Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen

Inklusion Rehabilitation
Afghanistan

Seit Safa, ein junges querschnittgelähmtes Mädchen, unser mobiles Team in der Region Herat in Afghanistan getroffen hat, hat die 14-Jährige schon viel erreicht.

© Oriane Zerah / HI

Mit Rehabilitationsmassnahmen und der entsprechenden Ausrüstung kann Safa, die seit ihrer Kindheit querschnittsgelähmt ist, endlich stehen, ein paar Schritte machen, zeichnen... und von einem neuen Leben träumen! 

Unsere mobilen Notfallteams in Afghanistan bieten Rehabilitationsmassnahmen und psychosoziale Unterstützung für Menschen, die in Gebieten leben, die von jahrzehntelangen Konflikten betroffen sind. Diese Teams bestehen aus verschiedenen Spezialist*innen, die sich um Menschen mit Behinderung kümmern, indem sie ihnen beispielsweise Reha-Massnahmen und Gehhilfen zur Verfügung stellen. Im Jahr 2020 betreuten die mobilen Teams in der Region Herat 4‘007 Menschen. Safa ist eine von ihnen. 

Safas Leben änderte sich, als sie unser mobiles Team kennenlernte

Safa wurde querschnittgelähmt, nachdem sie als kleines Mädchen hohes Fieber bekommen hatte. Sie verlor ihre Muskelkraft und ihr Körper wurde nach und nach gelähmt. Sie verbrachte Stunden im Sitzen oder Liegen und ihr Zustand verschlechterte sich immer mehr. Als unser mobiles Team Safa traf, kümmerte es sich sofort um sie und versorgte sie mit einer Reha-Behandlung zu Hause, einem Rollstuhl und an ihren Alltag angepassten Geräte.

Jetzt kann Safa aufrecht stehen

"Ich habe Safa bei einer unserer Aufklärungsveranstaltungen über Behinderungen kennengelernt",

erklärt die Physiotherapeutin des mobilen Notfallteams in Herat.

"Das Mädchen erhielt leider keine Unterstützung und war fast vollständig auf andere angewiesen. Jetzt besuche ich sie regelmässig, um Reha-Übungen zu machen. Sie kann aufrecht stehen und ihre Deformierungen sind weniger schwerwiegend. Als sie wieder etwas Kraft in ihren Muskeln gewonnen hatte, gaben wir ihr eine Gehhilfe. Wir haben sie auch an eine andere Organisation für Orthesen überwiesen. Safa ist glücklich und stolz auf die Fortschritte, die sie in nur wenigen Monaten gemacht hat." 

Safa kann wieder träumen

Wieder zu sitzen und zu stehen hat Safas Leben verändert. Sie kann malen und sich an alltäglichen Aktivitäten beteiligen. Sie wünscht sich ein normales Leben und würde gerne zur Schule gehen. Eines ist sicher: Safa arbeitet hart daran, selbständiger zu werden, und sie ist voller Hoffnungen für die Zukunft.

6 April 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab
© HI
Nothlife Rehabilitation

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab

Die Versorgung von Brandopfern und Verletzten mit Amputationen wird täglich schwieriger. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) weist darauf hin, dass sich immer mehr Freiwillige, darunter auch Studierende, um die Verletzten kümmern. Ausserdem verschlechtert sich die Situation von Älteren oder Menschen mit Behinderung vor allem im Osten der Ukraine dramatisch.

UNO-Kritik an Umsetzung der Behindertenrechtskonvention in internationaler Zusammenarbeit der Schweiz
© CBM / argum / Einberger
Inklusion

UNO-Kritik an Umsetzung der Behindertenrechtskonvention in internationaler Zusammenarbeit der Schweiz

Der UNO-Ausschuss hat Mitte März überprüft, wie die Schweiz die UNO-Behindertenrechtskonvention im In- und Ausland umsetzt. Von einer inklusiven Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe ist die Schweiz noch weit entfernt. Die Empfehlungen des Ausschusses decken sich mit den langjährigen Forderungen des Swiss Disability and Development Consortium an den Bund.

Ein folgenschwerer Geburtstag
© Abdul.Patient / HI
Gesundheit und Prävention Inklusion Inklusion Rehabilitation

Ein folgenschwerer Geburtstag

Saisa, die aufgrund eines Tierbisses oder -stichs ihr Bein verlor, hofft, bald wieder mit ihren Freund:innen rennen zu können. Wir begleiten sie, damit sie wieder gehen und in die Schule zurückkehren kann.