Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Reemas erste Tanzschritte

Inklusion Inklusion
Nepal

Als Reema sechs Jahre alt war, kam sie in ein Waisenhaus. Aufgrund ihrer angeborenen Fehlbildung machte sie ihre ersten Schritte erst mit 10 Jahren. Dank unserer Unterstützung erhielt Reema eine Prothese und konnte an Rehabilitations-Massnahmen teilnehmen.

Ermöglichen Sie wie Reema auch anderen Kindern, «neue erste Male» zu erleben. Entdecken Sie hier weitere Geschichten.

© Elise cartuyvels/HI -2018

Heute ist Reema ein junges Mädchen voller Lebensfreude. Sie geht zur Schule und macht eine Ausbildung zur Tänzerin. Helfen Sie uns, Kindern wie Reema ihre ersten Schritte zu schenken, sodass sie «neue erste Male» erleben dürfen.

«Als Kind lebte Reema in einer Region im Westen Nepals, weit weg von hier. Als sie im Waisenhaus ankam, war sie erst sechs Jahre alt. Ihr Vater war gestorben, als sie noch sehr klein war, ihre Mutter hatte sie verlassen. Sie hatte eine angeborene Missbildung, die sogenannte Phocomelie: Ihr Fuss war an ihrem Knie angewachsen, sie konnte sich nicht selbständig bewegen. Ich trug sie meistens mit mir durch ganz Katmandu. Ich kann mich noch an die eindringlichen Blicke auf der Strasse erinnern, als wollten sie sagen: «In diesem Alter schon Mutter», oder «was für eine schlimme Behinderung». Ich betrachte Reema als meine Tochter», sagt Uma, die Koordinatorin des Waisenhauses in Katmandu. 

Nach jahrelanger Bewegungsunfähigkeit erzählte Reema ihre Geschichte einem örtlichen Journalisten. Durch die Berichterstattung erfuhren unsere Teams von Reema und lernten sie kennen.

Die ersten Schritte

Wir begannen mit der Betreuung, indem wir dem Mädchen eine Prothese zur Verfügung stellten und Reha-Massnahmen durchführten.

«Zum ersten Mal sahen wir Reema laufen. Bald darauf begann sie zu tanzen. Es war ein Wunder», erinnert sich Uma.

Heute nimmt Reema jeden Morgen vor der Schule am Tanzunterricht teil. Tänzerin zu werden, ist ihr Traum.

«Und ich möchte in mein Heimatdorf zurückzukehren und bei meiner Mutter und meinen Brüdern und Schwestern sein. Ich kann mir vorstellen, dass ich eine grosse Familie habe.»

4 Dezember 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Bildung, Mädchen, Behinderung: Handicap International engagiert sich gegen Ausgrenzung
© Nicolas Axelrod-Ruom / HI
Inklusion Inklusion

Bildung, Mädchen, Behinderung: Handicap International engagiert sich gegen Ausgrenzung

Nach Durchführung einer Studie, die in Burkina Faso, Mali und Niger realisiert wurde, warnen wir vor der Ausgrenzung von Mädchen mit Behinderung von der Schule. Weltweit ist die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen mit Behinderung Analphabetinnen sind, dreimal so hoch wie bei Männern ohne Behinderung. Um die Öffentlichkeit für dieses Problem zu mobilisieren, rufen wir dazu auf, die Petition #School4all zu unterschreiben: Alle Kinder haben das Recht auf Bildung.

Seit 6 Jahren an der Seite von Say Noy
| © Lucas Veuve / HI
Inklusion Inklusion Rehabilitation

Seit 6 Jahren an der Seite von Say Noy

2014 kommt Say Noy im Rehabilitationszentrum in Kampong Cham in Kambodscha an. Entschlossen, wieder auf die Beine zu kommen, gewinnt das kleine Mädchen nach und nach sein Lächeln zurück. Mit unserer Hilfe hat Say Noy gelernt, wieder zu laufen und ein normales Leben führen.

2020 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit! Inklusion Inklusion

2020 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit!

Trotz eines schwierigen Jahres hat Ihre Unterstützung Tausende von Menschen zum Lächeln gebracht. Dank Ihrer Grosszügigkeit haben 3 Millionen Menschen in 61 Ländern unsere Hilfe erhalten. Entdecken Sie unser Dankeschön im Video :)