„Die Mine warf mich in die Luft und riss mein Bein ab”

Minen und andere Waffen Rehabilitation
Jemen

Raja ist 13 Jahre alt. Beim Schafe hüten in den Bergen trat sie auf eine Landmine, die sie in die Luft schleuderte und ihr ein Bein abriss.

Raja macht ihre Übungen und lernt das Laufen mit der Prothese

Raja macht ihre Übungen und lernt das Laufen mit der Prothese | © Ayman / HI

Raja ist eine junge Schäferin mit 13 Jahren. Sie hütete gerade die Schafe mit ein paar Freunden, als sie auf eine Landmine trat, die halb vergraben in der Erde lauerte. Bei der heftigen Explosion wurde sie mehrere Meter in die Luft geschleudert und verlor ihr Bein.

Bereit für die Prothese

Nachdem sie ins nächstgelegene Gesundheitszentrum gebracht worden war, mussten die Krankenpfleger zunächst die starke Blutung stoppen. Dann wurde sie zur Operation ins Krankenhaus nach Sana‘a transportiert. Die Chirurgen achteten bei der Operation darauf, dass der Stumpf die passende Form hat, um später eine Prothese tragen zu können.

Depressionen nach der Operation

Gleich nach ihrer Operation bekam Raja einen Rollstuhl von Handicap International. Da sie an Depressionen litt und ständig voller Wut war, erhielt sie auch Unterstützung durch einen Psychologen. Nur zwei Monate später, nachdem der Stumpf gut verheilt war, wurde dem Mädchen eine Prothese angepasst. Wieder auf die Beine zu kommen hatte einen sehr positiven Einfluss auf ihre geistige und seelische Verfassung.  

Die Opfer leben in Armut

Raja stammt aus einer sehr armen Familie, die ihr einziges Einkommen durch den Anbau von Kath erzielt, einem Strauch, dessen Blätter im Jemen sehr viel wert sind. Das Einkommen durch die Ernte ist aber kaum genug, um ihre Eltern und zehn Geschwister zu ernähren. Ohne die Unterstützung durch HI hätten Rajas Verletzungen weitreichende Folgen für die ganze Familie gehabt. 

Lange Strecken laufen

Im Dezember schloss Raja ihre Physiotherapie erfolgreich ab, mit deren Hilfe sie sich an ihre Prothese gewöhnen konnte. Seither fühlt sie sich beim Laufen sicher. Endlich fallen die Sorgen von ihr ab und sie kann auch längere Strecken meistern. Man kann beobachten, wie es ihr jeden Tag besser geht und sie wieder voller Energie und Lebensfreude steckt. 

Zurück in die Schule

Rajas Zeit mit HI hat in ihr eine neue Berufung geweckt: „Ich bin froh, dass ich meine Ängste überwunden habe, ich wieder unterwegs sein und laufen kann. Jetzt will ich zurück nach Hause, zu meinen Freunden und in mein normales Leben. Ich würde wirklich gerne zur Schule gehen. Schon vor dem Unfall hatte ich vor, nächstes Jahr die Schule zu besuchen. Dieses Ziel will ich erreichen und dann für eine humanitäre Organisation arbeiten, damit ich anderen Menschen helfen kann. So wie das Team von HI mir geholfen hat.“
 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Selbstgenähte Kleider von Srey Nuch
© Stephen Rae / HI
Inklusion Rehabilitation

Selbstgenähte Kleider von Srey Nuch

Als Srey Nuch 13 Jahre alt war, fiel sie vom Baum und ist seitdem querschnittsgelähmt. Dank der Unterstützung der Teams von Handicap International kann sie jetzt wieder ein selbständiges Leben führen.

Laos: 25 Jahre Minen-Räumung
© N. Lozano Juez / HI
Minen und andere Waffen

Laos: 25 Jahre Minen-Räumung

Laos ist Jahrzehnte nach Ende des Krieges weltweit das Land mit der höchsten Verseuchung durch Streumunition. Noch immer sind einige Gebiete voller explosiver Kriegsreste. Vor 25 Jahren, im Juni 1996, begann die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International mit der Räumung.

Humanitäre Hilfe in Syrien gefährdet
© G. Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Humanitäre Hilfe in Syrien gefährdet

In einem Monat läuft die Resolution zur grenzüberschreitenden humanitären Hilfe nach Syrien aus. Verschiedene Hilfsorganisationen, darunter Handicap International, warnen vor einer drohenden humanitären Katastrophe, wenn der UN-Sicherheitsrat die Resolution nicht vor ihrem Auslaufen verlängert. Mehr als eine Million Menschen wären dann von der Versorgung mit lebenswichtiger humanitärer Hilfe abgeschnitten.