Handicap International: Unsere Präsenz in den Strassen der Schweiz

Handicap International ist seit Mitte Februar und noch bis Ende April 2016 in mehreren grossen Schweizer Städten anzutreffen. Der Verein will neue Spender rekrutieren. 

Handicap International Schweiz: face to face

Handicap International Schweiz: face to face | (c) Handicap International Suisse

Handicap International ist während mehreren Wochen in Bahnhöfen, auf Plätzen und vor Einkaufszentren mit Strassenständen präsent, um seine Tätigkeit in rund 60 Ländern vorzustellen. Wir laden die Passanten ein, Personen mit Behinderungen und Schutzbedürftige in der Welt mit regelmässigen Spenden per Debit Direct/LSV zu unterstützen.

Für Handicap International sind regelmässige Spenden am wirksamsten, da wir unsere Einsätze besser planen und für unsere Schützlinge auf unmittelbar verfügbare Mittel zugreifen können. Zudem reduzieren sich unsere Spendenverwaltungskosten und wir können mehr Geld für unsere Projekte vor Ort einsetzen. Für die Spender ist die regelmässige Spende per Debit Direct/LSV eine Möglichkeit, ihre Hilfe auf das ganze Jahr zu verteilen, ohne ein Risiko, sie zu vergessen. Dabei bleiben sie frei, die Überweisungen jederzeit einzustellen.

Mit 10 Franken pro Monat stellen wir eine Prothese für ein Kind nach Mass her.

> Achtung

Bitte beachten Sie, dass wir in den Strassen niemals Bargeld sammeln. Es kommt vor, dass Personen mit unlauteren Absichten im Namen von Handicap International mit falschen Petitionen Geld sammeln. Dabei handelt es sich um betrügerische Sammlungen, und wenn uns die Polizei über solche Aktionen informiert, zeigen wir die verantwortlichen Personen immer an.

22 März 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Landminen Monitor 2019. Alarmierender Rückschritt: Das vierte Jahr in Folge besonders hohe Opferzahlen
© Nadège Mazars / HI
Minen und andere Waffen

Landminen Monitor 2019. Alarmierender Rückschritt: Das vierte Jahr in Folge besonders hohe Opferzahlen

Der am 21. November veröffentlichte Landminen Monitor 2019 berichtet das vierte Jahr in Folge über aussergewöhnlich hohe Unfallzahlen mit Landminen, insbesondere durch explosive Überreste und improvisierte Minen. Der aktuelle Monitor verzeichnet für das Jahr 2018 6.897 Opfer gegen 3.998 in 2014. Auffällig ist insbesondere, dass 3.789 Menschen durch improvisierte Minen getötet oder verletzt wurden – dies ist die höchste jemals vom Monitor registrierte Zahl. 

Tagung: Inklusive Entwicklung jetzt! Inklusion Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Tagung: Inklusive Entwicklung jetzt!

Einladung :Tagung "Inklusive Entwicklung jetzt!" Am 3. Dezember 2019, 13.30 - 17.30, Kursaal Bern

Toward a political declaration against bombing in populated areas
(c) HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Toward a political declaration against bombing in populated areas

On Monday, 18 November, at the United Nations in Geneva, States’ delegations, militaries, UN agencies and civil society were gather to start discussions on a political declaration against the use of explosive weapons in populated areas.