der bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen den Regierungstruppen und ihren Verbündeten auf der einen Seite und der «Coalition des patriotes pour le changement (CPC)», auf der anderen Seite. Die Krise trifft die Wirtschaft des Landes schwer",

erklärt Coralie Frémion, unsere Programmdirektorin in der Zentralafrikanischen Republik.

Die Krise lastet schwer auf der Bevölkerung

"Die Zentralafrikanische Republik ist bei bestimmten Lebensmitteln, Treibstoff und Industrieprodukten von Importen abhängig. Aber seit zwei Monaten ist die Hauptstrasse des Landes von Bangui nach Douala in Kamerun, über die normalerweise die meisten importierten Waren laufen, durch Unsicherheit und bewaffnete Konflikte unterbrochen. Dies hat Auswirkungen auf das Leben aller Zentralafrikaner*innen, da es zu einer ausserordentlichen Inflation führt. Der Preis für Reis in Bangui stieg beispielsweise im Januar 2021 um 43%. Die Krise, die das Land seit Dezember erlebt, hat zu mehr als 120’000 neuen Binnenvertriebenen geführt, zusätzlich zu den bereits 600’000 Binnenvertriebenen. Insgesamt sind 1,3 Millionen Menschen innerhalb des Landes oder in ein Nachbarland geflohen, das ist ein Viertel der zentralafrikanischen Bevölkerung",

so Coralie Frémion. Im Jahr 2021 werden 2,8 Millionen Zentralafrikaner*innen - 57% der Bevölkerung - humanitäre Hilfe und Schutz benötigen (Quelle: OCHA). In diesem Kontext und trotz der Unsicherheit arbeiten unsere Organisation und viele andere NGOs trotz allem weiter. 

Wir arbeiten weiter

Als Reaktion auf diese Situation ist unser humanitäres Luftfrachtprojekt wichtiger denn je, um die Lieferung von humanitärer Hilfe aufrechtzuerhalten. Luftfracht ist manchmal die einzige Lösung, um die am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen einfach und schnell zu erreichen, und deckt 24 Zielorte ab. Das 6-köpfige Logistikteam arbeitet hart, um sicherzustellen, dass die lebenswichtigen Hilfsgüter im Auftrag aller humanitären Organisationen im Lande geliefert werden. Zu den transportierten Gegenständen gehören Medikamente, Impfstoffe, COVID-Kits, Kits für den Grundbedarf wie Decken, Planen und Seife, Schul- und Baumaterialien.

Unser Projekt zur physischen Rehabilitation kümmerte sich um mehrere Verletzte in Bambari, einer Stadt im Zentrum des Landes, die mehrere Episoden bewaffneter Zusammenstösse erlebt hat. Unser neunköpfiges Team versorgt die Menschen mit Behinderung und die Verwundeten in dieser Region mit Physiotherapie, psychosozialer Betreuung, Mobilitätshilfen, Prothesen und Orthesen. Im Januar dieses Jahres waren 70% unserer Patient*innen Kriegsverwundete. Alle waren Schusswunden. Dieser Trend beschleunigt sich, da Bambari im Februar Schauplatz erneuter Zusammenstösse zwischen den Kriegsparteien war.
 

20 April 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet
© ISNA agency / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Rehabilitation Stop Bombing Civilians

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet

Der seit 6 Jahren andauernde Krieg im Jemen hat die grösste humanitäre Krise der Welt verursacht. Das Ausmass der Zerstörung der Infrastruktur durch massiven Bomben- und Granatenbeschuss in bewohnten Gebieten sowie die Kontamination durch Sprengkörper sind enorme Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Seit 2015 vor Ort, fordert Handicap International die Staaten auf, Massnahmen gegen die verheerenden Langzeitfolgen des Einsatzes von Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten zu ergreifen. Sie müssen den Entwurf des internationalen Abkommens unterstützen, der derzeit verhandelt wird.

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen
© Oriane Zerah / HI
Inklusion Rehabilitation

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen

Seit Safa, ein junges querschnittgelähmtes Mädchen, unser mobiles Team in der Region Herat in Afghanistan getroffen hat, hat die 14-Jährige schon viel erreicht.

Abdullah hatte Angst vor den Ärzt*innen
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen Rehabilitation

Abdullah hatte Angst vor den Ärzt*innen

Abdullah ist 12 Jahre alt. Als er draussen mit Freunden draussen spielte, wurde er bei einem Luftangriff im Dezember 2019 schwer verletzt und musste amputiert werden. Wir halfen ihm.