Die Geschichte von Malak: die Nothilfe von HI in der syrischen Krise

Rehabilitation Stop Bombing Civilians
Jordanien Syrien

Im Dezember 2015 verlor Malak ein Bein, als ein Luftangriff ihr Haus in Syrien traf. Ein paar Monate später fanden das kleine Mädchen und seine Familie Zuflucht im Camp Zaatari in Jordanien. Dort begann Handicap International (HI) unmittelbar mit Physiotherapie und passte ihr eine Prothese an. Mittlerweile ist Malak mit ihrer Familie nach Syrien zurückgekehrt. Nun wird sie von einem Partner von HI vor Ort weiterbehandelt.
 

Malak während einer Rehabilitationssitzung im Versorgungszentrum von HI, im Flüchtlingslager von Zaatari.

Malak während einer Rehabilitationssitzung im Versorgungszentrum von HI, im Flüchtlingslager von Zaatari. | © Elisa Fourt

2016 kam Malak mit ihrer Familie im Flüchtlingscamp Zaatari in Jordanien an. Sie hatte bei einer Bombardierung in ihrer Heimat Syrien im Alter von nur fünf Jahren ein Bein verloren. An diesem schicksalhaften Tag traf es die Familie schwer: Ihre kleine Schwester war gestorben, ihr Bruder hatte Verbrennungen erlitten und war teilweise erblindet; ihre andere Schwester hatte ebenfalls Verbrennungen und leichte Verletzungen davongetragen.

Als der Familienvater Houdey in Zaatari erstmals auf ein Team von HI traf, befand er sich immer noch in einem Schockzustand. Auch Malak war schwer traumatisiert. Mohammed, Physiotherapeut in Zaatari, erinnert sich: „Als ich sie zum ersten Mal traf, weinte sie die ganze Zeit und sprach mit niemandem ausser ihren Eltern. Ich habe eine Kollegin dazu gerufen, die Psychologin ist, damit sie mich während der Physiotherapiestunden unterstützt. Ich wollte Malak dabei helfen, sich zu entspannen und wollte gleichzeitig ihr Vertrauen gewinnen. Nach einer Weile weinte sie weniger und räumte uns einen Platz in ihrem Leben ein.“

Nach mehreren Wochen mit Physiotherapie vermassen die Fachkräfte von HI ihren Beinstumpf und fertigten ihr eine Prothese, mit der sie wieder laufen konnte. Schnell ging es dem kleinen Mädchen besser. Die Eltern waren erleichtert zu sehen, dass sie sich gut erholte.

„Wenn ich sie lächeln sehe, bin ich so stolz auf den Fortschritt, den sie schon gemacht hat“, erklärte Houdey, als er seiner Tochter bei ihren ersten Schritten mit der neuen Prothese zusah.

Doch Malaks Fortschritte allein reichten nicht aus, dass sich die Familie besser fühlte. Für ihre Eltern war es sehr schwer, sich an das Leben im Camp und die Umstände als Flüchtlinge zu gewöhnen. Ein paar Monate nach ihrer Ankunft beschlossen sie daher, wieder nach Syrien zurückzukehren, auch wenn dort immer noch Krieg herrschte. Kurz danach verliess die ganze Familie das Camp Zaatari.

2017 ist eine Partnerorganisation von HI Malak in Syrien wiederbegegnet und hat erneut mit Physiotherapie begonnen. Malak hat sich ihre positive Ausstrahlung und ihr Lächeln beibehalten, seit sich das Team von HI in Jordanien um sie gekümmert hatte. Wie die meisten Mädchen in ihrem Alter malt sie gerne und spielt mit ihren Freunden. „Sie geht zur Grundschule und ist begeistert“, erzählt Houdey. „Mit ihrer Prothese kann sie all das machen, was auch die anderen Kinder machen.“

„Malak ist gewachsen. Ihre Prothese wird bald ersetzt werden“, ergänzt Mohammed, der Physiotherapeut, der sich nun in Syrien um das Mädchen kümmert. „Ich stehe mit unserer Partnerorganisation in Kontakt, um sicherzustellen, dass sie bald eine neue Prothese bekommt. Ausserdem braucht ihre Familie finanzielle Unterstützung und ihr kleiner Bruder muss noch einmal operiert werden. Auch in diesen Bereichen versuchen wir, ihnen zu helfen.“

Als Houdey seiner Tochter bei ihren physiotherapeutischen Übungen zusieht, gesteht er: „Ich würde lügen, wenn ich sagte, dass es gut war, nach Syrien zurückzukommen. Wir bereuen es. Es war so schwer für uns, uns an das Leben in Zaatari anzupassen. Doch hier ist alles so viel schwieriger. Ich schaffe es kaum, für den Lebensunterhalt meiner Familie zu sorgen. Doch ich bin sehr dankbar dafür, dass ihr immer da seid und meiner Tochter helft. Ich hätte nicht das nötige Geld, um ihre medizinische Versorgung zu bezahlen.“

Der Vater erklärt weiterhin, dass HI und die Partner vor Ort die einzigen Organisationen seien, die Hilfe leisten, seit sie nach Syrien zurückgekehrt sind. Seit Beginn des Einsatzes in Syrien haben HI und die Partnerorganisationen über 250.000 Physiotherapiestunden für mehr als 50.000 Menschen bereitgestellt.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Sechs gängige Auffassungen über Bombenangriffe auf Zivilisten
PH. Houliat | HI

Sechs gängige Auffassungen über Bombenangriffe auf Zivilisten

Kollateralschäden, ungezielte Angriffe, schmutzige Kriege… ist all das in Konflikten wirklich unvermeidlich? Erfahren Sie, warum es so wichtig ist, diesen Vorgehensweisen ein Ende zu setzen.

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung
© Amer Almohibany / AFP PHOTO

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung

7 Jahre Konflikt in Syrien - Ein Mitarbeiter einer syrischen Organisation, mit der Handicap International (HI) zusammenarbeitet, wurde am Mittwoch 15. März getötet. Mustafa, seine Frau und ihre Kinder - beide unter acht Jahren - wurden in Hamouriyeh, Ost-Ghouta, getötet. Heute, am 7. Jahrestag des syrischen Konfliktes, verurteilt HI die Bombardierung und den Beschuss bevölkerter Gebiete erneut und fordert alle Konfliktparteien dazu auf, die Zivilbevölkerung zu schützen. 

7. Jahrestag des Syrienkonflikts: HI ruft zur Unterzeichnung der Petition 'Stop Bombing Civilians' auf
© Benoit Almeras / HI

7. Jahrestag des Syrienkonflikts: HI ruft zur Unterzeichnung der Petition 'Stop Bombing Civilians' auf

Anlässlich des 7. Jahrestages des Syrienkonflikts, erinnert Handicap International (HI) wie sehr Syrer Opfer eines Konflikts sind, in dem explosive Waffen intensiv und kontinuierlich zum Einsatz kommen. Bombenangriffe von bewohnten Gebieten stellen eine gängige Praxis in aktuellen Konflikten wie im Irak, Jemen und Syrien dar – die Opfer sind zu 92 Prozent Zivilisten.