Worood, 8 Jahre: „Ich würde gerne in die Hände klatschen wie alle anderen Kinder”

Nothlife Rehabilitation
Syrien

Worood, 8 Jahre, stammt aus Syrien. Im Februar 2013 verlor sie einen Arm, als sie und ihre Familie bei einem Bombenangriff verletzt wurden. Viele Wochen lang erhielt sie durch die Partner von Handicap International in Syrien Physiotherapie. Dank der Unterstützung durch ECHO (Europäisches Amt für Humanitäre Hilfe) und der lokalen Partner können wir Worood in Syrien helfen.

Worood im bunten Kleid bei ihrer Physiotherapiestunde

Die kleine Worood freut sich schon sehr auf Ihre Prothese am linken Arm, die sie bald bekommen wird | © Handicap International

Heute besucht Worood das Rehabilitationszentrum für eine weitere Physiotherapiestunde. Obwohl seit ihrer Verletzung während des Bombenangriffs schon vier Jahre vergangen sind, ist für ihre Eltern die Erinnerung immer noch schwer zu ertragen. „Es war ein Morgen im Februar 2013”, erzählen sie, während sie im Physiotherapieraum warten.  

„Wir hatten Verwandte besucht und Worood spielte mit ihrer Cousine im Wohnzimmer. Da hörten wir plötzlich das Geräusch eines Flugzeugs, das über das Haus flog. Wir versuchten zu fliehen, aber die Streumunitionen waren bereits explodiert. Drei Kinder starben und alle hatten Wunden von den Bombensplittern.”

Em Issa, die Mutter des kleinen Mädchens, fügt hinzu: “Ich war auch verletzt, aber ich rannte zu Worood, und wir wurden in das nächste Krankenhaus gebracht. Die Ärzte haben alles getan, was sie konnten, um ihren Arm zu retten, aber es war zu spät ...”

 „Ich würde so gerne in die Hände klatschen wie die anderen Kinder in der Schule, wenn wir spielen”, gesteht Worood.

Darauf antwortet der Physiotherapeut mit einem Lächeln: „Das wird schon bald möglich sein. Heute beginnen wir mit der achten Runde ihrer Physiotherapie. Als wir sie kennenlernten, hatte Worood große Beweglichkeitsdefizite in ihrer Schulter. Wir haben daran gearbeitet, ihre Muskeln zu stärken und sie darauf vorzubereiten, eine Prothese angepasst zu bekommen.”

Abou Issa, Worood’s Vater, von Beruf Krankenwagenfahrer, ist glücklich über diese Neuigkeit. „Seit der Amputation kann meine Tochter all die Dinge nicht tun, zu denen man zwei Hände braucht. Diese Prothese wird ihr Leben verändern.” Seit Beginn des Konflikts haben Handicap International und sein Netzwerk von lokalen Partnern mehr als 25.000 Physiotherapiestunden für verletzte und behinderte Menschen in Syrien durchgeführt.  

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erster Jahrestag der Befreiung von Mossul: eine von Landminen und Bomben geplagte Stadt
© Fanny Mraz / HI
Nothlife

Erster Jahrestag der Befreiung von Mossul: eine von Landminen und Bomben geplagte Stadt

1.500 Blindgänger im Krankenhaus Al-Shifa in Mossul entdeckt, eine von Landminen und Bomben geplagte Stadt. Acht Millionen Tonnen explosiver Kriegsreste [1] bedrohen auch ein Jahr nach der Befreiung die Stadt Mossul. Während Tausende von Verletzten versuchen, medizinische Versorgung zu bekommen und mehr als 300.000 [2] Binnenvertriebene in Flüchtlingslagern ausharren und auf ihre Rückkehr warten, gleicht die Stadt einer Zeitbombe.

Starkregen in Bangladesch: mehr als 9.000 Rohingya-Flüchtlinge betroffen
© HI
Nothlife Rehabilitation

Starkregen in Bangladesch: mehr als 9.000 Rohingya-Flüchtlinge betroffen

Über 9.000 Rohingya leiden seit Juni unter den Folgen von Überschwemmungen und Erdrutschen in Bangladesch. Die Teams von HI unterstützen die Bevölkerung weiterhin vor Ort.

Fast 300.000 syrische Flüchtlinge sitzen an den Grenzen fest: Zugang zu humanitärer Hilfe ist dringend erforderlich
© Philippe Poulpiquet / HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

Fast 300.000 syrische Flüchtlinge sitzen an den Grenzen fest: Zugang zu humanitärer Hilfe ist dringend erforderlich

In den letzten Tagen hat sich die Anzahl der Syrerinnen und Syrer, die aus dem Süden des Landes vor dem Konflikt geflohen sind, von 60.000 auf 272.000 Menschen mehr als vervierfacht. Die humanitäre Hilfe an den Grenzen reicht nicht aus, um alle vertriebenen Familien zu versorgen.