Shahoud und das Heldenteam

Gesundheit und Prävention
Syrien

Shahoud ist 12 und lebt in einem Flüchtlingslager im Norden Syriens. Vor einigen Monaten wurde er bei einem Unfall schwer verwundet, seine rechte Hand musste amputiert werden. Die schwierigen Erlebnisse haben Shahoud dazu gebracht, sich zu engagieren: Heute gehört er gemeinsam mit dem Team von Handicap International und anderen Kindern zu unserer Risikoaufklärungsgruppe.

Shahoud nimmt gespannt an einer Aufklärungssession teil

Shahoud sensibilisiert andere Kinder in seinem Flüchtlingslager für die Gefahren explosiver Waffen | © Handicap International

Alles beginnt während einer von Handicap International organisierten Veranstaltung zur Aufklärung über die Gefahren von explosiven Waffen im Norden Syriens. Mitglieder unseres Teams besuchen eine Schule in einem Flüchtlingslager. Die Kinder erzählen, dass einer ihrer Freunde vor ein paar Monaten seine rechte Hand verloren habe. „Sein Name ist Shahoud!”

Shahoud lebt in diesem Lager zusammen mit fünfzehn Mitgliedern seiner Familie. Er musste seine Heimatstadt verlassen, weil sie ständig bombardiert wurde. Als das Team von Handicap ihn kennenlernt, erzählt er seine Geschichte: „Ich hatte ein Projektil gefunden und versucht, es aufzumachen. Niemand hatte mir gesagt, dass es explodieren könnte, wenn es nicht in einem Gewehr steckte. Ich wollte sehen, was darin war, um zu verstehen, wie so ein kleines  Ding so viele Menschen töten kann. Ich wusste nicht, dass es gefährlich war..”

An solchen Schicksalen erkennt unser Team für Risikoaufklärung einmal mehr, wie wichtig seine Arbeit ist. Die Expertinnen und Experten verbringen die nächste Stunde damit, Shahoud und seiner Familie zu erklären, wie man mit verschiedenen Arten von explosiven Waffen umgehen sollte. Sie laden auch die Kinder aus der Nachbarschaft ein, an der Sitzung teilzunehmen. Diese reagieren mit großem Eifer und stellen viele Fragen. Dann fragt Shahoud unsere Mitarbeitenden, ob er sie begleiten könne, wenn sie weiter durch das Lager gehen.

Zusammen mit seinen Freunden beschließt er, das „Heldenteam” zu gründen: eine Gruppe von Kindern, die bei anderen Geflohenen das Bewusstsein für die Gefahren schärfen will. Shahoud erklärt, dass seine Geschichte anderen helfen könne, die Wirkung dieser Waffen, sogar einer einfachen Gewehrkugel, zu verstehen.

“Ich hätte Handicap International gerne vor meinem Unfall kennengelernt. Dann wäre er wohl nicht passiert.” Shahoud, 12 Jahre

Heute wollen Shahoud und seine Freunde dafür sorgen, dass keine weiteren Kinder so etwas erleben müssen. Zusammen mit dem Team gehen sie durch die Straßen des Lagers und erklären anderen die Gefahren von explosiven Waffen. Und retten Leben.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Explosivwaffen: Risikoaufklärung zum Schutz der lokalen Bevölkerung
© Benoit Almeras / HI
Gesundheit und Prävention Minen und andere Waffen

Explosivwaffen: Risikoaufklärung zum Schutz der lokalen Bevölkerung

Nach Jahrzehnten des bewaffneten Konflikts ist die Tschadsee-Region nach wie vor mit explosiven Kriegsresten übersät. Handicap International (HI) stellt Warnschilder um gefährdete Bereiche auf und führt Aktionen zur Risikoaufklärung durch, um die lokale Bevölkerung vor den Gefahren zu schützen.

Fast 300.000 syrische Flüchtlinge sitzen an den Grenzen fest: Zugang zu humanitärer Hilfe ist dringend erforderlich
© Philippe Poulpiquet / HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

Fast 300.000 syrische Flüchtlinge sitzen an den Grenzen fest: Zugang zu humanitärer Hilfe ist dringend erforderlich

In den letzten Tagen hat sich die Anzahl der Syrerinnen und Syrer, die aus dem Süden des Landes vor dem Konflikt geflohen sind, von 60.000 auf 272.000 Menschen mehr als vervierfacht. Die humanitäre Hilfe an den Grenzen reicht nicht aus, um alle vertriebenen Familien zu versorgen. 

Hilfsorganisationen zu Syrien-Geberkonferenz: Hilfe darf nicht zu kurz kommen
© Ph. Houliat / HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

Hilfsorganisationen zu Syrien-Geberkonferenz: Hilfe darf nicht zu kurz kommen

Humanitäre Hilfe muss Priorität haben. Einhaltung von bereits gemachten finanziellen Zusagen und zusätzliche Aufstockung der Mittel dringend notwendig. Die Teilnehmer der Geberkonferenz für Syrien in Brüssel am Dienstag und Mittwoch müssen dringend die notwendigen Finanzmittel zusagen, um das Überleben von Millionen von Syrern zu sichern. Das fordern 8 internationale Hilfsorganisationen.