Jemerson, 13 Jahre alt, hat wegen einer Mine seine linke Hand verloren

Betroffenen Minen und andere Waffen
Kolumbien

Als Minenräumungsexperte seit fast 25 Jahren wurde Handicap International von der kolumbianischen Regierung offiziell mit der Minenräumung in den drei besonders schwer betroffenen und unzugänglichen Departamentos Cauca, Meta und Caquetá beauftragt.

Jemerson, 13 Jahre, Minenopfer in Kolumbien

Jemerson, 13 Jahre, Minenopfer in Kolumbien | Jules Tusseau / HI

Kolumbien, zerrissen durch 50 Jahre Bürgerkrieg, ist nach Afghanistan das am meisten verminte Land der Welt. In 25 Jahren wurden über 11 000 Menschen Opfer von Minen und anderen explosiven Kriegsmittelrückständen. Ein Viertel dieser Opfer sind Kinder.

Eines von ihnen ist Jemerson, ein 10-Jähriger, nur etwas vom Strassenrand aufheben, was wie ein kleiner Ball aussah, doch er löste eine schreckliche Explosion aus. Nachdem seine linke Hand amputiert worden war, verlor er allen Lebensmut... Bis unsere Teams seine Betreuung übernahmen und eine Massprothese für ihn anfertigen liessen. Wir teilen sein Zeugnis:

Ich war mit zwei Cousins zu einem benachbarten Bauernhof unterwegs, um Mandarinen zu pflücken. Da sah ich einen Gegenstand, der aussah wie ein kleiner Ball. Ich habe ihn aufgehoben… Dabei ist er explodiert. Und meine Hand auch. Wie es dann weiterging, haben meine Cousins und meine Mutter mir erzählt. Überall war Blut.

Ich wurde notfallmässig ins Spital von Cali gebracht. Dort wurde ich an den Lungen operiert, meine Wunden wurden genäht. Aber sie haben meine linke Hand amputiert. Nach der Amputation habe ich immer nur geweint. Wie kann man weiterleben, wenn man eine Hand verloren hat? Nachts habe ich oft geträumt, dass ich eine Mine aufhebe, und ich hatte Angst, allein zu schlafen... Es war sehr hart.

Es fing an, mir besser zu gehen, als ich die Leute von Handicap International kennen lernte. Sie haben mich gepflegt, mich mit anderen Kindern zusammengebracht, die auch Opfer einer Mine geworden waren, und vor allem haben sie mir eine neue Hand versprochen. Als sie eine Massprothese für mich anfertigten, habe ich wieder richtig Hoffnung geschöpft. Die Übungen waren schwierig, aber ich habe jetzt endlich meine neue Hand.

Heute gehe ich wieder zur Schule, und ich geniere mich nicht mehr vor den anderen Kindern. Manchmal nehme ich meine neue Hand während der Schulstunden ab. Und ich habe neue Pläne: Ich will Soldat werden, um den Frieden in meinem Land zu sichern. Vor allem aber will ich nicht, dass noch mehr Kinder wie ich von einer Mine verstümmelt werden.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz
© Adrienne Surprenant / HI
Betroffenen Gesundheit und Prävention Inklusion Mobilisierung Nothlife Stop Bombing Civilians

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz

Unser Jahresbericht 2020 ist jetzt veröffentlicht und blickt auf die Ereignisse dieses ganz besonderen Jahres zurück. Trotz der Einschränkungen und Schwierigkeiten waren unsere Teams in der Lage, sich anzupassen und die Kontinuität der Projekte im Feld und in der Schweiz zu sichern. Dank Ihrer Grosszügigkeit konnten wir mehr als 4 Millionen Menschen unterstützten.

Laos: 25 Jahre Minen-Räumung
© N. Lozano Juez / HI
Minen und andere Waffen

Laos: 25 Jahre Minen-Räumung

Laos ist Jahrzehnte nach Ende des Krieges weltweit das Land mit der höchsten Verseuchung durch Streumunition. Noch immer sind einige Gebiete voller explosiver Kriegsreste. Vor 25 Jahren, im Juni 1996, begann die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International mit der Räumung.

Humanitäre Hilfe in Syrien gefährdet
© G. Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Humanitäre Hilfe in Syrien gefährdet

In einem Monat läuft die Resolution zur grenzüberschreitenden humanitären Hilfe nach Syrien aus. Verschiedene Hilfsorganisationen, darunter Handicap International, warnen vor einer drohenden humanitären Katastrophe, wenn der UN-Sicherheitsrat die Resolution nicht vor ihrem Auslaufen verlängert. Mehr als eine Million Menschen wären dann von der Versorgung mit lebenswichtiger humanitärer Hilfe abgeschnitten.