Nepal: ein Jahr nach dem Erdbeben, das haben wir erreicht

Rehabilitation
Nepal

Seit 15 Jahren ist Handicap International bereits in Nepal im Einsatz. Somit konnten wir nach dem schweren Erdbeben am 25. April 2015 sofortige Nothilfe leisten. Dank unserer ausgereiften Katastrophenvorsorge und unserer Expertise konnten wir die Erdbebenopfer unmittelbar behandeln. Seit der Katastrophe haben wir bereits Tausenden geholfen.

Verteilung von Ausrüstung in Bungtant im Bezirk Nuwakot. Vorwiegend hochwertige Zelte für Familien

Verteilung von Ausrüstung in Bungtant im Bezirk Nuwakot. Vorwiegend hochwertige Zelte für Familien | © Erica Bonnet Laverge / Handicap International

Rehabilitation und psychosoziale Unterstützung

Aufgrund des Mangels an Arbeitskräften und medizinischer Ausrüstung waren die lokalen Krankenhäuser nach dem Erdbeben schnell überlastet. Um der Entwicklung dauerhafter Behinderungen vorzubeugen, brauchten viele der Verwundeten aber dringend eine rehabilitative Versorgung. Die Physiotherapie-Teams von  Handicap International leisteten posttraumatische Betreuung und führten mehr als 16.000 Sitzungen[1] mit Rehabilitation und psychosozialer Unterstützung für mehr als 6.200 Patienten durch. Darüber hinaus vergaben sie mehr als 4.700 Mobilitätshilfen (Rollstühle, Krücken, Gehilfen, etc.) an verletzte und traumatisierte Erdbebenopfer.

Unsere Teams waren in 20 Krankenhäusern, 12 Gesundheitszentren, 11 unterstützenden Einrichtungen[2] und drei permanenten Anlaufstellen in den Bezirken Kathmandu, Nuwakot und Sindhupalchowk aktiv.  Dort unterstützten wir durch eigenes Personal oder durch die Ausrüstung der Gesundheitseinrichtungen. Ausserdem haben unsere Teams in 34 mobilen Camps in Nuwakot und Sindhupalchowk gearbeitet und Hausbesuche durchgeführt. In diesen mobilen Camps, die in den ländlichsten und isoliertesten Gegenden liegen, haben wir Rehabilitation und psychosoziale Unterstützung für die Erdbebenopfer geleistet.

Insgesamt arbeiteten unsere Fachkräfte in Gemeinden in den sieben Bezirken Kathmandu, Lalitpur, Bhaktapur, Kavrepalanchok, Nuwakot, Sindhupalchowk und Rasuwa. Ausserdem wurde eine Hotline eingerichtet, um den Menschen besser den Kontakt zu Handicap International und zu unseren Angeboten zu ermöglichen.

Kits mit dringend benötigter Ausrüstung

Das Erdbeben zerstörte mehr als 600.000 Häuser und beschädigte mehr als 280.000 weitere Häuser.

Um den Familien zu helfen, die beinahe alles bei der Katastrophe verloren hatten, verteilten die Teams an 2.200 Familien (insgesamt über 11.000 Menschen) in den Bezirken Rasuwa, Nuwakot and Kathmandu Valley mehr als 4.300 Pakete mit lebenswichtiger Ausrüstung (Zelte, Kochsets, Hygienesets und Decken) sowie Gegenstände wie Planen, um die Häuser vor dem Monsunregen zu schützen.

Logistik

Viele der Erdbebenopfer leben in schwer erreichbaren, isolierten Regionen. Da viele Strassen durch das Beben beschädigt oder zerstört wurden, hatten die Hilfsorganisationen Schwierigkeiten, zu den Menschen durchzudringen, die am dringendsten Hilfe benötigten. Handicap International leitete eines der beiden Lagerungszentren in Kathmandu zur Unterstützung für den Transport von humanitären Hilfsgütern in Dörfer und Gemeinden. Ausserdem hatten wir weitere Lagerungszentren in den Bezirken Dhading, Nuwakot (Bidur), Rasuwa (Dhunche) und Kavrepalanchowk eingerichtet. Darin wurden mehr als 5.400 Tonnen Ausrüstung gelagert. Die Teams von Handicap International transportierten ausserdem humanitäre Ausrüstung (mehr als 350 LKW-Fahrten für 37 Organisationen) an Verteilerzentren in den Dörfern und Gemeinden.

Auch wenn diese Lagerungszentren und Transporte die Arbeit aller Hilfsorganisationen vor Ort enorm vereinfachten, wurde der Transport der humanitären Hilfsgüter durch die angespannte politische Situation des Landes erschwert. Die Lage machte es komplizierter, Waren zu verteilen und an Kraftstoff zu gelangen.

Inklusion der besonders schutzbedürftigen Menschen

Das Leben ist seit dem Erdbeben erheblich schwieriger geworden, besonders für stark gefährdete Menschen, wie schwangere Frauen, ältere Menschen, Menschen mit Behinderung und unbegleitete Kinder. Dank Handicap International gibt es nun eine technische Einheit für Inklusion, um sicherzustellen, dass diese Menschen Zugang zu humanitärer Hilfe haben. Dieses Projekt wird zusammen mit anderen Organisationen durchgeführt und soll die Inklusion der besonders schutzbedürftigen Menschen fördern. Im Rahmen dieses Projekts haben wir bereits 242 humanitäre Helfer und 238 Gemeindeoberhäupter zum Thema Inklusion geschult.

Winterkits

Der Winter ist sehr hart in den luftigen Höhen Nepals. Viele Familien haben bei dem Beben nahezu alles verloren und sind deshalb besonders dringend auf Hilfe angewiesen. Um ihnen durch den Winter zu helfen, verteilten unsere Teams Winterkits (warme Kleidung, Decken, Plastikplanen, Seile und Matratzen) an mehr als 9.000 Menschen.      

Unsere Arbeit in einem Jahr

[1] Traumahilfe für Erdbebenopfer.

[2] Einrichtungen, um die Krankenhäuser und Gesundheitszentren zu entlasten oder zur Nachsorge für entlassene Patientinnen oder Patienten, die aufgrund von Überfüllung nicht behandelt werden können.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Verblüffender Ramesh: Erdbebenopfer im Nepal mit 22 Sportmedaillen
©Elise Cartuyvels / HI
Rehabilitation

Verblüffender Ramesh: Erdbebenopfer im Nepal mit 22 Sportmedaillen

Als Nepal am 25. April 2015 durch ein schweres Erdbeben erschüttert wurde, begrub es den damals 18-jährigen Ramesh unter Trümmern. Er war schwer verletzt und verlor beide Beine. Nachdem er mit Unterstützung von HI Reha und Prothesen erhalten hatte, kann er wieder selbstständig leben und trainiert für die Paralympischen Spiele. Ramesh stellt sich jeder Herausforderung: Krafttraining, Schwimmen, Tennis, Basketball, Tanzen und Rollstuhlrennen.

 „Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“
© Philippa Poussereau / HI
Nothlife Rehabilitation

„Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“

Ibrahim ist einer von mehr als 600‘000 Rohingya, die vor der im August 2017 ausgebrochenen Gewalt in Myanmar geflohen sind. Er ist einer von vielen und hat bleibende Verletzungen erlitten. HI Physiotherapeutin Farhana arbeitet im Kutupalong Camp in Bangladesch, eines der grössten Flüchtlingslager der Welt.

Die Geschichte von Malak: die Nothilfe von HI in der syrischen Krise
© Elisa Fourt
Rehabilitation Stop Bombing Civilians

Die Geschichte von Malak: die Nothilfe von HI in der syrischen Krise

Im Dezember 2015 verlor Malak ein Bein, als ein Luftangriff ihr Haus in Syrien traf. Ein paar Monate später fanden das kleine Mädchen und seine Familie Zuflucht im Camp Zaatari in Jordanien. Dort begann Handicap International (HI) unmittelbar mit Physiotherapie und passte ihr eine Prothese an. Mittlerweile ist Malak mit ihrer Familie nach Syrien zurückgekehrt. Nun wird sie von einem Partner von HI vor Ort weiterbehandelt.