Let's play for change

Bangladesh Pakistan Thailand

Gemeinsam mit der IKEA Stiftung werden wir Kindern mit Behinderung in unserem Projekt "ZusammenWachsen" - "Growing Together" sichere Spielräume in unsicheren Gegenden ermöglichen.

Für jedes vom 20. November bis zum 24. Dezember verkaufte Kinderbuch und Spielzeug spendet die IKEA Stiftung 1 CHF für Spiel- und Entwicklungsmöglichkeiten für Kinder.

Für jedes vom 20. November bis zum 24. Dezember verkaufte Kinderbuch und Spielzeug spendet die IKEA Stiftung 1 CHF für Spiel- und Entwicklungsmöglichkeiten für Kinder. | © Kan / Handicap International

Kindern sollten einfach Kinder sein dürfen. Armut, Gewalt, Depression, Naturkatastrophen, Krankheiten – nichts davon sollten Kinder beim Aufwachsen erleben müssen. Für die Kinder in den Flüchtlingslagern von Bangladesch, Pakistan und Thailand gehört das jedoch zum Alltag. Besonders hart trifft es Kinder mit Behinderung.

„In den Lagern sieht man schon Kinder spielen. Aber Kinder mit Behinderung sieht man kaum. Viele Orte sind schlichtweg nicht erreichbar, wenn man in einem Rollstuhl sitzt oder auf Gehstützen angewiesen ist“

weiss unsere Kollegin Ceryl aus dem Mae La Camp in Thailand.

Was selbst unter den schwierigen Bedingungen in Flüchtlingslagern für die meisten Kinder eine Selbstverständlichkeit ist - für Kinder mit Behinderung ist es gar nicht so selbstverständlich: Sie sind oft ausgeschlossen von grundlegenden Gesundheitsdienstleistungen, gehen seltener zur Schule und haben viel weniger Möglichkeiten, mit ihren Gleichaltrigen zu spielen.

Handicap International hat dieses Unrecht erkannt und das Projekt „ZusammenWachsen“ - „Growing Together“ gegründet, das bis 2019 von der IKEA Stiftung - auch im Rahmen der Let's Play Kampagne - gefördert wird. Dabei werden wir über vier Jahre in drei Ländern 13.000 Kinder und deren Eltern unterstützen.


„Viele der Kinder sind vor Kriegen und Gewalt geflohen. Spielen ist für sie sehr wichtig, um ihre Erlebnisse aufzuarbeiten und einfach wieder Kindern sein zu können. Das Recht auf Spielen wird oft übergangen. Eines der Ziele unseres Projektes ist es deshalb auch, diesem Recht wieder mehr Geltung zu verschaffen“, ergänzt Cheryl.

Mit unserem Projekt werden wir für alle zugängliche, sichere und kinderfreundliche Räume einrichten. Über gemeinsames Lernen, Spiel, Kunst und Sport werden wir die persönliche Entwicklung, das Selbstwertgefühl, den sozialen Zusammenhalt und die Inklusion der Kinder fördern.

Besonders wichtig sind uns die Jüngsten. Traumata, Krankheiten und Behinderungen können ihre Entwicklung ernsthaft gefährden. Doch wenn wir rechtzeitig aktiv werden, können wir die Entstehung von vielen Behinderungen ganz einfach verhindern (zum Beispiel: Der Klump-Fuss mit der Ponseti-Methode ). Und Kinder mit einer langfristigen Behinderung können wir dabei unterstützen, ein schönes und erfülltes Leben mit ihrer Behinderung zu führen. Dazu gehört natürlich auch ihr Umfeld. In einer sicheren Umgebung werden die Eltern und andere Betreuerinnen und Betreuer lernen, wie sie die Entwicklung der Kinder engagiert unterstützen können und alle Beteiligten dabei unabhängiger werden. Gleichzeitig arbeiten wir mit lokalen Dienstleistern zusammen, die bereits Angebote für Kinder haben. So befähigen wir sie, in Zukunft noch besser auf die Bedürfnisse der schutzbedürftigen Kinder eingehen zu können.

> Kinderfreundliche Räume

Über die nächsten vier Jahre werden wir eine Vielzahl an kinderfreundlichen Räume schaffen – in denen die Kinder in Ruhe und in Sicherheit einfach nur sie selbst sein können. Dabei greifen wir auf langjährige Erfahrung zurück. Wie in Pakistan, wo kinderfreundliche Räume geflüchteten Kindern die Möglichkeit geben, ihre traumatisierenden Erfahrungen mit unseren Fachkräften und unter einander zu teilen. Die Kinder fühlen sich dort sicher. Sie können sich entspannen, lächeln und ausgelassen spielen.

lächelnde Kinder in PakistanDiese Kinder können lächeln, weil sie sich in einem kinderfreundlichen Raum befinden © S. Lobjois / Handicap International

> Spielen und Lernen ist das Recht von Kindern

Spielen ist nicht nur ein grundlegendes Bedürfnis von Kindern – es ist sogar ein grundlegendes Recht! Spielen macht Kinder glücklich und gesund, erlaubt ihnen zu lernen, vermittelt ihnen Mitgefühl und verbessert ihr Selbstwertgefühl. Und auch in unseren Reha-Massnahmen ist das Spielen unersetzlich.

spielende KinderDiese Mädchen spielen als Teil ihrer Rehabilitationsübungen © W. Huyghe / Handicap International

> In diesen Camps richten wir kinderfreundliche Orte ein

Die Flüchtlingslager in Bangladesch, Pakistan und Thailand existieren bereits seit Jahrzehnten – und dennoch oder vielleicht gerade deshalb hat der Rest der Welt sie beinahe vergessen. In einem der ärmsten Länder der Welt, Bangladesch, kämpfen staatenlose Rohingya Flüchtlinge um ihr Überleben. Sie leben unter erbärmlichen Bedingungen und leiden unter Armutskrankheiten. Sie geniessen keinerlei rechtlichen Schutz, werden ausgebeutet und auch um die humanitäre Hilfe ist es nicht gut bestellt.

Die Menschen im Jalozai Flüchtlingslager in Pakistan haben den rauen Wetterbedingungen kaum etwas entgegenzusetzen. In der Folge erkranken gerade die schwächsten unter ihnen: die vielen Kinder. Aber auch den Erwachsenen geht es nur unwesentlich besser: es gibt kaum Arbeit, kaum Beschäftigungsmöglichkeit – ausser dem Abholen der Essensrationen. In der Folge verfallen viele in tiefe Depressionen.

So geht es auch Tausenden im Flüchtlingslager Mae La in Thailand an der Grenze zu Myanmar. Die Untätigkeit treibt die Menschen in die Depression, der unklare Rechtsstatus verhindert jede legale Verdienstmöglichkeit – hinzukommt, dass viele Menschen in den Lagern geboren wurden. Sie haben keine Staatsangehörigkeit und kennen buchstäblich nichts ausser der Tristesse im Lager. Lesen Sie hier den Bericht von Till Mayer auf Spiegel Online über seinen Besuch im Flüchtlingslager.

Flüchtlingslager Mae LaDie Schule im Flüchtlingslager Mae La © W. Huyghe / Handicap International

Unsere Teams arbeiten schon seit Jahren an der Seite der Schutzbedürftigsten in den Flüchtlingslagern dieser Welt – auch in den drei oben genannten. Diese wertvollen Erfahrungen bringen wir in das Projekt „ZusammenWachsen“ – „Growing Together“ ein. Handicap International wurde 1982 in Thailand gegründet, um Flüchtlingen aus Kambodscha, die von Landminen verletzt wurden, zu helfen. Schon zwei Jahre später engagierten wir uns auch in den Lagern entlang der Grenze zu Myanmar. Und auch in Pakistan können wir auf eine jahrzehntelange Erfahrung zurückblicken: Bereits in den 1980er Jahren unterstützten wir Flüchtlinge aus Afghanistan,  heute helfen wir unter anderem Menschen, die von  Natur- und humanitären Katastrophen besonders gefährdet sind. Handicap International ist seit 1997 in Bangladesch aktiv und wir setzen uns dort für die Inklusion der schutzbedürftigsten Menschen ein, beispielsweise durch Rehabilitation oder wirtschaftliche Massnahmen.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

 „Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“
© Philippa Poussereau / HI

„Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“

Ibrahim ist einer von mehr als 600‘000 Rohingya, die vor der im August 2017 ausgebrochenen Gewalt in Myanmar geflohen sind. Er ist einer von vielen und hat bleibende Verletzungen erlitten. HI Physiotherapeutin Farhana arbeitet im Kutupalong Camp in Bangladesch, eines der grössten Flüchtlingslager der Welt.

Growing together: geflüchtete Kinder malen ihre Träume
© L. Veuve / Handicap International

Growing together: geflüchtete Kinder malen ihre Träume

Handicap International arbeitet in der ganzen Welt mit schutzbedürftigen und  vertriebenen Kindern. Anlässlich des UN-Weltkindertags, der am 20. November gefeiert ist, wollen wir Kindern die Chance geben, ihr Leben in ihren eigenen Worten zu schildern. Die UN-Kinderrechtskonvention erklärt, dass jedes Kind das Recht hat, zu spielen. HIs langjährige Erfahrung mit der Arbeit in Flüchtlingscamps zeigt aber, dass besonders Kinder in Vertreibungssituationen oft keine Möglichkeit haben, zu spielen. Das von der IKEA Stiftung finanzierte Projekt Growing Together bietet schutzbedürftigen und vertriebenen Kindern in Bangladesch, Thailand und Pakistan einen sicheren Rahmen bieten, in dem sie unbeschwert  einfach nur Kind sein können.

Bangladesch: Unterstützung für Familien in Flüchtlingslagern
© Reiza Dejito / Handicap International

Bangladesch: Unterstützung für Familien in Flüchtlingslagern

Ayesha Begum ist 22 Jahre alt. Anfang September fand sie Zuflucht in Bangladesch, wo sie mit ihren Brüdern und ihren drei Kindern in einer Übergangsunterkunft am Rande des Flüchtlingslagers Kutupalong lebt. Ihr Mann ist tot. Sie nimmt an einer Elterngruppe teil, die von HI organisiert wird und geflüchteten Müttern psychosoziale Unterstützung anbietet. Ayesha Begum ist 22 Jahre alt. Anfang September fand sie Zuflucht in Bangladesch, wo sie mit ihren Brüdern und ihren drei Kindern in einer Übergangsunterkunft am Rande des Flüchtlingslagers Kutupalong lebt. Ihr Mann ist tot. Sie nimmt an einer Elterngruppe teil, die von HI organisiert wird und geflüchteten Müttern psychosoziale Unterstützung anbietet.