Zyklon Amphan: HI-Teams sind zur Stelle | Handicap International CH
Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Zyklon Amphan: HI-Teams sind zur Stelle

Nothlife
Bangladesh Indien

Der tropische Wirbelsturm Amphan traf am Mittwoch, den 20. Mai, Indien und Bangladesch. Millionen Menschen waren betroffen. Wir helfen weiterhin die Schwästen.

© Cyclocane

Der Zyklon Amphan ist der stärkste Wirbelsturm, der sich seit rund zwei Jahrzehnten im Golf von Bengalen gebildet hat, traf am Mittwoch, dem 20. Mai, mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 km/h auf die Grenze zwischen Indien und Bangladesch. 

Zwei Millionen Menschen sind von den indischen und bangladeschischen Behörden evakuiert worden. Etwa 33,5 Millionen Menschen waren von starken Winden und sintflutartigen Regenfällen betroffen. Die indischen und bangladeschischen Behörden bedauern den immensen materiellen Schaden.

Unsere Teams vor Ort

Wir sind in Indien und Bangladesch im Einsatz, beobachten die Entwicklung des Zyklons Amphan genau und sind immer bereit für einen Notfalleinsatz.

Coronakrise und Zyklon Amphan

Die Covid-19-Epidemie in Indien und Bangladesch hat es schwierig gemacht, Millionen von Menschen in Notunterkünfte zu evakuieren. Bangladesch hat mehr als 13’000 provisorische Zyklon-Schutzbauten bereitgestellt. Dies sind fast dreimal so viele wie sonst üblich, um eine Überfüllung zu vermeiden. Die Evakuierten müssen Masken tragen und Abstand halten.

20 Mai 2020

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

“Families do not have enough to pay for transport to the health centre”
© HI
Nothlife

“Families do not have enough to pay for transport to the health centre”

HI physiotherapist Rana Abdel Al explains her work with persons with disabilities in Lebanon since 2019. Among them, many were injured during the war in Syria.

HI leistet psychologische „Erste-Hilfe“
© P.Bared / HI
Nothlife

HI leistet psychologische „Erste-Hilfe“

Die Explosion am 4. August in Beirut hat eine ganze Bevölkerung traumatisiert. Innerhalb von zwei Wochen leisteten die HI-Teams fast 500 Menschen psychologische Nothilfe. 

HI leistet 500 Menschen erste Hilfe
©Tom Nicholson / HI
Betroffenen Mobilisierung Nothlife

HI leistet 500 Menschen erste Hilfe

Die Explosionen im Hafen von Beirut am 4. August haben viele Anwohner in Mitleidenschaft gezogen. Nada Baghdadi, 27, hat eine schwere Beinfraktur. HI-Freiwillige durchkämmen die Stadtviertel um Verletzte zu identifizieren, die Hilfe brauchen.