Aleppo – Leben mit den Bomben

Nothlife Stop Bombing Civilians
Syrien

Die Stadt Aleppo im Norden Syriens ist seit einer Woche Schauplatz von Bombardierung und unaufhörlichen Beschusses, der bereits hunderte Zivilisten tötete oder verletzte.

Nein zu den massiven Bombardierungen der Zivilbevörlkerung

Nein zu den massiven Bombardierungen der Zivilbevörlkerung | (c) Handicap International

Wir sind entsetzt, welche Grausamkeiten die zivile Bevölkerung erleiden muss, und verurteilen die Verwendung von explosiven Waffen in besiedelten Gebieten stark. Doch leider ist das noch immer gängige Praxis in heutigen Konflikten, wie beispielsweise in Syrien, Jemen, Afghanistan, Ukraine uvm.  Die Opfer sind zu 90% Zivilisten. Es ist höchste Zeit, dass die internationale Gemeinschaft handelt, um diese Barbarei zu beenden. Die undifferenzierten oder gar vorsätzlichen Angriffe sind schwere Verletzungen des internationalen Rechts.

Die Verwendung von explosiven Waffen in dicht besiedelten Gebieten verursacht Leid und schwere Verletzungen (Verbrennungen, offene Wunden, Knochenbrüche, etc.). Sie sind die Ursache für Behinderungen und psychische Traumata. Menschen müssen fliehen und es wird wichtige Infrastruktur zerstört, wie Häuser, Krankenhäuser oder Schulen.

Bei einem Angriff explodiert ein gewisser Prozentsatz der Bomben nicht. Diese Überreste bleiben noch Jahre nach dem Krieg eine ständige Bedrohung für die Bevölkerung und machen die Rückkehr für die Menschen in ihre Nachbarschaft nach den Kämpfen extrem gefährlich.

Ewipa

3 Mai 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul Westteil der Stadt weiterhin von explosiven Kriegsresten übersät
© E. Fourt/HI
Minen und andere Waffen Nothlife

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul Westteil der Stadt weiterhin von explosiven Kriegsresten übersät

Zwei Jahre nach der Rückeroberung der Stadt Mossul am 10. Juli 2017 liegt der westliche Teil der Stadt weiterhin in Trümmern und ist mit tausenden von explosiven Kriegsresten verseucht. Noch immer harren etwa 500'000 Personen in Vertriebenencamps aus. Das Leben tausender Verletzter hängt davon ab, ob sie angemessen versorgt werden können. 

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an
© Martin Crep / HI
Inklusion Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an

Zum ersten Mal überhaupt hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 20. Juni 2019 eine Resolution über Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten verabschiedet. Dies ist ein bedeutender Fortschritt für Menschen mit Behinderung, die in Krisensituationen besonders gefährdet sind und bei der humanitären Hilfe oft übersehen werden.

 

 

HI unterstützt venezolanische Migranten in Kolumbien
© HI
Nothlife

HI unterstützt venezolanische Migranten in Kolumbien

Kolumbien beherbergt derzeit mehr als eine Million Migrant/-innen aus Venezuela. Handicap International leistet Nothilfe für die besonders Schutzbedürftigen unter ihnen.