UNSERE NEUE BRIEFPOST AUS KAMBODSCHA

Kambodscha

Jedes Jahr schicken wir unseren Spenderinnen und Spendern Neuigkeiten aus unseren Projekten in Kambodscha. Dieses Land hat für uns einen hohen symbolischen Stellenwert, denn es repräsentiert die Anfänge unserer Arbeit als Organisation im Jahr 1982. Handicap International ist immer noch vor Ort und begleitet weiterhin besonders schutzbedürftige Kambodschaner – unter ihnen auch tausende Überlebende von Unfällen mit Minen und explosiven Kriegsresten.

Kanha, 8 Jahre alt

Kanha, 8 Jahre alt | © Gaspard Durosselle / Handicap International

> Unsere Post aus Kambodscha

Gilles Nouziès, Leiter von Handicap International in Kambodscha, hat unseren Spenderinnen und Spendern im November einen Brief geschickt. Dieser wurde vor Ort von Frauengruppen und studentischen Gruppen verfasst und stellt zwei unserer Begünstigten vor: Kanha und Phoas.

Chan ChiKanha

Kanha ist ein kleines Mädchen von 8 Jahren. Als sie eines Tages ganz ruhig in der Nähe ihres Hauses spielt, wird sie plötzlich gewaltsam von einem explodierenden Überbleibsel des Krieges hinweggefegt. Auch nach mehreren Tagen im Krankenhaus sind ihre Verletzungen so schwer, dass sie am Oberschenkel amputiert werden muss. Später erhält sie ihr „neues Bein“, das von den Fachkräften von Handicap International vor Ort hergestellt wurde. Damit bekommt sie wahrlich ein grosses Stück an Selbständigkeit zurück!

 

 

 

Chan Chi

Phoas

Phoas spielt Verstecken mit ihren Freunden, als sie auf eine Mine steigt, die seit mehreren Jahrzenten vergraben lauert. Damals ist sie 7 Jahre alt. Sie kann zwar rechtzeitig im Krankenhaus operiert werden, doch ihr rechtes Bein muss, genau wie bei Kanha, amputiert werden. Unser Orthopädietechnik-Team schneidert ihr dann eine massgerechte Prothese zu. Und unsere Fachleute für Physiotherapie bringen ihr in rehabilitativen Behandlungsstunden erneut das Laufen bei.

 

 

> Zu unserem Spendenkonto

In der Briefpost für unsere Spenderinnen und Spender ist die folgende Kontonummer: 01-62832-0 angegeben. Diese gehört zu einem Konto von Handicap International in der Schweiz und hilft uns, die getätigten Spenden infolge des Briefes zu erkennen.

Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an unseren Beauftragten für Spenderbetreuung und Produktion wenden: 022 788 70 33 oder per E-Mail an contact@handicap-international.ch
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Kanhara – die Geschichte einer Kämpferin
© S. de Groeve / Handicap International

Kanhara – die Geschichte einer Kämpferin

Die zehnjährige Kanhara wohnt in einem kleinen Dorf an der Strasse, die die Städte Kompong Cham und Siem Reap miteinander verbindet. Dieses kleine Mädchen musste sich sein rechtes Bein und den rechten Arm amputieren lassen, nachdem es von einem Lastwagen angefahren worden war. Da war Kanhara gerade einmal vier Jahre alt. Seit 2015 bekommt sie Unterstützung vom Handicap International Rehabilitationszentrum in Kompong Cham. Die zehnjährige Kanhara betrachtet uns mit ihrem sehr ernsten Blick. Es ist der Blick eines tapferen Mädchens, das das Leben nicht geschont hat und das bereits in diesen jungen Jahren weiss, was es heißt, ums Überleben kämpfen zu müssen.

Sozialarbeiterin Davann: mit dem Roller an der Seite der Schwächsten
(c) Lucas Veuve / Handicap International

Sozialarbeiterin Davann: mit dem Roller an der Seite der Schwächsten

Davann, 42, ist Sozialarbeiterin. Sie fungiert als Verbindungsglied zwischen den in Dörfern lebenden Männern, Frauen und Kindern mit Behinderung und dem Rehabilitationszentrum von Kampong Cham. Davann ist ein unverzichtbares Glied in der Solidaritätskette, die in dieser Region Kambodschas die ärmsten und isoliertesten Menschen unterstützt.

Ein Spender auf Projektbesuch
François Clerc

Ein Spender auf Projektbesuch

Herr Clerc, ein langjähriger Spender von Handicap International Schweiz, hat seine Ferien in Kambodscha genutzt, um mit seinen eigenen Augen unsere Projekte zu erkunden, die er unterstützt. Mit seiner Tochter konnte er das Rehabilitationszentrum in Kompong Cham besichtigen.