Handicap International: unsere Präsenz in den Strassen der Schweiz

Handicap International ist seit Mitte Märs und noch bis Mitte April 2017 in mehreren grossen Schweizer Städten anzutreffen. Der Verein will neue Spender rekrutieren. 

Handicap International Schweiz: face to face

Handicap International Schweiz: face to face | (c) Pierre Alain Mambré

Handicap International ist während mehreren Wochen in Bahnhöfen, auf Plätzen und vor Einkaufszentren mit Strassenständen präsent, um seine Tätigkeit in rund 60 Ländern vorzustellen. Wir laden die Passanten ein, Personen mit Behinderungen und Schutzbedürftige in der Welt mit regelmässigen Spenden per Debit Direct/LSV zu unterstützen.

Für Handicap International sind regelmässige Spenden am wirksamsten, da wir unsere Einsätze besser planen und für unsere Schützlinge auf unmittelbar verfügbare Mittel zugreifen können. Zudem reduzieren sich unsere Spendenverwaltungskosten und wir können mehr Geld für unsere Projekte vor Ort einsetzen. Für die Spender ist die regelmässige Spende per Debit Direct/LSV eine Möglichkeit, ihre Hilfe auf das ganze Jahr zu verteilen, ohne ein Risiko, sie zu vergessen. Dabei bleiben sie frei, die Überweisungen jederzeit einzustellen.

Mit 10 Franken pro Monat stellen wir eine Prothese für ein Kind nach Mass her.

> Achtung

Bitte beachten Sie, dass wir in den Strassen niemals Bargeld sammeln. Es kommt vor, dass Personen mit unlauteren Absichten im Namen von Handicap International mit falschen Petitionen Geld sammeln. Dabei handelt es sich um betrügerische Sammlungen, und wenn uns die Polizei über solche Aktionen informiert, zeigen wir die verantwortlichen Personen immer an.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Indonesien : Physiotherapie für fast 800 Verletzte
© HI
Nothlife Rehabilitation

Indonesien : Physiotherapie für fast 800 Verletzte

Vier Monate nach dem Erdbeben und dem Tsunami in Indonesien unterstützt Handicap International weiterhin die Opfer der Katastrophe.

Minensuchdrohnen : Eine Revolution in der Minenräumung !
© John Fardoulis / HI
Minen und andere Waffen

Minensuchdrohnen : Eine Revolution in der Minenräumung !

In Faya-Largeau, im Norden des Tschad, hat Handicap International (HI) begonnen, Minensuchdrohnen zu testen. Das Ziel ist, genauer herauszufinden, welche Gefahren in und auf dem Boden lauern – eine Revolution in der Minenräumung ! 

„Ich hatte die Hoffnung auf ein normales Leben verloren“
© Abedelrahman Abu Hassanien / HI
Rehabilitation

„Ich hatte die Hoffnung auf ein normales Leben verloren“

Ahmed ist 16 Jahre alt. Eine Kugel traf ihn ins Bein und verletzte ihn schwer. Lange Zeit konnte er nur im Bett liegen und fühlte sich sehr einsam. HI unterstützt ihn dabei, wieder auf die Beine zu kommen und wie ein normaler Jugendlicher zu leben.