Jemen: Hala findet allmählich zurück ins Leben

Rehabilitation
Jemen

Hala war 4 Jahre alt, als sie bei einem Luftangriff im Jemen schwer verletzt wurde. Sie ist eines von vielen Opfern der Bombardierungen, die ihr Land verwüsten. Hala spielte gerade vor ihrem Haus, als ein Flugzeug eine Granate auf ihr Quartier abwarf. Dabei hat sie ein Bein verloren.

© ISNA Agency / HI

Wir haben Hala in einem Spital in Sanaa getroffen. Sie war gerade notoperiert worden. Die mittellose Familie konnte glücklicherweise auf die Solidarität der anderen Patient*innen im Spital zählen, um Hala mit Medikamenten und Essen zu versorgen.

Wir haben uns sofort für das Mädchen eingesetzt. Hala wurde zunächst psychosozial betreut und erhielt Physiotherapie. Wir versorgten sie mit einer Gehhilfe und Krücken, um ihr beim Aufstehen zu helfen. Auch ihre Angehörigen wurden geschult, um Hala täglich zu pflegen.    

Hala macht grosse Fortschritte

Ihre Mutter verstand, wie wichtig die Rehabilitationsübungen für eine Rückkehr zur Mobilität sind:

"Am Anfang konnte Hala nicht laufen", erklärt sie. "Das HI-Team versorgte sie jedoch sofort mit Krücken und erklärte ihr geduldig Übungen. Jetzt hat sie gerade gelernt, mit ihrer neuen Prothese zu laufen! Sie hat grosse Fortschritte gemacht."

Ein Jahr nach dieser Tragödie gewinnt Hala langsam ihr Lächeln zurück. Und das ist das Wichtigste für ihre Mutter:

"Ich danke den Mitgliedern des HI-Teams. Ich weiss wirklich zu schätzen, was sie für uns tun. Sie verändern das Leben meiner Tochter und helfen ihr, alle Schwierigkeiten zu überwinden und ihre Behinderung zu akzeptieren", vertraut sie uns an.  

Der seit sieben Jahren andauernde Krieg im Jemen hat zu einer der größten humanitären Krisen der Welt geführt: 66 % der Bevölkerung benötigen humanitäre Hilfe. Was können wir tun? Mehr erfahren.

Wenn Sprengstoffwaffen in städtischen Gebieten eingesetzt werden, sind 90% der Opfer Zivilist*innen. Das Bombardieren der Zivilbevölkerung ist kein Krieg, es ist ein Verbrechen! Schliessen Sie sich unserem Kampf gegen die Bombardierung von Zivilist*innen an, indem Sie unsere Petition unterschreiben.

Der seit sieben Jahren andauernde Krieg im Jemen hat zu einer der größten humanitären Krisen der Welt geführt: 66 % der Bevölkerung benötigen humanitäre Hilfe. Was können wir tun? Mehr erfahren.

Wenn Sprengstoffwaffen in städtischen Gebieten eingesetzt werden, sind 90% der Opfer Zivilist*innen. Das Bombardieren der Zivilbevölkerung ist kein Krieg, es ist ein Verbrechen! Schliessen Sie sich unserem Kampf gegen die Bombardierung von Zivilist*innen an, indem Sie unsere Petition unterschreiben.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab
© HI
Nothlife Rehabilitation

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab

Die Versorgung von Brandopfern und Verletzten mit Amputationen wird täglich schwieriger. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) weist darauf hin, dass sich immer mehr Freiwillige, darunter auch Studierende, um die Verletzten kümmern. Ausserdem verschlechtert sich die Situation von Älteren oder Menschen mit Behinderung vor allem im Osten der Ukraine dramatisch.

Handicap International als Zeugin: Wie 7 Jahre Krieg im Jemen das Land verwüstet haben
© ISNA Agency/HI
Minen und andere Waffen

Handicap International als Zeugin: Wie 7 Jahre Krieg im Jemen das Land verwüstet haben

Am 26. März 2022 jährt sich der Beginn des Konflikts im Jemen, einer der schlimmsten humanitären Krisen der Welt, zum siebten Mal. Dieser Konflikt ist ein erschreckendes Beispiel für die langfristigen humanitären Folgen des Einsatzes von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten. 

Ein folgenschwerer Geburtstag
© Abdul.Patient / HI
Gesundheit und Prävention Inklusion Inklusion Rehabilitation

Ein folgenschwerer Geburtstag

Saisa, die aufgrund eines Tierbisses oder -stichs ihr Bein verlor, hofft, bald wieder mit ihren Freund:innen rennen zu können. Wir begleiten sie, damit sie wieder gehen und in die Schule zurückkehren kann.