Ein neues Bein für Alassane

Rehabilitation
Burkina Faso

Die Geburt eines Kindes ist für die Eltern und den ganzen Familien- und Bekanntenkreis immer ein Moment grossen Glücks… Doch für die Eltern Alassanes fällt einige Monate nach seiner Geburt ein dunkler Schatten auf dieses Glück, als bei ihm eine schwere Infektionskrankheit festgestellt wird. Bei ihrem Sohn muss notfallmässig das rechte Bein amputiert werden! 

Alassane mit einer perfekt angepassten Prothese

Alassane mit einer perfekt angepassten Prothese | © Erwan Rogard / HI

In einem Alter, in dem Eltern kleiner Kinder so stolz sind, wenn diese ihre ersten Schritte machen, kann Alassane nur auf dem Boden herumkriechen. Denn seinen Eltern sind Kleinbauern in Burkina Faso und haben nicht genug Geld, um für ihren Sohn eine Prothese anfertigen zu lassen. Sie sind verzweifelt, denn die Hilfe, die er braucht, können sie ihm nicht bieten, und wenn ihm niemand hilft, hat er keine Zukunft.

Ihr Albtraum endet 2015, als der Fall des inzwischen 3-jährigen Alassane dem Team des Zentrums für orthopädische Geräte von Handicap International in Tenkodogo gemeldet wird. Es stattet Alassane mit einer perfekt angepassten Prothese aus, und dank den Rehabilitationssitzungen und seinem starken Charakter lernt er innerhalb von Monaten zu gehen.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Starkregen in Bangladesch: mehr als 9.000 Rohingya-Flüchtlinge betroffen
© HI
Nothlife Rehabilitation

Starkregen in Bangladesch: mehr als 9.000 Rohingya-Flüchtlinge betroffen

Über 9.000 Rohingya leiden seit Juni unter den Folgen von Überschwemmungen und Erdrutschen in Bangladesch. Die Teams von HI unterstützen die Bevölkerung weiterhin vor Ort.

Verblüffender Ramesh: Erdbebenopfer im Nepal mit 22 Sportmedaillen
©Elise Cartuyvels / HI
Rehabilitation

Verblüffender Ramesh: Erdbebenopfer im Nepal mit 22 Sportmedaillen

Als Nepal am 25. April 2015 durch ein schweres Erdbeben erschüttert wurde, begrub es den damals 18-jährigen Ramesh unter Trümmern. Er war schwer verletzt und verlor beide Beine. Nachdem er mit Unterstützung von HI Reha und Prothesen erhalten hatte, kann er wieder selbstständig leben und trainiert für die Paralympischen Spiele. Ramesh stellt sich jeder Herausforderung: Krafttraining, Schwimmen, Tennis, Basketball, Tanzen und Rollstuhlrennen.

 „Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“
© Philippa Poussereau / HI
Nothlife Rehabilitation

„Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“

Ibrahim ist einer von mehr als 600‘000 Rohingya, die vor der im August 2017 ausgebrochenen Gewalt in Myanmar geflohen sind. Er ist einer von vielen und hat bleibende Verletzungen erlitten. HI Physiotherapeutin Farhana arbeitet im Kutupalong Camp in Bangladesch, eines der grössten Flüchtlingslager der Welt.