Expertenmeinungen

Die Expertinnen und Experten von Handicap International bieten körperliche und funktionale Rehabilitation, helfen Menschen mit Behinderung bei der Inklusion in die Gesellschaft, führen Kampagnen zur Prävention von Behinderung und zur Aufklärung über Gefahren durch, leiten Einsätze zur Minenräumung und vieles mehr. Entdecken Sie anhand dieser Erfahrungsberichte unserer Physiotherapeuten, Projektleiter, Logistiker und Koordinatoren den Arbeitsalltag vor Ort. Immer verfolgt unsere Arbeit dasselbe Anliegen: dass unsere Begünstigten wieder „aufrecht leben“ können.

Risikoaufklärung, Bangladesch

Risikoaufklärung, Bangladesch | (c) Brice Blondel

 

Martina Vohankova, Projektleiterin Syrienprogramm bei Handicap International

Sarah, IrakIn Syrien ist Martina Vohankova für die Verbesserung der lokalen Gesundheitsversorgung und unseren Einsatz gegen Landminen verantwortlich. Sie berichtet uns dabei von der aktuellen Situation im Land und beschreibt zudem die Fortschritte unserer Aktivitäten vor Ort.

 

 

 In Haïti, Pauline, Projekt manager

Sarah, Irak

Pauline Lavirotte kümmert sich um die Versorgung der Betroffenen mit wichtigsten Hilfsgütern. Kürzlich war sie auf einer Evaluierungsmission in Jean-Rabel im Nordwesten des Landes unterwegs. Sie ist erschüttert über die langfristigen Auswirkungen der Katastrophe auf die schutzbedürftigen Bevölkerungsgruppen..

 

 

In Haïti, Elie, Logistiker

Sarah, Irak

Elie Codjia ist ursprünglich aus Benin. Seit 2006 arbeitet er für Handicap International als Projektleiter und hilft bei der Errichtung von Logistikplattformen. Das ist eine der wichtigen Aufgaben in der Nothilfe unserer Organisation. Elie ist gerade nach Haiti geflogen, um der vom Hurrikan Matthew betroffenen Bevölkerung zu helfen. Uns erzählt er, warum er humanitäre Hilfe leisten wollte und was seine Aufgaben in Haiti sein werden.

 

In Haïti, Hélène Robin, Koordinator

Sarah, IrakWährend sich Haiti nach dem Hurrikan Matthew noch nicht ganz beruhigt hat, bleibt das Ausmass der Katastrophe für grosse Teile der Bevölkerung ungewiss, die in den isolierten und von der Kommunikation völlig abgeschnittenen Gegenden leben. Hélène Robin, die die Noteinsätze von Handicap International im Hauptbüro in Lyon (Frankreich) koordiniert, erteilt uns aktuelle Auskünfte über die Lage in Haiti.

 

Sarah, leitet die Aktivitäten von Handicap International zur Aufklärung über die Gefahren von Minen in Kirkuk

Sarah, Irak

Die Nothilfe von Handicap International im Irak begann im Jahr 2014. Seither haben wir viele Menschen  in mehreren Gouvernements über die Risiken von Minen und explosiven Kriegsresten aufgeklärt. Dies ist eines unserer wichtigsten Anliegen in der Region: die Sicherheit der Binnenflüchtlinge, der Rückkehrenden und der lokalen Bevölkerung zu verbessern.

 

Myroslava Tataryn, Inklusionsberaterin für die syrische Krise

Myroslava TatarynSie betont, wie wichtig es ist, Personen mit Behinderungen in der humanitären Hilfe zu berücksichtigen. Und sie beschreibt die Situation von Verletzten und Personen mit Behinderungen, die in die Nachbarländer Syriens geflüchtet sind. 

 

 

Emmanuel Sauvage, Regionaler Koordinator für Minenaktionen

Emmanuel Sauvage

Emmanuel Sauvage arbeitet seit 2002 mit Handicap International zusammen, er leitete das Programm in Bosnien-Herzegowina, wo er insbesondere die Säuberungsarbeiten in den von Antipersonenminen verseuchten Gebieten überwachte. Er war auch technischer und strategischer Berater beim Kampf gegen Minen im Irak, in Afrika, in Tadschikistan und in Birma. Seit April 2014 koordiniert er das Programm zur Reduzierung der Risiken durch konventionelle sowie improvisierte Waffen, im Rahmen der Nothilfe in der Syrienkrise.

 

Amer, Physiotherapeut

Amer

Amer arbeitet seit Oktober 2012 für Handicap International in Jordanien. Er ist Physiotherapeut und spezialisiert auf orthopädische Versorgung, Prothesen und Orthesen. Er hilft unseren PatientInnen in Amman und im Flüchtlingslager in Azraq, wieder auf die Beine zu kommen. 

 

 

Nathalie Derrien, örtliche Direktorin von Handicap International im Haiti

Haïti, Nathalie Derrien, DirectriceSechs Jahre nach dem Erdbeben in Haiti setzt Handicap International die Arbeit fort. Ein Schwerpunkt ist dabei die Aufklärung der Bevölkerung über die Risiken, die von Naturkatastrophen ausgehen. Interview mit Nathalie Derrien, Leiterin von Handicap International in Haiti.

 

 

Sunil Pokhrel, Physiotherapeut in Nepal

Sunil Pokhrel, Physiotherapeut in NepalOhne sofortige und umfassende Rehabilitation können sich bei Personen, die schwere Verletzungen erlitten haben, Komplikationen entwickeln, die ihnen die Rückgewinnung ihrer Mobilität erschweren oder sogar verunmöglichen. Für die Überlebenden des Erdbebens 2015 mit Beinamputationen in Nepal trifft dies in besonderem Masse zu. Sunil Pokhrel, der leitende Physiotherapeut von Handicap International in Nepal, erklärt, wie die Organisation den amputierten Überlebenden des Erdbebens hilft, wieder gehen zu lernen.
 

Ebola in Sierra Leone, William Parmar, Logistikkoordinator von Februar bis Mai 2015 

Sierra Leone, William Parmar, Logistikkoordiator

William Parmar ist von einer viermonatigen Mission in Sierra Leone zurück, wo er als Logistikkoordinator für die verschiedenen Projekte von Handicap International im Einsatz war. Er berichtet von seinen Erfahrungen und den sehr speziellen Bedingungen dieser Aufgabe.

 

 

Sierra Leone, Antoine Caquot, Leiter des Ambulanz-Projekts, im April 2015 zurückgekehrt

Antoine Caquot, Leiter des Ambulanz-Projekts

„Es war eine sehr anstrengende Mission, wir haben 7 Tage in der Woche gearbeitet. Ich habe sie als persönliche Herausforderung erlebt. Die Mitglieder der lokalen Teams sind sehr mutig, ich habe sie zutiefst bewundert.“

 

 

Jules Zorn, Stützpunktleiter für Handicap International in Kalar im Irak

Jules Zorn, Stützpunktleiter in Kalar, IrakSeit April 2015 haben die Kämpfe in Irak über 220 000 Menschen  zur Flucht gezwungen. 120 000 von ihnen sind in das Gouvernement Diyala geflohen. Vor Ort sind nur wenige lokale Einrichtungen in der Lage, auf die massiven Bedürfnisse von Menschen einzugehen, die alles verloren haben. Handicap International hilft den Schutzbedürftigsten in einem Gebiet, in dem nur wenige internationale Organisationen vertreten sind. Jules Zorn, der Stützpunktleiter für Handicap International in Kalar, erklärt das Ausmass des Bedarfs. 

Publié le 02.12.2015 - 11:13.