Zerstörte Ernten in Mosambik: HI bereitet Verteilung von Lebensmittelrationen vor

Nothlife
Mosambik

In den Regionen Mosambiks, die durch den Wirbelsturm Idai verwüstet wurden, dürfte die Nahrungsmittelknappheit in den nächsten Monaten deutlich ansteigen. HI wird 12'000 Familien mit Lebensmittelhilfe unterstützen.

Das Logistik-Team von HI evaluiert die Transportmöglichkeiten, die besseren Zugang zu den ländlichen Gegenden bieten, 2019

Das Logistik-Team von HI evaluiert die Transportmöglichkeiten, die besseren Zugang zu den ländlichen Gegenden bieten, 2019 | © Fabrice Renoux/HI

1,85 Millionen Menschen betroffen

Der Wirbelsturm Idai wütete in der Nacht vom 14. März 2019. Er hinterliess mindestens 416 Tote, über 1'500 Verletzte und 1,85 Millionen Betroffene, die derzeit von humanitärer Hilfe und Schutzmassnahmen abhängig sind.

Verdorbene Ernten

Der Tropensturm Idai, der am 14. März auf die Küstenregionen Mosambiks traf, hat Überschwemmungen von gigantischem Ausmass verursacht. Zwar sinkt der Hochwasserspiegel langsam, doch sind immer noch etwa 3'000 Quadratkilometer Land überschwemmt und es wurden 500'000 Hektar landwirtschaftlicher Anbauflächen zerstört, als sie kurz vor der Ernte standen. Die Folgen werden unmittelbar zu spüren sein.

Lebensmittelverteilung

HI wird zunächst die bestehenden Lebensmittelvorräte des Welternährungsprogramms an 12'000 Familien verteilen. Diese bestehen aus Reis, Öl und Bohnen. Die Verteilungen werden in den kommenden Wochen den Betroffenen helfen, sich unter diesen schwierigen Umständen wieder ein Leben aufzubauen. Das Welternährungsprogramm schätzt die Kosten der Notversorgung mit Lebensmitteln für die Opfer auf 150 Millionen Dollar in den kommenden drei Monaten. 

Überschwemmungen und Krankheitsrisiko

„Das Risiko von ansteckenden Krankheiten nimmt drastisch zu: aufgrund des stehenden Wassers und der Überbelegung der Sammelunterkünfte, in denen derzeit über 110'000 obdachlose Menschen leben. Das Risiko einer Malaria- und Choleraepidemie ist sehr besorgniserregend.“

Fanny Mraz, Einsatzleiterin der Nothilfe von HI

Um die Gefahr der Verbreitung von Krankheiten einzudämmen, plant HI, 8'000 Familien mit Hygienesets auszustatten, die grundlegende Produkte wie Seife und Spülmittel enthalten.

 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Anschläge in Palma: mehr Unterstützung für die Vertriebenen
© A.Neves / HI
Mobilisierung

Anschläge in Palma: mehr Unterstützung für die Vertriebenen

Wir sind vor Ort, um gefährdete Bevölkerungsgruppen - schwangere Frauen, ältere Menschen, Menschen mit Behinderung und Kinder - zu begleiten, die durch die jüngsten Attacken in Palma im Norden Mosambiks vertrieben wurden. Es ist dringend, ihnen den Zugang zu Wasser, Nahrung und Unterkunft zu erleichtern.

10’000 Rohingya-Familien von Feuer im Flüchtlingslager in Bangladesch betroffen
© Philippa Poussereau/HI
Nothlife

10’000 Rohingya-Familien von Feuer im Flüchtlingslager in Bangladesch betroffen

Nach den verheerenden Bränden am 22. März 2012 in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch begrüsst eine gemeinsame Erklärung internationaler NGOs die Zusammenarbeit verschiedener Akteure bei ihren Bemühungen, den betroffenen Menschen zu helfen, und schlägt Massnahmen vor, die nach dem Brand umgesetzt werden sollen.

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet
© ISNA agency / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Rehabilitation Stop Bombing Civilians

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet

Der seit 6 Jahren andauernde Krieg im Jemen hat die grösste humanitäre Krise der Welt verursacht. Das Ausmass der Zerstörung der Infrastruktur durch massiven Bomben- und Granatenbeschuss in bewohnten Gebieten sowie die Kontamination durch Sprengkörper sind enorme Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Seit 2015 vor Ort, fordert Handicap International die Staaten auf, Massnahmen gegen die verheerenden Langzeitfolgen des Einsatzes von Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten zu ergreifen. Sie müssen den Entwurf des internationalen Abkommens unterstützen, der derzeit verhandelt wird.