Neuer Geschäftsleiter bei Handicap International Schweiz

Veranstaltung
Schweiz

Daniel Suda-Lang übernimmt ab dem 1. Februar 2021 die Leitung unserer Organisation. Er löst Marco Kirschbaum ab, der diese Position seit 2018 innehatte.

| © HI

Spezialisiert auf das Management von sozialen Projekten und multidisziplinären Teams und mit zehnjähriger Erfahrung im Bereich der sozialen und beruflichen Eingliederung von geflüchteten und arbeitslosen Personen, war Daniel Suda-Lang seit 2020 unser Verantwortlicher für Stiftungen und das institutionelle Fundraising.

Der aus dem Kanton Basel-Landschaft stammende und seit 1998 in Genf lebende dreifache Familienvater setzt sich leidenschaftlich für nachhaltige Entwicklung, Menschenrechte und die Umwelt ein. Unser Vorstand, unter dem Vorsitz des Präsidenten Christophe Wilhelm, wählte Daniel Suda-Lang einstimmig als neuen Geschäftsleiter.

Er trat sein Amt gestern, am 1. Februar 2021, an. Der Vorstand und Daniel Suda-Lang freuen sich, gemeinsam die Herausforderungen von HI Schweiz in diesem Jahr zu meistern. Daniel Suda-Lang äussert sich zu seiner neuen Aufgabe:

«Es ist eine Ehre für mich, die Leitung dieser Organisation zu übernehmen, die sich für die soziale und berufliche Eingliederung von schutzbedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderung einsetzt. Es gibt viele Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, insbesondere in Zeiten der Covid-19 Pandemie. Gemeinsam mit meinem Team setzen wir uns dafür ein, unseren sozialen Auftrag zu erfüllen, Menschen mit Behinderung in alle Aspekte des gesellschaftlichen Lebens einzubeziehen, insbesondere im Bereich der humanitären Hilfe.

Das Jahr 2021 wird ein wichtiger Meilenstein in unserem Kampf gegen die Bombardierung von Zivilpersonen in Konfliktgebieten. Wir werden eine internationale politische Erklärung zur Unterzeichnung durch die Staaten freigeben, die einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor Explosivwaffen in bewohnten Gebieten vorsieht. Wir arbeiten eng mit einer Reihe von Parlamentarier*innen zusammen, um der Regierung klar zu machen, dass ihre Entscheidung, militärische Aktivitäten vor den Schutz der Zivilbevölkerung zu stellen, katastrophal enden wird.»

2 Februar 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

10. Jahrestag des Syrien-Konflikts: «Es wird Generationen dauern, Syrien wiederaufzubauen.»
Elisa Fourt
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

10. Jahrestag des Syrien-Konflikts: «Es wird Generationen dauern, Syrien wiederaufzubauen.»

10 Jahre nach Beginn des Konflikts dauern die Kämpfe in Syrien weiter an. Der Effort für den Wiederaufbau des Landes wird immens: die Vielfalt und das Ausmass der Explosivwaffen, die das Territorium verseuchen; die Infrastrukturen und Städte, die durch die kontinuierlichen Bombardierungen zerstört wurden; die vertriebene, verarmte und traumatisierte syrische Bevölkerung... Wir fordert die internationale Gemeinschaft auf, den verschiedenen humanitären Akteuren in Syrien die Mittel zum Handeln zu geben.

Gegen die Bombardierung von Zivilisten: Die Schweiz sollte mehr tun!
© Waleed Khaled / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Gegen die Bombardierung von Zivilisten: Die Schweiz sollte mehr tun!

Vom 3. bis 5. März 2021 treffen sich die Staaten online, um über die Bedingungen des internationalen Abkommens gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten zu diskutieren. Wir verurteilen die Entscheidung der Schweiz, militärischen Aktivitäten zum Nachteil der Zivilbevölkerung Vorrang zu geben und fordert sie auf, ihre Position zu überdenken.
 

«Syrien ist verwüstet. Es wird Generationen dauern, es wieder aufzubauen»
© B.Blondel / HI
Minen und andere Waffen

«Syrien ist verwüstet. Es wird Generationen dauern, es wieder aufzubauen»

Nach 10 Jahren Krieg ist Syrien in einem Ausmass mit explosiven Überresten verseucht, wie es Expert*innen noch nie gesehen haben. Wenn der Konflikt beendet ist, beginnt die komplexe Arbeit der Minenräumung und des Wiederaufbaus des Landes. Emmanuel Sauvage, Direktor für die Reduzierung von bewaffneter Gewalt bei HI, erzählt uns mehr.