Pressemitteilungen 2015


Zurück zu den Archiven

 

Für eine Welt ohne Minen innerhalb von zehn Jahren

Genf, der 26. November 2015. November erscheint der 17. jährliche „Landmine Monitor (1)“ über die Anwendung der Ottawa-Konvention (2). Handicap International erinnert die Unterzeichnerstaaten der Konvention aus diesem Anlass an ihr Versprechen, dass sie während der Konferenz in Maputo im Juni 2014 gaben, die Welt bis 2025 von Minen zu befreien. Der Bericht belegt ausserdem eine steigende Zahl von Minenopfern und Einsätzen von Minen im Jahr 2014. Die Organisation ruft die Unterzeichnerstaaten deshalb dazu auf, ihre Anstrengungen zu verdoppeln, um diese Bedrohung aus der Welt zu schaffen.

Pressemitteilung als PDF lesen


Erste Konferenz zum Einsatz explosiver Waffen in bewohnten Gebieten: Die massiven Bombardierungen von Zivilisten müssen aufhören

Genf, der 22. September 2015. Mehr als 20 Staaten und mehrere internationale Organisationen sind vom 21. bis 22. September 2015 in Wien zusammengekommen, um über eine politische Lösung zu diskutieren, die dem Einsatz von explosiven Waffen in bewohnten Gebieten ein Ende bereitet. Handicap International gibt bei der Konferenz den Überlebenden eine Stimme.

Pressemitteilung als PDF lesen


Mosambik erklärt sich minenfrei: Handicap International begrüsst die geleistete Arbeit

Genf, der 17. September 2015. Mosambik hat sich heute offiziell minenfrei erklärt. Handicap International freut sich mit der Bevölkerung – als einer der Hauptakteure der Minenräumung. Ein trauriges Kapitel in der Geschichte des Landes wird geschlossen, von dessen Menschen ist eine Bedrohung genommen worden, die Tausende Opfer gefordert hat. Dem Land eröffnen sich wichtige Entwicklungsperspektiven, die aufgrund von Minen unerreichbar waren.

Pressemitteilung als PDF lesen


Streubomben-Monitor 2015: Tödliche Einsätze von Streubomben in 5 Ländern

Genf, der 3. September 2015. Am heutigen 3. September 2015 wird in Genf der jährliche Bericht (Streubomben-Monitor) über den Einsatz von Streubomben, die Vernichtung dieser Waffen und den Stand der Unterstützung der betroffenen Länder vorgestellt. Seit dem 1. Juli 2014 wurden Streubomben in fünf Ländern verwendet - so oft wie nie, seit das Abkommen über ein Verbot dieser Waffen am 1. August 2010 in Kraft getreten ist. Umso wichtiger sind klare Botschaften der Vertragsstaaten, die bei der Ersten Überprüfungskonferenz zum Verbotsabkommen in Dubrovnik vom 7. bis zum 11. September zusammenkommen werden. Handicap International appelliert an die Staaten, dass der Einsatz dieser menschenverachtenden Waffen auf das Schärfste verurteilt werden muss, damit das Abkommen auch in Zukunft Menschenleben schützen kann.

Pressemitteilung als PDF lesen


Gaza ein Jahr nach den Bomben: Zivilbevölkerung immer noch von explosiven Kriegsresten bedroht

Genf, der 2. Juli 2015. Auch ein Jahr nach dem Ausbruch der Kämpfe zwischen Israel und Palästina am 7. Juli 2014 ist das Leben der Menschen in Gaza immer noch durch explosive Kriegsreste gefährdet . Mindestens 4.500 Sprengsätze liegen noch unter dem Schutt der Gebäude begraben, die während des 50 Tage währenden Konflikts zerstört wurden. Handicap International leistete Soforthilfe für die besonders schutzbedürftigen Menschen und organisiert seit März nun auch Massnahmen zur Aufklärung über die Gefahren durch explosive Kriegsreste, um zu verhindern, dass noch mehr Menschen Opfer dieser Waffen werden.

Pressemitteilung als PDF lesen


Kobani: Stadt voller Trümmer und Blindgänger. Veröffentlichung eines Berichts von Handicap International

Genf, der 27. Mai 2015. Zwei Wochen nach einer Studie über die Auswirkung von explosiven Waffen in Syrien veröffentlicht Handicap International einen Bericht über die alarmierende Kontaminierung Kobanes mit Blindgängern. Vier Monate dauerten die Bodenkämpfe, dazu kamen Luftangriffe durch eine Koalition unter Führung der USA. Dabei wurden fast 80 Prozent aller Gebäude zerstört, außerdem blieben durchschnittlich 10 Munitionsteile pro Quadratmeter im Stadtzentrum zurück. Blindgänger und Sprengfallen (Booby Traps) gefährden die Rückkehr der syrischen Bevölkerung nach Kobane und schränken die humanitäre Hilfe ein. Handicap International startet Risikoaufklärung und Räumungsmassnahmen – ein Engagement, dass in dieser gefährlichen Gegend dringend benötigt wird. Die Organisation fordert die internationale Gemeinschaft außerdem auf, sich um das gefährliche Erbe zu kümmern, das durch den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten entsteht.

Pressemitteilung als PDF lesen


Erdbeben in Nepal: Stand des Nothilfeprogramms von Handicap International

Genf, der 2. Mai 2015. Mehr als 70 Mitarbeiter von Handicap International sind im Einsatz, um für eine sofortige Versorgung der Verletzten des Erdbebens vom 25 April in Nepal zu sorgen. Der Verein wird sich ausserdem an der Weiterleitung von humanitären Hilfsgütern in alle von dem Erdbeben betroffene Gebiete beteiligen.

Pressemitteilung als PDF lesen


Neuer Bericht kritisiert Nichteinhaltung der Wiederaufbau-versprechen für Gaza durch die internationale Gemeinschaft

Genf, der 13. April 2015. In einem neuen Bericht über die ausbleibenden Fortschritte seit dem letztjährigen Konflikt fordern 46 Organisationen die internationale Gemeinschaft dringend auf, ihre Haltung zu Gaza zu ändern und Wiederaufbauversprechen einzuhalten. Sechs Monate, nachdem Geldgeber $3,5 Mrd. für Gazas Wiederaufbau zusagten, geht es vielen Menschen schlechter, und nicht ein einziges der 19'000 Häuser ist wieder aufgebaut. 100'000 Menschen sind noch immer obdachlos und viele leben in provisorischen Lagern oder in Schulen.

Pressemitteilung als PDF lesen


Fahnen als Mahnmal gegen mangelnden Zugang zu Bildung

Genf, der 1. April 2015. Handicap International macht auf eine bestürzende Tatsache aufmerksam: Kinder stellen fast die Hälfte der zivilen Opfer von Minen und Blindgängern dar und der grösste Teil unter ihnen kehrt nach dem Unfall nicht in die Schule zurück. Anlässlich des 4. April, der 2006 von den Vereinten Nationen zum „Internationalen Tag für Aufklärung über die Minengefahr und die Unterstützung von Antiminenprogrammen“ erklärt wurde, appelliert Handicap International mit wehenden Fahnen auf der Genfer Mont Blanc Brücke an die Staaten, menschliche und finanzielle Mittel bereitzustellen, um den Zugang zu Bildung für alle zu gewährleisten. Die Organisation betreibt Programme in 26 Ländern, um dort Kindern mit Behinderung den Zugang zu Bildung zu ermöglichen.

Pressemitteilung als PDF lesen


Syrien, eine Millionen Verletzte und eine verstümmelte Zukunft

Genf, der 9. März 2015. Am 15. März jährt sich der Syrien-Konflikt zum vierten Mal. Mehr als 191.000 Menschen wurden getötet, eine Millionen Menschen wurden verletzt und die Bilanz verschlimmert sich stetig. Mehrere zehntausend Opfer benötigen orthopädische Hilfsmittel und eine rehabilitative Versorgung. Es ist eine ganze Generation verletzter und kriegsgeschädigter Menschen, die nach andauernder Gewalt eine sofortige und langfristige Betreuung braucht. Die Antwort auf diese Krise ist eine der Komplexesten in der Geschichte von Handicap International, die 600 Mitarbeiter vor Ort mobilisiert.

Pressemitteilung als PDF lesen