„Ich möchte in mein altes Leben zurückkehren”, Yaseen, 61 Jahre

Minen und andere Waffen
Syrien

Yaseen, 61, lebt mit seiner Familie im Süden Syriens. 2013 wurde er von Granatsplittern getroffen, als sein Haus bombardiert wurde. Eines seiner Beine musste amputiert werden und er musste in ein anderes Dorf fliehen. Unser Partner vor Ort versorgte ihn mit Physiotherapie. Die Aktivität von Handicap International in Syrien wird mit Unterstützung des EU-Dienstes für Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz [ECHO] durchgeführt.

Yaseen und sein Physiotherapeut Mohammed bei den Laufübungen

Yaseen und Mohammad nach der Physiotherapie-Einheit auf dem Rückweg ins Therapiezentrum | © Handicap International

Vor drei Jahren fiel eine Bombe auf das Haus von Yaseen. Er wurde schnell ins Krankenhaus gebracht. Aber seine Verletzungen waren so schwerwiegend, dass er in eine andere Einrichtung nach Jordanien verlegt werden musste. Dieser ehemalige Schullehrer, der seine Familie zurück gelassen hatte, war entschlossen, in sein Land zurückzukehren, sobald er sich erholt haben würde. Gleich nachdem er das Krankenhaus verliess, überquerte er die Grenze wieder und kehrte zu seinem Haus und seiner Familie zurück. Und das alles trotz seiner Amputation.

Yaseen, assis sur son lit à la maison

Seit seiner Rückkehr nach Syrien erhält Yaseen eine Behandlung, die seiner Rehabilitation dient, und die ihm hilft, sich an seine neue Situation zu gewöhnen. Mohammed, ein Physiotherapeut, hilft Yaseen auf seinem Weg, wieder gesund zu werden. Nachdem der ältere Mann sein künstliches Bein angelegt hat, geht er mit Mohammed draussen vor dem Gesundheitszentrum spazieren. Es ist wichtig, dass sich Yaseen an das Laufen mit seinem künstlichen Bein gewöhnt, für das Handicap International gesorgt hat. Die beiden Männer gehen ein paar Schritte. Yaseen weiht Mohammed in seine Hoffnungen ein.

Ich möchte in mein altes Leben zurückkehren und ich möchte in der Lage sein, unter besseren Bedingungen zu leben.“

Der jahrelange Konflikt hat ihn gezeichnet. Er hat nun vor, das Land mit seiner Familie zu verlassen. Yaseen kann zwar wieder laufen, aber er ist müde und träumt von einer besseren Zukunft im Ausland.

„Die Lebensumstände für mich und meine Familie sind hier sehr schwierig”, erklärt er. „Ich kann die Rente von den öffentlichen Ämtern nicht abholen, weil ich Angst habe, gefangen genommen zu werden. Wir haben keinerlei Einkommen und überleben nur dank der Hilfe unserer Freunde, die die Ausgaben abdecken.” Die Leistungen von Handicap International, die Yaseen unterstützen, sind für ihn überlebenswichtig – genau wie für viele andere Syrer auch.

Das Zentrum ist der einzige Ort, an dem er eine physiotherapeutische Versorgung erhalten kann, ohne dafür bezahlen zu müssen. Und dank der Hilfe von Handicap International kann icerh nun mit einem künstlichen Gelenk laufen.

Seit Beginn der Krise hat Handicap International bei mehr als 7.500 Opfern des Syrien-Konflikts orthopädische Hilfsmittel wie Prothesen und Orthesen angepasst. In Syrien haben zudem rund 10.000 Menschen Physiotherapie erhalten, die von unseren Partnern in den letzten drei Jahren durchgeführt wurden.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Sechs gängige Auffassungen über Bombenangriffe auf Zivilisten
PH. Houliat | HI

Sechs gängige Auffassungen über Bombenangriffe auf Zivilisten

Kollateralschäden, ungezielte Angriffe, schmutzige Kriege… ist all das in Konflikten wirklich unvermeidlich? Erfahren Sie, warum es so wichtig ist, diesen Vorgehensweisen ein Ende zu setzen.

Zum 4. April der Internationale Tag der Aufklärung gegen Landminen

Zum 4. April der Internationale Tag der Aufklärung gegen Landminen

Während der letzten drei Jahre ist die Zahl der Opfer durch Minen und explosive Kriegsreste (ERW) dramatisch angestiegen. Mindestens 8.605 Menschen wurden durch derartige Waffen im Jahr 2016 getötet oder verletzt, 2013 waren es 3.450. Dieser Anstieg um 150 Prozent ist vor allem auf die vielen Opfer in den Konfliktgebieten Afghanistan, Libyen, Ukraine und Jemen zurückzuführen. Dort werden Wohngebiete massiv und systematisch bombardiert. Handicap International (HI) fordert erneut, dass diese Praxis sofort eingestellt und von der internationalen Gemeinschaft scharf verurteilt wird.

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung
© Amer Almohibany / AFP PHOTO

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung

7 Jahre Konflikt in Syrien - Ein Mitarbeiter einer syrischen Organisation, mit der Handicap International (HI) zusammenarbeitet, wurde am Mittwoch 15. März getötet. Mustafa, seine Frau und ihre Kinder - beide unter acht Jahren - wurden in Hamouriyeh, Ost-Ghouta, getötet. Heute, am 7. Jahrestag des syrischen Konfliktes, verurteilt HI die Bombardierung und den Beschuss bevölkerter Gebiete erneut und fordert alle Konfliktparteien dazu auf, die Zivilbevölkerung zu schützen.