Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Handicap International: Unsere Präsenz in den Strassen der Schweiz

Handicap International ist seit Mitte Februar und noch bis Ende April 2016 in mehreren grossen Schweizer Städten anzutreffen. Der Verein will neue Spender rekrutieren. 

Handicap International Schweiz: face to face

Handicap International Schweiz: face to face | (c) Handicap International Suisse

Handicap International ist während mehreren Wochen in Bahnhöfen, auf Plätzen und vor Einkaufszentren mit Strassenständen präsent, um seine Tätigkeit in rund 60 Ländern vorzustellen. Wir laden die Passanten ein, Personen mit Behinderungen und Schutzbedürftige in der Welt mit regelmässigen Spenden per Debit Direct/LSV zu unterstützen.

Für Handicap International sind regelmässige Spenden am wirksamsten, da wir unsere Einsätze besser planen und für unsere Schützlinge auf unmittelbar verfügbare Mittel zugreifen können. Zudem reduzieren sich unsere Spendenverwaltungskosten und wir können mehr Geld für unsere Projekte vor Ort einsetzen. Für die Spender ist die regelmässige Spende per Debit Direct/LSV eine Möglichkeit, ihre Hilfe auf das ganze Jahr zu verteilen, ohne ein Risiko, sie zu vergessen. Dabei bleiben sie frei, die Überweisungen jederzeit einzustellen.

Mit 10 Franken pro Monat stellen wir eine Prothese für ein Kind nach Mass her.

> Achtung

Bitte beachten Sie, dass wir in den Strassen niemals Bargeld sammeln. Es kommt vor, dass Personen mit unlauteren Absichten im Namen von Handicap International mit falschen Petitionen Geld sammeln. Dabei handelt es sich um betrügerische Sammlungen, und wenn uns die Polizei über solche Aktionen informiert, zeigen wir die verantwortlichen Personen immer an.

22 März 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Handicap International (HI) fordert die endgültige Beseitigung von Streubomben
© Damien Kremer / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung Stop Bombing Civilians

Handicap International (HI) fordert die endgültige Beseitigung von Streubomben

Der heute in Genf veröffentlichte Bericht 2020 des Streumunitionsmonitors enthüllt, dass es auch 2019 in Syrien und Libyen zu Angriffen mit diesen verbotenen Waffen gekommen ist. Mindestens 286 Menschen wurden getötet oder verletzt, allesamt Zivilisten. Jüngste Einsätze im Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan (in diesem Bericht nicht berücksichtigt) zeigen, dass die Schlacht noch lange nicht vorbei ist.

Frauen mit Behinderungen werden fast zehnmal häufiger Opfer sexueller Gewalt
© John Wessels/HI
Gesundheit und Prävention Gesundheit und Prävention Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Frauen mit Behinderungen werden fast zehnmal häufiger Opfer sexueller Gewalt

Am 25. November, dem Internationalen Tag für die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen, erinnert Handicap International (HI) daran, dass mehr als jede dritte Frau Gewalttaten ausgesetzt ist (WHO, 2020). Frauen mit Behinderungen sind diesen Risiken noch stärker ausgesetzt. Seit 25 Jahren führen wir in vielen Ländern Projekte durch, um Gewalttaten zu verhindern und die Opfer medizinisch und psychologisch zu unterstützen.

Behinderte und nicht behinderte Kinder miteinander in der Schule
©HI
Inklusion Inklusion

Behinderte und nicht behinderte Kinder miteinander in der Schule

Viele behinderte Kinder gingen nie zur Schule. Hier erfahren Sie, wie die Teams von Handicap International (HI) daran arbeiten, taube und blinde Kinder in die Grundschule aufzunehmen.