Zyklon Batsirai: Handicap International ermittelt Ausmass der Schäden für Verteilung von Notvorräten

Nothlife
Madagaskar

Unsere Teams haben am Sonntag, 6. Februar begonnen, in die am stärksten vom Zyklon Batsirai betroffenen Gebiete zu reisen. Mehrere Tage lang hat unsere Organisation ihre Notvorräte aufgestockt, um nach der Entwarnung mit der Verteilung an die Betroffenen beginnen zu können.

Notunterkunft in einer Turnhalle in Fianarantsoa

Notunterkunft in einer Turnhalle in Fianarantsoa | © BNGRC

Vincent Dalonneau, Geschäftsleiter von Handicap International in Madagaskar erklärt:

«Wir haben alles getan, um uns auf die Ankunft des Wirbelsturms vorzubereiten. Unsere Teams haben Unterschlupf gesucht, um sich vor den heftigen Winden zu schützen. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir es schutzbedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen ermöglicht, sich in massiven Gebäuden wie Schulen oder Turnhallen in Sicherheit zu bringen. Seit der Ankündigung von Batsirai haben wir schutzbedürftige Familien auch bei der Umsetzung ihres Notfallplans unterstützt und so die Auswirkungen der Katastrophe verringert. Wir arbeiten eng mit anderen NGOs und den Behörden zusammen, um diese Krisensituation zu bewältigen. Es ist wichtig, schnell zu handeln, sich gut zu koordinieren und untereinander zu kommunizieren. Weil die Risiken für die Bevölkerung sehr hoch sind, werden alle mobilisiert.»

Bedarfsabklärung nach Entwarnung

Rund 70 Mitarbeitende von Handicap International stehen bereit, um nach der Entwarnung in die betroffenen Gebiete zu reisen und unter der Leitung der Behörden die Bedürfnisse zu ermitteln. Am Sonntagmorgen, 6. Februar begab sich ein erstes Team in ein betroffenes Gebiet, um das Ausmass der Schäden zu ermitteln.

«Mit der Unterstützung von Save the Children haben wir zusätzliche Notvorräte angelegt, um so schnell wie möglich eine Verteilung gewährleisten zu können. Mit den Nothilfekits für den Haushalt, die wir zusammengestellt haben, können wir Familien mit Kochutensilien, Decken, Kerzen, Geschirr und anderen wichtigen Dingen versorgen, die sie während des Wirbelsturms verloren haben könnten. Wir verfügen auch über Hygiene-Kits mit Hygieneartikeln, Seife, Zahnpasta, Kanister, Wasserfilter usw.», berichtet Vincent Dalonneau.

Wir werden die Hilfsmassnahmen je nach Ausmass und Art der Schäden anpassen, um wirksame Hilfe für die Menschen zu leisten, die sie am dringendsten benötigen. Alle unsere Teams im ganzen Land sind mobilisiert und verfügen über ausreichend Vorräte, um in den ersten Tagen, der kritischsten Zeit nach einer Katastrophe, helfen zu können.


 

9 Februar 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ukraine: Helpline für psychosoziale Beratung
© HI
Gesundheit und Prävention Nothlife

Ukraine: Helpline für psychosoziale Beratung

Handicap International beteiligt sich an einer Helpline, um der vom Krieg betroffenen Bevölkerung jederzeit und überall Zugang zu psychosozialer Unterstützung zu ermöglichen.

« Katastrophale Situation für Kinder mit mehrfacher Behinderung »
© HI
Nothlife

« Katastrophale Situation für Kinder mit mehrfacher Behinderung »

Unsere Teams helfen in einem überfüllten Heim in der Westukraine, in dem 42 zusätzliche Kinder aufgenommen wurden, die aus Luhansk evakuiert wurden. Es fehlte anfangs an allem, um die verstörten Kinder, die meist eine mehrfache Behinderung haben, seelisch, medizinisch sowie mit Nahrung und Kleidung zu versorgen. Nach der Soforthilfe plant HI eine langfristige Unterstützung für die Vertriebenen.

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab
© HI
Nothlife Rehabilitation

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab

Die Versorgung von Brandopfern und Verletzten mit Amputationen wird täglich schwieriger. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) weist darauf hin, dass sich immer mehr Freiwillige, darunter auch Studierende, um die Verletzten kümmern. Ausserdem verschlechtert sich die Situation von Älteren oder Menschen mit Behinderung vor allem im Osten der Ukraine dramatisch.