Hurrikan Matthew: Schnelle Hilfe für die Schutzbedürftigsten

Nothlife
Haiti

Handicap International mobilisiert die Teams vor Ort in Haiti. Nach dem Durchzug des Hurrikans letzten Dienstag wurden die Teams am Freitag von angereisten Nothilfefachkräften verstärkt. Ein Wettlauf gegen die Zeit hat begonnen. Die wenigen Gesundheitszentren und Krankenhäuser, die nicht von der Katastrophe erfasst wurden, sind aufgrund der steigenden Anzahl an Verletzten überfüllt. Ein Grossteil der Bevölkerung wird durch drohende Epidemien gefährdet.

Zerstörte Strasse im Süden von Haiti nach dem Hurrikan Matthew

Zerstörte Strasse im Süden von Haiti nach dem Hurrikan Matthew | © P.Thieler / Handicap International

Freitagvormittag ist ein Nothilfeteam in Port-au-Prince angekommen, um das fest in Haiti stationierte Team zu verstärken. Ziel ist es, das Ausmass der Katastrophe zu bewerten, den sofortigen humanitären Eingriff zu organisieren, aber auch dabei zu helfen, einen Zugang zu den isolierten Gebieten für alle humanitären Organisationen zu schaffen.

Spenden Sie jetzt um Menschen in Not zu helfen.

Die Prioritäten: die Bereitstellung von Hilfe für die Schutzbedürftigsten Menschen zu fördern und Reha-Versorgung für die Verletzten sowie psychosoziale Unterstützung für traumatisierte Menschen anzubieten. Manche Familien haben alles verloren. Damit sie sich Notunterkünfte bauen können, sollte auch die Verteilung von Planen und Seilen organisiert werden. Zusätzlich benötigen diese Familien Kochutensilien, Wasserreinigungstabletten zur Vermeidung von Epidemien sowie spezifische Hilfsmittel wie Krücken und Rollatoren. 

"Wir bemühen uns,  den Überlebenden, die alles verloren haben,  so schnell wie möglich zu helfen. Es gibt unzählige Verletzte“, erklärt Helen Robin, Leiterin der Nothilfeprogramme von Handicap International. „Mit unseren Teams vor Ort haben wir zwei Prioritäten: Dank angepasster Versorgung möchten wir vermeiden, dass aus Verletzungen dauerhafte Beeinträchtigungen entstehen; Mit den benötigten Materialien sorgen wir dafür, dass die Menschen ein Dach über dem Kopf haben und sich ihr Essen zubereiten können.“

Handicap International hatte nach dem Erdbeben 2010 rund fünfzig Physiotherapeuten ausgebildet, da es im Land nur rund zehn gab. Das Nothilfeteam wird den Verletzten Rehabilitationsdienste zur Verfügung stellen und Folgemassnahmen sicherstellen.

Die nächsten Schritte

Handicap International plant, die 2008 nach dem Hurrikan in Betrieb genommene Logistikplattform wieder zu reaktivieren, um der humanitären Hilfe den Weg in die abgelegensten Gebiete zu ermöglichen.Diese Plattform wird allen humanitären Organisationen zur Verfügung stehen, um die in Port-au-Prince zentralisierte Nothilfe zu verteilen, und so eine Verstopfung der Hauptstadt zu vermeiden.

Angesichts der Situation in den betroffenen Gebieten könnte die Logistikplattform sowohl LKWs als auch Boote einsetzen, um die Verteilung der Hilfsgüter zu beschleunigen.

Handicap International in Haiti und auf Kuba

Handicap International ist seit 1998 auf Kuba (Provinz Pinar del Rio,  Granma, Santiago de Cuba, Baracoa und Guantanamo) und in Haiti seit 2008 präsent (Region von  Port-au-Prince, Departement Nippes, Gemeinde Delmas, Gemeinde Carrefour, Gemeinde l’Artibonite und das Departement du Nord). Auf Haiti führten wir im Januar 2010 einen schnellen und grossen Nothilfeeinsatz durch, als das Erdbeben zehntausende Menschen betroffen hatte.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Rehazentrum einer Partnerorganisation von Handicap International in Ost-Ghouta zerstört
© HI

Rehazentrum einer Partnerorganisation von Handicap International in Ost-Ghouta zerstört

Die starke Zunahme der Gewalt in ganz Syrien seit Januar 2018 ist eine der schlimmsten in den letzten Jahren des Konflikts – insbesondere in Idlib, Afrin und Ost-Ghouta, allesamt dicht besiedelte Gebiete.

 „Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“
© Philippa Poussereau / HI

„Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“

Ibrahim ist einer von mehr als 600‘000 Rohingya, die vor der im August 2017 ausgebrochenen Gewalt in Myanmar geflohen sind. Er ist einer von vielen und hat bleibende Verletzungen erlitten. HI Physiotherapeutin Farhana arbeitet im Kutupalong Camp in Bangladesch, eines der grössten Flüchtlingslager der Welt.

Über 8.000 Flüchtlinge in Burundi: HI evaluiert Notlage vor Ort
© Terre des Hommes/HI

Über 8.000 Flüchtlinge in Burundi: HI evaluiert Notlage vor Ort

Infolge von andauernden gewaltsamen Auseinandersetzungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind seit dem 24. Januar mehr als 8.000 Menschen nach Burundi geflohen. HI evaluiert seither (gemeinsam mit der Nichtregierungsorganisation Terre des Hommes) vor Ort die Bedürfnisse der betroffenen Bevölkerung und plant einen Nothilfeeinsatz.